Tourismussektor vor dem «totalen Kollaps»

Der malaysische Finanzminister Tengku Zafrul kündigt den Haushalt 2021 an. Foto: epa/Ahmad Yusni
Der malaysische Finanzminister Tengku Zafrul kündigt den Haushalt 2021 an. Foto: epa/Ahmad Yusni

KUALA LUMPUR: Eineinhalb Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie steht der Tourismussektor in Malaysia nach Meinung von Experten vor dem Zusammenbruch. Der Branche drohe der «totale Kollaps», wenn der Staat ihr nicht finanziell unter die Arme greife, teilte der malaysische Verband der Tourenanbieter und Reisebüros (MATTA) am Dienstag mit. Die Gruppe bat Finanzminister Tengku Zafrul um gezielte Hilfen, um die Beschäftigten der Branche zu unterstützen und den Industriezweig auf ein Comeback vorzubereiten.

Die Grenzen des südostasiatischen Landes sind seit 18 Monaten für internationale Gäste geschlossen. Vor der Krise verzeichnete das Land mit seinen Traumstränden und tropischen Regenwäldern noch die zweithöchste Besucherzahl in der Region nach Thailand. Vergangene Woche war die Inselgruppe Langkawi erstmals wieder für Touristen geöffnet worden - jedoch nur für einheimische Urlauber, die vollständig geimpft sind.

Das Land mit etwa 32 Millionen Einwohnern hat bisher 2,1 Millionen Corona-Infektionen verzeichnet. Rund 23.000 Menschen sind in Verbindung mit dem Virus gestorben. 80 Prozent der Erwachsenen sind nach Angaben von Ministerpräsident Ismail Sabri Yaakob inzwischen vollständig geimpft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 22.09.21 19:30
@ Ralph von Mühldorfer 22.09.21 17:10
Also, ich war im Laufe der Jahre in Tunesien, Ägypten, Türkei, Malaysia und Indonesien in Urlaub. Teils mehrfach. Und ich kann keine einzige der von Ihnen behaupteten Erfahrungen bestätigen. Ganz im Gegenteil.
Ralph von Mühldorfer 22.09.21 17:10
wundert mich nicht ...
Ich fahre in kein Muslimisches Land mehr in den Urlaub - mit oder ohne Corona. Es ist immer teuer dort, die Menschen sind unfreundlich und die haben den Begriff Service nicht verstanden. Da muss ich nicht hin. Wenn ich Glück habe, habe ich noch 30 Jahre zu leben (bin nun 61 Jahre alt ....). Da mache ich es mir gemütlich - bestimmt nicht in einem muslimischen Land, wo sie die Schönheit der Frauen in Säcke stecken.
bert brecht 21.09.21 19:00
eigentlich doch vorteilhaft...
...denn gerade in diesem wie in anderen Musel- Ländern der Region wurde die weniger als halbnackt bekleidete Touri- Frau aus EUR, AU, NZ, US, CDN überhaupt nie gerne gesehen. Für einen aufrechten Muslim also die ideale Lösung all' seiner Konflikte. Und Geld läßt sich auch in vielen anderen Geschäftszweigen trefflich verdienen