Trotz Regen: Reservoire nur mäßig gefüllt

Der Bang-Neow-Staudamm präsentiert sich in der ersten Septemberwoche quasi leer. Foto: The Thaiger
Der Bang-Neow-Staudamm präsentiert sich in der ersten Septemberwoche quasi leer. Foto: The Thaiger

PHUKET: Auch wenn die zweite Hälfte der Regenzeit auf Phuket längst begonnen hat, sind die drei Hauptwasserreservoire der Touristeninsel noch weit unter ihrer Kapazität mit dem kostbaren Nass gefüllt: Der Bang-Wad-Damm zu 13 Prozent und der Bang-Neow-Damm im Bezirk Thalang sogar nur zu fünf Prozent.

Letzterer umfasst lediglich einige unbrauchbare Schlammtümpel, berichtete „The Thaiger“. Ausschließlich im neuen Khlong-Katha-Reservoir in Chalong (DER FARANG berichtete) befindet sich der Wasserstand mit 30 Prozent auf einem deutlich höheren Niveau. Die Besorgnis in der Bevölkerung ist durchaus nachvollziehbar. Denn eigentlich müssten die drei Reservoire zu dieser Jahreszeit bereits nahezu gefüllt sein, steht doch die nächste Trockenzeit und mit ihr die touristische Hochsaison bevor. Die Insulaner hoffen, dass sich das Wirrwarr des letzten Jahres nicht wiederholt, als die zuständigen Behörden durch Verschleierung anstatt mit Aufklärung über den akuten Wassernotstand glänzten und mehr Wasser- als Personenwagen auf den Straßen unterwegs waren. Daher forderte der Direktor des Bewässerungsamts der Provinz Phuket, Somsawat Chaisinsod, die Provinzverwalter und die Provincial Waterworks Authority (PWA) vor kurzem auf, mit Wassersparkampagnen zu beginnen, falls die jährlichen starken Regenfälle im Oktober möglicherweise nicht eintreffen oder niedriger ausfallen werden als erwartet. Ein Vertreter der PWA sagte, dass die Behörde derzeit 45.000 Kubikmeter Wasser pro Tag aus nicht genannten „privaten Quellen“ kaufen würde, um den Trinkwasserbedarf der Insel zu decken.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.