Trotz Regen: Reservoire nur mäßig gefüllt

Der Bang-Neow-Staudamm präsentiert sich in der ersten Septemberwoche quasi leer. Foto: The Thaiger
Der Bang-Neow-Staudamm präsentiert sich in der ersten Septemberwoche quasi leer. Foto: The Thaiger

PHUKET: Auch wenn die zweite Hälfte der Regenzeit auf Phuket längst begonnen hat, sind die drei Hauptwasserreservoire der Touristeninsel noch weit unter ihrer Kapazität mit dem kostbaren Nass gefüllt: Der Bang-Wad-Damm zu 13 Prozent und der Bang-Neow-Damm im Bezirk Thalang sogar nur zu fünf Prozent.

Letzterer umfasst lediglich einige unbrauchbare Schlammtümpel, berichtete „The Thaiger“. Ausschließlich im neuen Khlong-Katha-Reservoir in Chalong (DER FARANG berichtete) befindet sich der Wasserstand mit 30 Prozent auf einem deutlich höheren Niveau. Die Besorgnis in der Bevölkerung ist durchaus nachvollziehbar. Denn eigentlich müssten die drei Reservoire zu dieser Jahreszeit bereits nahezu gefüllt sein, steht doch die nächste Trockenzeit und mit ihr die touristische Hochsaison bevor. Die Insulaner hoffen, dass sich das Wirrwarr des letzten Jahres nicht wiederholt, als die zuständigen Behörden durch Verschleierung anstatt mit Aufklärung über den akuten Wassernotstand glänzten und mehr Wasser- als Personenwagen auf den Straßen unterwegs waren. Daher forderte der Direktor des Bewässerungsamts der Provinz Phuket, Somsawat Chaisinsod, die Provinzverwalter und die Provincial Waterworks Authority (PWA) vor kurzem auf, mit Wassersparkampagnen zu beginnen, falls die jährlichen starken Regenfälle im Oktober möglicherweise nicht eintreffen oder niedriger ausfallen werden als erwartet. Ein Vertreter der PWA sagte, dass die Behörde derzeit 45.000 Kubikmeter Wasser pro Tag aus nicht genannten „privaten Quellen“ kaufen würde, um den Trinkwasserbedarf der Insel zu decken.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 15.09.19 21:52
Wasserwagen-Service sollte Versalzung melden!
Wenn TGB in Küstennähe versalzen und der Wasser-Service immer mehr auf Brunnen im Inselinneren zurückgreifen müssen, ist das kein "seltenes Natur-Phänomen", sondern ein deutlicher Hinweis, Phuket wird bald so berühmt wie Atlantis. In BKK wurden wohl schon erfolgreich Gegenmaßnahmen umgesetzt. Bleibt nur die Frage, ob aus der Ecke die Wahrheit kommt, weil sie sind ja nicht ganz unschuldig daran und haben sehr gut daran verdient.
Siam Fan 15.09.19 16:56
Rund 600l/qm in den letzten 2Monaten
In Phuket waren es in den letzten 2Monaten 580l/qm und im Bereich Airport sogar 770l/qm. Es zeichnet sich ab, Phuket hat ein großes Problem, ähnlich dem "seltenen Natur-Phänomen der Algenblüte". Ähnlich vor allem, weil keiner auf Warnungen hört und keiner was macht! Die StauSeen (SS) auf P haben alle nur sehr kleine Einzugsgebiete. Der SS auf dem Bild scheint einen sehr sandigen Untergrund zu haben!? Bei vollem SS 1-2m absaugen und dann 1-2m Ton auffüllen, sollte eine Verbesserung bringen, kostet aber. Ich denke, der TIEFENgrundwasserspiegel steht kurz vor Null, und es ist nicht mehr genügend Gegendruck da, um das Eindringen von Salzwasser zu verhindern. Ich bin mir sicher, in Atlantis, war es 1-2 "Jahre" vor dem berühmten Abfang genauso. Wie überall in TH läßt man dem Oberflächenwasser keine Zeit mehr zum Versickern, sondern führt es auf dem schnellsten Weg ab ins Meer. Gleichzeitig gibt es immer mehr Tiefengrundwasserbrunnen (TGB) und der Brauch- und Trinkwasserbedarf explodiert. Gegenmaßnahmen Verbot/Versieglung von ungenehmigten TGB, Verdopplung der Wassergebühren, Vervierfachung der Wassergebühren für Gewerbebedarf. Jeder der Gegenmaßnahmen (Rückhaltevolumen, Bruchwassernutzung, Bodenentsiegelung, ....) ergreift, bekommt entsprechent die Gebühr wieder ermäßigt. Bei einem Wohnhaus könnte da schon ein 1m hoher Betonring um die Regenrinne, mit Versickerungsmöglichkeit, ausreichen. Wer mehr macht, sollte auch das belohnt bekommen.
Siam Fan 14.09.19 13:27
Das Wassergeschäft "blüht"!?
Irgendwie ist das doch sehr schräg! Normalerweise werden Dämme so angelegt, daß sie 3-7mal im Jahr gefüllt werden. Sie müssen aber auch 5-6 Monate Trockenzeit bei geringem Zulauf überbrücken können. Eigentlich kein Hexenwerk. Gibt es da auch irgendwelche Zweckentfremdungen, wie zB Pumpspeicherwerk,, oder erhöhten Wasserbedarf durch Industrie oder Wasserparks?