Maduro verhindert freie Wahlen in Venezuela

​«Washington Post» 

Nicolas Maduro, der Präsident von Venezuela, in Caracas. Foto: epa/Rayner Pena R
Nicolas Maduro, der Präsident von Venezuela, in Caracas. Foto: epa/Rayner Pena R

WASHINGTON: Zur Situation in Venezuela nach der Festnahme der prominenten Menschenrechtsaktivistin Rocío San Miguel unter dem Vorwurf des Hochverrats und den nicht eingelösten Versprechen von Präsident Nicolás Maduro, freie Wahlen in dem südamerikanischen Land zuzulassen, schreibt die «Washington Post» am Freitag:

«Venezuelas autokratischer Anführer, Nicolás Maduro, der im vergangenen Jahr einen Fahrplan für freie und faire Wahlen in diesem Jahr unterzeichnet hatte, hat diese Vereinbarung entschieden gebrochen. Er setzt Zwang und Doppelzüngigkeit ein, um Kritiker und die Opposition zum Schweigen zu bringen. Für den Fall, dass dies geschieht, hatte die Regierung von (US-Präsident) Joe Biden die Wiedereinführung von Sanktionen angekündigt. Sie hat keine andere Wahl, als diese Drohung wahrzumachen. (...)

Das Regime hat in den vergangenen Wochen gegen mindestens weitere 33 Personen ähnlich fadenscheinige Anschuldigungen einer Verschwörung gegen Maduro erhoben, darunter Mitglieder der demokratischen Opposition, der Zivilgesellschaft, ehemalige Militärangehörige und Journalisten. (...) Maduro hat gezeigt, dass er nicht die Absicht hat, bei den Wahlen in diesem Jahr einen echten Wettbewerb zuzulassen.

Biden kann die bisherigen Sanktionen wiedereinführen oder neue verhängen. Das Einzige, was die Vereinigten Staaten nicht machen können, ist wegzuschauen, während Maduro die Demokratie zerstört.».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.