Thailand erleichtert Visa-Regeln für Touristen

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Das thailändische Kabinett hat am Dienstag (28. Mai 2024) umfassende Änderungen der Visa-Regelungen beschlossen, um den Tourismussektor des Landes zu stärken und mehr internationale Besucher anzuziehen. Zu den Neuerungen gehören eine Ausweitung der visafreien Einreisen und Visa on Arrival (VoA) sowie verlängerte Aufenthalte für Studenten und erleichterte Krankenversicherungsanforderungen für Rentner.

Wie Regierungssprecher Chai Wacharonke mitteilte, erhofft sich die Regierung durch diese Maßnahmen einen deutlichen Anstieg der Besucherzahlen, da die thailändische Wirtschaft stark vom Tourismus abhängig ist. Die Anzahl der Länder, deren Bürger ohne Visum einreisen dürfen, wird von 57 auf 93 erhöht, darunter Albanien, Kambodscha, China und Indien. Zusätzlich wird die maximale Aufenthaltsdauer im Rahmen dieser Regelung auf 60 Tage verlängert.

Für 31 Länder wurde die Möglichkeit der Visa on Arrival geschaffen, bisher galt diese Regelung für 19 Länder. Zudem wurde ein neues Fünfjahresvisum („Destination Thailand Visa“) eingeführt, das insbesondere für digitale Nomaden, Fernarbeiter und Selbstständige interessant sein dürfte. Dieses Visum erlaubt Aufenthalte von bis zu 180 Tagen, die einmal um weitere 180 Tage verlängert werden können. „Mit dem ‚Destination Thailand Visa‘ wollen wir es den Menschen ermöglichen, unsere Kultur, wie Muay Thai und die thailändische Küche, intensiver zu erleben und gleichzeitig das Land zu erkunden“, erläutert Chai.

Eine weitere wichtige Änderung betrifft ausländische Hochschulabsolventen, die nach ihrem Studienabschluss ein Jahr im Land bleiben dürfen, um eine Anstellung zu finden. Dies betrifft etwa 40.000 ausländische Studenten in Thailand.

Im Bereich der Rentnervisa wurden die Anforderungen an die Krankenversicherung erheblich gesenkt. Ab September müssen Antragsteller über 50 Jahre nur noch einen Versicherungsschutz von 440.000 Baht (400.000 Baht für stationäre Behandlungen und 40.000 Baht für ambulante Behandlungen) nachweisen, deutlich weniger als die bisher geforderten 3 Millionen Baht.

Zusätzlich wird die elektronische Visumbeantragung derzeit von 47 auf 94 thailändische Konsulate und Botschaften weltweit ausgeweitet. Diese Änderungen treten ab dem 1. Juni 2024 in Kraft und gelten zunächst für Langzeitaufenthalte von September bis Dezember.

Die thailändische Regierung zeigt sich zuversichtlich, dass diese Änderungen der Schlüssel zur Revitalisierung des Tourismussektors nach den Herausforderungen der letzten Jahre sein werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jörg Obermeier 30.05.24 17:40
@ Derk
Stimmt, ich war auch einer von denen, der sich so eine rasche Erholung der Touri-Zahlen nicht hatte vorstellen können. Insbesondere der Fernflugreisenden. Da dachte ich eigentlich schon, dass die Leute aufgrund der seinerzeit ziemlich abrupt eingeführten Ein- und Ausreisesperren etwas daraus gelernt und vorsichtiger geworden wären wohin sie reisen. Aber offensichtlich aus den Augen, aus dem Sinn. Wie auch immer, vielleicht locken diese neuen Visa-Angebote ein paar Touristen mehr und für längere Aufenthalte an. Könnte durchaus sein.
Redaktion 30.05.24 16:25
Anm. d. Red.:
Es werden keine weiteren Kommentare zur Besteuerung ausländischer Einkommen in Thailand zu diesem Artikel freigeschaltet. Die Diskussion muss doch nun wirklich nicht unter jedem Artikel immer wieder auf ein Neues losgetreten werden! Es geht hier um die neuen Visum-Regeln für Touristen. Wer dazu etwas konstruktives sagen kann, gerne.
Derk Mielig 30.05.24 15:00
@Felix A. Keller
Die Entwicklung der deutschen Sprache macht auch vor Genitiv & Dativ (Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod oder Der Dativ ist des Genitiv´s Tod?) nicht halt, deshalb ist beides korrekt.
Mier ist sowieso nicht klarr, wie man von ortografischen Feelern auf ein hoes Nüvo schließen könte
Rudolf Kühn 30.05.24 14:21
Abwarten und Tee trinken.
60 Tage Visa freie Einreise ist doch schon mal was. Ab wann, von wann bis wann, nun die Botschaft und die Generalkonsulate in D werden schon bald was dazu veröffentlichen. Man muss eben am Ball bleiben und sich immer wieder neu informieren, weil Thailand eben kurzlebig ist. Letztes Jahr gabs noch das family Visa für 90 Tage mit mehrmaliger Einreise und 1 Jahr Gültigkeit jetzt gibts das eben nicht mehr. Nun, ruhig Blut....mit genug Kohle läuft das schon.
Felix A. Keller 30.05.24 14:20
@Jörg Obermeier
Sie beanstanden "Niveau und Ausdrucksweise " eines Mitforisten.
Ihre Ausdrucksweise lässt jedoch auch nicht gerade auf hohes Niveau schliessen: Es heisst nicht "wegen Ihrem Aufenthalt" sondern korrekt "wegen Ihres Aufenthalts"...
Derk Mielig 30.05.24 14:20
@Jörg & WOB
Genau so, wie Jörg es sagt, ist es. Ich wollte jetzt meine Antwort an den Steuerspezi Paul so simpel wie möglich gestalten.
Man hätte jetzt noch darauf eingehen können, ob es sich zukünftig lohnt, in Thailand zu leben, er bezweifelt das ja. Viele haben auch vor drei Jahren bezweifelt, dass sich die Besucherzahlen wieder erholen würden. In 2023 kamen schon wieder 25,7 Millionen ausländische Touristen.
Christian St. 30.05.24 13:30
Visaänderung
Da ich einer der ersten Kommentatoren war, fasse ich mal zusammen.
1. Es ging in dem Artikel, um neue Visa Bestimmungen.
2. Für jetzt 93 Staaten gilt die Regel, das man als Tourist ohne Visum einreisen darf. Und zwar für bis zu 60 Tage Ich denke DACH, fällt mit darunter.
Ob das jetzt ab Juni oder erst ab September gilt??
3.Es gibt Änderungen für Hochschuleabsolventen.
4.Es wird ein neues 5 Jahresvisum geben. Mit einer Aufenthaltsdauer bis 180 Tagen und Verlängerung.
5. Für das sogenannte Rentnervisum wurde die Deckungssumme der Krankenversicherung abgesenkt.
6. Diese Änderungen treten ab dem 1. Juni 2024 in Kraft und gelten zunächst für Langzeitaufenthalte von September bis Dezember.
Habe ich das in etwa richtig zusammengefasst?
Alle andere Kommentare haben nichts mit den Visumänderungen zu tun.
Bin aber ,besonders mit den Kommentaren von Herrn Kanhachin, über andere Themen schlauer geworden.
Mein Vorschlag, wir beziehen uns in der Zukunft, etwas mehr auf den angezeigten Artikel.
Themen wie die Vermögensabgabe ,werden bestimmt in kommenden anderen Artikeln bald wieder auftauchen.
Und bitte, beschimpft Euch nicht.
Monruedee Kanhachin 30.05.24 12:40
Herr Strauss
Das Formular TM6 wurde zerrissen da nicht mehr erforderlich, Sie hatten eben noch welche dabei. Sehr vorausschauend übrigens, vorher im Flieger: Kugelschreiber suchen, ausleihen, dem Sitznachbarn leihen, Passnummer rauskramen etc... Der Zoll ist nach der Gepäckausgabe, ob man kontrolliert wird oder nicht ist eine andere Frage. Bei meiner letzten Wiedereinreise war nur noch der "nothing to declare" Ausgang frei. Wo Sie anstehen ist die Einwanderungsbehörde oder eben die Immigration
Strauss 30.05.24 12:00
Der Ausdruck in der nähe der Spritze stehen ist
ist verstanden. Da meint man die Feuerwehr, die wussten mehr Bescheid.
2023 hatten wir die Bordkarte noch ausgefüllt , da wir immer solche dabei hatten. Einwanderung und zoll ist in Bkk am Flughafen der Ort wo man anstehen muss. Dort wurde die zerrissen, nicht mehr erforderlich. Beim Gepäckausgang wird man praktisch nie kontrolliert.
Monruedee Kanhachin 30.05.24 11:00
Herr Strauss
Ich kenne den Ausdruck "an der Spritze sitzen nicht" aber ich denke ich verstehe was Sie meinen. Die 60 Tage visafreie Einreise wird meinen Informationen nach für alle Länder gelten welche bisher für 30 Tage einreisen durften. Die "Bordkarte" bzw. das Formular TM6 gibt es seit einiger Zeit bei Einreise über Flughäfen nicht mehr und auf dem Landweg an verschiedenen Grenzübergängen auch nicht mehr seit ein paar Wochen. Die hat man auch nicht beim Zoll vorgelegt sondern bei dem Schalter der Einwanderungsbehörde, den Zoll hat man später passiert, nach der Gepäckausgabe. Ob diese 60 Tage Regel nach der angekündigten Periode beibehalten wird steht noch nicht fest. Man erinnert sich, es waren ja auch einmal 45 Tage, Was anderes: Schade dass man hier keine Vernetzungen zu infos aus dem web einfügen kann, sonst würde ich nochmal auf die DBA verweisen
Jörg Obermeier 30.05.24 04:40
mvb& Derk
Meines Erachtens habt Ihr beide recht. Einkommen das nach Thailand verbracht wird soll/muss in Thailand versteuert werden soweit man mehr als 180 Tage dort lebt. Zumindest ist das derzeit der gesicherte Sachstand. Wie das morgen sein könnte, weiss ich heute natürlich auch nicht.
Reini 30.05.24 04:40
Gottseidank brauche ich mir.....
Darum keine Sorgen zu machen.....ich hab vor Jahren schon mit den Vorbereitungen begonnen um in 10 Jahren wenn ich 60 bin die Segel in Tirol auf Halbmast zu setzen. Das halbe Elternhaus ist vermietet....das spült ordentlich Geld in den Topf. In Chiang Mai hab ich schon was vorbereitet seit einigen Jahren und durch meinen Beruf als als Elektriker rollt das schöne Pfuschgeld auch ordentlich.....Ich sehe der Zukunft gelassen entgegen....und die paar € für Visa oder Steuern an die Thai Behörden kratzen mich genau null....wer früh anfängt hat später keinen grossen Brocken zu stemmen. Ansonsten Gibt's Plan " B " ....in der Heimat meiner Schwägerin in New Zealand. Kia Ora
michael von wob 30.05.24 03:50
@ Derk
Leider falsch ! Einkommensteuer ist fällig wenn man über 180 Tage hier lebt. Das gesetz ist nicht neu, Thailand war nur gnädig uns in Ruhe zu lassen. Man hat uns nur gnädigerweise in Ruhe gelassen.
Derk Mielig 30.05.24 02:20
@Paul Müller
Steuern auf Einkünfte werden fällig, nachdem diese steuerpflichtigen Einkünfte nach Thailand gebracht wurden und nicht, solange sie außerhalb Thailands auf irgend einem Konto liegen. Genügt das oder ist Ihnen das zu hoch?
michael von wob 30.05.24 01:10
@ Strauß
Am einfachsten sind die Philippinen. Man bekommt kostenlos 30 Tage Touri-Visa bei der Einreise und danach für 35€ weitere 59 Tage. Diesen Vorgang kann man oft wiederholen.Diese Info habe ich von der Immi der Philippinen. Was die Frage zum TH-Zoll betrifft......, ich habe keine Ahnung, weil ich seit 16J Thailand nicht verlassen habe, Ich mache jährlich " Extension of Stay Permitted " für 1900 BHT. Gute N8 :-))
Jörg Obermeier 29.05.24 22:50
Paul Müller 29.05.24 21:40
Ob Sie erwischt wurden/werden oder nicht ist eine ganz andere Frage. Wo Sie offiziell angestellt sind spielt auch keine Rolle. Solange Sie in Thailand sind und von dort arbeiten ist es illegal. Es sei denn, Sie hätten ein B-Visum. Da ich nach dem was Sie schon alles behauptet haben gehe ich davon aus, dass Sie sich länger als die 180 (183) Tage pro Jahr in Thailand aufhalten (und arbeiten). Das heisst Sie und auch Ihr Arbeitgeber in der Schweiz haben das Rechtsproblem, dass Sie gar nicht mehr in der Schweiz, sondern in Thailand steuerpflichtig wären. Die Auswirkungen auf die Sozialversicherung in der Schweiz kann ich nicht beurteilen. Und ganz am Rande, sollte Ihr Arbeitgeber Daten von Kunden/Partner oder sonstigen Personen aus der EU haben, Sie darauf auch noch Zugriff haben können (nur die Möglichkeit zählt schon), dann hätte Ihr Arbeitgeber in der Schweiz wegen Ihrem Aufenthalt in einem "nicht sicheren Drittstaat" sogar noch ein Riesenproblem mit der DSGVO der EU. Dass die Schweiz kein EU-Land ist, brauchen Sie mir nicht erklären. Trotzdem gilt die DSGVO unter obig erwähnten Umständen auch in der Schweiz als "sicherem Drittstaat".

Dieses hier stellt keine Rechtsberatung dar, sondern nur meine Meinung. Zusammenfassend sollten Sie sich darüber hinaus, meiner Meinung nach, lieber mal etwas schlau machen bevor Sie ihren unqualifizierten Stuss verbreiten und andere beleidigen.
Paul Müller 29.05.24 21:40
@ Obermeier
Bitte lesen Sie nochmals und bitte genau. Ich arbeite nicht illegal in Thailand. Ich bin in der Schweiz angestellt und werde dort bezahlt und zahle auch (bisher) dort meine Einkommensteuern. Ich bin ein Digitalnormade und arbeite online für eine Schweizer Firma während meiner Auslandaufenthalte, u.a. auch in Thailand. Das tue ich auch in vielen anderen Ländern und bisher ist mir keine Illegalität nachzuweisen gewesen. Im Gegenteil: Thailand fördert die Digitalnormalen und lockt sie an.
Strauss 29.05.24 21:30
Für ein Mal hat der Wolfsburger recht.
Du bist richtig informiert, über das was ein Rentner im Moment in der Schweiz in etwa im Alter bekommt.(2000)
4000 Fr. hat nur einer/eine die noch an weitere Säulen oder Sparverträge einbezahlt hat.
MK da du offenbar näher an der Spritze bist, oder in Thailand länger wohnst, kläre doch bitte ab:
Gilt das für Europäer, dass man auch künftig im Winter einreisen kann und wie üblich früher und am Zoll lediglich die ausgefüllte Bordkarte abgeben kann und dann automatisch 60 Tage frei bekommt...... dies wäre noch einfacher als für Malaysia oder Singapur.
Paul Müller 29.05.24 21:30
@ von Wob
Man sollte Google aber auch richtig lesen können. Was Sie gegoogelt haben, ist die sogenannte AHV, die 1. Säule um CH Rentensystem. Die maximale Rente beträgt zurzeit Rund EUR 29'000 pro Jahr. Die 2. Säule ist die sogenannte Pensionskasse,ä (obligatorisch), die haben Sie auf Google nicht gefunden weil sie falsch gesucht haben. Diese Rente Ist selbst bei Leuten mit einem schlechten Ansatz beuöi rund CHF 20'000 pro Jahe. Es ist ja interessant, wenn Ausländer einen Schweizer über sein eigenes nationales Rentensystem "aufklären" und die Informationen aus Google (falsch) zusamnenkratzen und dann erst von "Fake" faseln... Wer in der CH pro Monat keine existenzsichernde Rente zusammenkriegt, der erhält eine sogenannte Ergänzungsleistung von bis zu CHF 1800 p.Mt, allerdings nur, wenn er sich in der CH aufhält. Es gibt krasse Fälle von sehr tiefen Renten bei sehr alten Leuten (Ü75/80) oder ehemaligen Selbständigerwerbenden, welche es versäumt hatten, in die 2. Säule einzuzahlen. Aber die Regel ist das nicht. Die CH Durchschnittsrente beider Rentensysteme liegt bei EUR 48.000 pro Jahr.
Hartmut Wirth 29.05.24 20:10
Visa, Steuern, ...
Popcorn und Bier stehen bereit.
Es kann also weitergehen....
Jörg Obermeier 29.05.24 20:10
Paul Müller
Hier geht es um Veränderungen im Aufenthaltsrechtes. Was Sie zu den EK-Steuern geschrieben haben ist aber in der Tat grösstenteils Unsinn, egal welche ausländische Nationalität einer hat. Abgesehen davon sei darauf hingewiesen, dass Sie illegal in Thailand arbeiten und leben würden wenn Sie nicht schon jetzt auf Basis eines zutreffenden B-Visums hier wären. Und was übrigens Ihr Niveau und Ausdrucksweise angeht lässt das m.E. schon Rückschlüsse auf Ihren Anstand zu.
michael von wob 29.05.24 20:00
@ Monruedee
Die 30฿-Karte hat jeder Thai und somit Anspruch auf kostenlose Behandlung, Ich kenne zwei Dialysepatienten und und einen Krebspatienten in meinem Dorf die im städtischen Khs kostenlos behandelt werde, Solche Behandlungen sind eh unbezahlbar.
Monruedee Kanhachin 29.05.24 19:40
Herr Christian
Es ist noch zu früh um dazu eine korrekte Aussage zu treffen. Aktuell gibt es mehrere Arten von "B- business visa" je nachdem wo das Unternehmen gegründet werden soll oder für wen man arbeitet. Alle werden prinzipiell entweder am Wohnort ausserhalb TH beantragt, jedoch gibt es eine Liste von Botschaften ausserhalb TH für die "travellers" an denen ebenfalls beantragt werden kann. Ich versuche Informationen zu finden.
Monruedee Kanhachin 29.05.24 19:30
Herr mvw und Herr Max Müller
Leider ist es so dass in DE das Rentenniveau für viele einem Schwellenland ähnelt. Natürlich nicht für alle! Sie können sich daher, zum Glück vielleicht, anderes schwer vorstellen. Nichts für ungut, ist ja nicht Ihre Schuld! Ich verweise aber nochmal nur zur Info auf die DBA Für Hernn Max Müller, Steuern werden oft auch abgeschöpft um Rentenkassen zu füllen, Krankenkassen zu unterstützen, hat ein Nicht Thailänder davon etwas? Bitte geben Sie uns ein Beispiel falls Sie eines finden sollten! Wenn Sie in TH ein Fahrzeug nutzen/besitzen zahlen Sie Steuern (Infrastruktur), kaufen Sie Waren, zahlen Sie Mehrwertsteuer. Alle anderen Steuern, siehe oben. Und horch horch Herr Max Müller, thailändische Staatsbürger sind krankenversichert, aaaber nur dann wenn sie berufstätig gemeldet sind und steuerpflichtig sind oder die Altersrente von ein paar bescheidenen Baht beziehen. Und der Ausländer?
michael von wob 29.05.24 19:10
Weiterhin nur Fakes @ Paul Müller
Lt. Google : 2024 beträgt die maximale Einzelrente 2450 Franken pro Monat respektive 29'400 Franken pro Jahr. Die Minimalrente beläuft sich auf 1225 Franken pro Monat. 4000 CHF "Durchschnitt" ist Blödsinn³ !
Norbert Schettler 29.05.24 19:10
Max Müller
Wir sind zwar vom Thema Visa-Regeln für Touristen hin zu Steuern gekommen, dennoch ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Familienangehöriger von der Steuer absetzbar. Habe ich früher sogar in Deutschland angegeben, also mehr als nur freiwillig.
Joe Schürmann 29.05.24 19:10
Visa
Leider geht es mir auch so, das ich erst mal eine Auflistung der Länder vermisse die in der Zukunft von Visaerleichterungen profitieren. Aber gut, das der Wille erst mal da ist und ich werde mich anders zuständigen Botschaft informieren.
Monruedee Kanhachin 29.05.24 19:10
Herr Paul Müller
Die DBA sollen scheinbar umgeschrieben werden, sind es bis jetzt aber nicht. Es ist nicht meine Art und Weise Eventualitäten hier zu verbreiten, daher verweise ich auf die aktuelle Lage die jeder wenn er googelt unter: double tax agreement dta einsehen kann denn da erscheinen alle DBA:s von TH mit anderen Ländern. Diese DBA ähneln sich meist, jedoch sind kleinste Umschreibungen ausschlaggebend. Das DBA DE-TH sieht zb vor dass Renten nur in DE versteuert werden und nicht in einem Zweitland (generell als "anderer Vertragsstaat" in dem Fall TH, bezeichnet) wenn man als ansässig im Vertragsstaat gilt. Man zählt als ansässig, nicht wenn man dort nur gemeldet ist, sondern wenn und wo man sich mehr als die Hälfte vom Jahr aufhält. Also? Sehen Sie sich also "Ihr" DBA Schweiz-TH an. Im Falle zb. von Luxemburg, sieht das DBA vor dass Renten aus dem Vertragsstaat (LU) NUR im Vertagsstaat besteuert werden. Kleine Unterschiede, große Wirkung. Im übrigen haben Sie vollkommen recht dass wenn ein Staat Bürger zur Steuer verpflichtet, der Staat genauso die Pflicht hat diesem Bürger unabhängig der Nationalität die selben Bürgerrechte zuzustehen. Das ist im Gegenteil von dem was Herr Max Müller sagt eigentlich im demokratischem Sinne normal und steht im Gegensatz zu dem was der Vertreter des th. Finanzministeriums mit dem Schweizer Botschafter erwähnte: Dass jeder der in TH Steuern zahlt, gleich behandelt wird und dieselben Rechte erfährt.
Paul Müller 29.05.24 18:30
@ Max Müller
Die Ansichten Sind nicht so komisch wie Sie glauben. Ein Steuersatz auf 25% bis 30% in einem Schwellenland ist eben doch extren hoch. Jeder Thailänder, der nach Europa kommt, hat die genau gleichen Grundrechte wie die dortigen Eingeboren. Kommt ein Europäer nach Thailand, so hat er 0 (Null) Rechte, das wissen Sie genau so gut wie ich. Und nun hier 25 bis 30% Steuern abzudrücken ist krass. Ich bin jein Neoliberaler und habe nichts gegen Steuern. Ich erwarte aber Fairness von den Steuereintreibern und mit 25% ist die Fairness nicht gegeben, denn wir Ausländer profitieren nichts von diesen Steuern. Und ob diese Steuereinnahmen dann auch wirklich dort ankommen, wo sie sollten, steht ja nun gerade nochmals auf einem anderen Blatt... NB: Die heutige Durchschnittsrente in CH beträgt rund CHF/EUR 4000 p.Mt.
michael von wob 29.05.24 17:40
@ Paul Müller
Ich weiß daß Schweizer tolle Renten haben aber 2Mio ฿ pro Jahr sind 4200 €/ Monat rente. Ich kenne viele Schweizer auf Grund meine Nebentätigkeit bei € TV und kein einziger der Rentner hat so viel. Ich muß sie enttäuschen, weit und breit keine Bierbar in meiner Nähe. Ich kann nix dafür daß sie von dieser Materie keine Ahnung haben, Quatsch verbreiten und das obwohl sie Schweizer sind.
Max Müller 29.05.24 17:30
@Paul Müller
Sehr komische Ansichten die Sie da haben.
Ich finde es absolut korrekt dass jeder irgendwo Steuern zahlen muss. Thailand besteuert nun (auf internationalen Druck) auch die bisherigen Schmarozer. Das ist auch gut so. Die Höhe der Steuer scheint mir im Vergleich mit anderen Ländern (z.B Deutschland) auch eher gering.
Wie kommen Sie auf die Idee, dass man sich mit der Steuer auch "Rechte" aufkaufen soll?
Das ist in andern Ländern auch nicht so. Steuern zahlt man damit der Staat seine Leistungen erfüllen kann. Polizei, Feuerwehr, Infrastruktur und und und. Es sei mal dahin gestellt wie gut das gemacht wird.
Ich kann den Frust vieler Leute in diesem Forum nicht nachvollziehen. Niemand wird gezwungen in Thailand zu leben. Ich finde es gut und fair dass jeder irgendwo Steuern bezahlen muss und nicht auf Kosten anderer lebt.
Und diejenigen die sagen dass sie viel Geld ausgeben und Leute in Thailand unterstützen - das ist alles freiwillig und hat nichts mit Steuern zu tun.
Paul Müller 29.05.24 17:20
@ Von Wob
Herr von Wob, sind wir hier wirklich am Ballermann? Ihr Niveau, Ihr Anstand und Ihre Ausdrucksweise haben klar Luft nach oben... Aber Ok, Sie sind Deutscher und zwar einer, der nicht über den Tellerrabd zu blicken vermag. Es gibt nämlich auch Nicht-Deutsche auf dieser Welt (doch, gibt es!). SIE haben echt keine Ahnung. In der Schweiz haben Arbeitnehner normalerweise 2 verschiedene verschiedene Renten, eine staatliche Versicherung und eine Sparrente. Der minimale Lebensbedarf beträgt für 1 Person in der CH rund 48'000 Euro pro Jahr. Diw Armutsgrenze bei 40'000 EUR. Die Schweiz ist eben nicht "Bundesland Süd", sondern ein eigenständiges Hochpreisland, entsprechend sind es die Renten auch. In meinem Fall sitze ich aber nicht den ganzen Tag in der Bierbar und reisse mir das Maul auf, sondern arbeite online für 2 CH-Arbeitgeber. Ich werde 30% Steuern zahlen. Tue ich aber nicht, ich werde künftig pro Jahr Thailand am 180. Tag verlassen, 2 Monate nach Bali weiterziehen und 4 Monate zurück in die CH.
michael von wob 29.05.24 16:50
@ Paul Müller
Hören sie auf Quatsch zu erzählen. Wenn sie über 180 Tage in Thailand leben hat Thailand das Recht sie zu besteuern und nicht die Schweiz. Ihre % - Angaben stimmen so auch nicht. Die Einkommensteuer in TH fängt an ab 15000 ฿ / Monat und ist gestafelt abzüglich Freibeiträge. 30% zahlt nur wer über 2 Mio ฿ pro Jahr hat und das schafft kein Rentner. Bitte Kopp zu wenn man von dieser Materie null Ahnung hat !
Paul Müller 29.05.24 16:10
Nachtrag
Es wurde darauf hingewiesen, dass viele Länder Aufenthalter von +180 Tagen besteuern. Aber es bestehen Doppelbesteuerungsabkommen, welche die doppelte Steuer verhindern sollen. Nur: in der Schweiz zahle ich auf eine normale Rente 13%, Thailand will zwischen 25% und 30% auf meine Rente, aufmein Einkommen u
Das ist Raubrittertum. Und Thailand bietet mir null Gegenwert. Ich bin hier völlog rechtlosund im allerbesten Fall geduldet, In der Schweiz hat jeder Thailänder, auch wenn nur Tourist ist, 10 mal mehr Rechte, als ich sie hier habe. Nicht mal mein Führerschein ist anerkannt, obwohl 25h Fahrtrainig, ein Wort, dass Thailänder nicht mal aus dem Wörterbuch kennen...
Paul Müller 29.05.24 16:00
@Mielig
Im unualifizierten Austeilen sind Sie ja Weltmeister. Vielleicht werden Sie etwas klarer, was der Stuss sein soll bezüglich der Besteuerung, den ich verbreiten soll? Wir warten auf Ihre erleuchtenden Erläuterungen...
Interessant 29.05.24 15:50
@olivermanz
Wie wäre den z.b. die Idee, für 180 Tage jeweils den Aufenthalt nach Vientaine oder Siam Reap zu verlegen. Wäre sicherlich kostengünstiger…. Weitere Ideen erwünscht
Veang Kanwang 29.05.24 15:40
Dieter Henning
Stimme ihnen 100%tig zu ,nur eine kleine Berichtigung, die Ausstellung des Visa dauerte keinen Tag sondern max eine Stunde zumindest war es bei mir immer so hat immer gereicht um an der Ecke einen Kaffe zu trinken.
michael von wob 29.05.24 15:30
@ Oliver Manz und Milchmädchenrechnung
Ich dachte auch daran unter 180 Tage/Jahr hier zu sein um die Steuern zu vermeiden, aber es rechnet sich leider nicht ! In €pa oder wo auch immer würde der Aufenthalt + Fliegerei 1000x mehr kosten als die Steuern die wir evtl. bezahlen werden müssen. Ruhig Blut, weil in Thailand nichts funzt !
Dieter Hennig 29.05.24 15:09
Visaerleichterung
Besser wäre es,wenn die thailändische Regierung für Visa freie Einreisen 60 Tage anstatt 30Tage Aufenthalt gewähren würde.
Die elektronische Visabeantragung ist zu kompliziert.Wir vermissen das GeneralKonsulat Essen.Dort konnten wir an einem Tag ein Visum persönlich beantragen und erhielten unser Visum am gleichen Tag
Oliver Manz 29.05.24 14:32
Niemals werden wir einen Rappen Steuern Bezahlen in Thailand.
Nach einem halben Jahr ist e Zeit zurück nach Europa zu gehen der Sommer ist nämlich Supper Schön.
Ingo Kerp 29.05.24 14:20
Man macht sich wirklich vele Gedanken, wie man es den Touris leichter machen kann, bei derr Einreise nach Thailand. Solche Gedanken der Vereinfachung beim Jahresvisum oder 90 Tage Meldung bei Expats muss man sich nicht machen. Die sind eine sichere Bank. Haben Familie, Haus und Sonstiges in Thailand und geben ihre zukuentig noch zu versteuernde Rente fleissig in Thailand aus. Damit ist klar, wie sich die Wertschaetzung aufteilt.
Michael 29.05.24 14:00
@Monruedee Kanhachin 29.05.24 13:50
Danke für die Erläuterungen, Sie scheinen sich ja auszukennen. Deshalb weitere Fragen: Kann man das neue 5 Jahresvisum in Thailand beantragen oder nur in Europa? Und bezüglich der Selbstständigkeit: Business in Europa oder in Thailand angemeldet? Gibt es eventuell weitere wichtige Infos zu diesem neuen Visum, was man beachten muss? Vielen Dank!
Titus 29.05.24 14:00
So ein Wirrwarr! Es ist in der Tat so, dass in Thailand jeder Staatsangestellte, jedes Amt zwar seine Arbeit verrichtet, aber dass kein Amt mit einem anderen Amt kommuniziert! Mich ärgern vorallem die gesetzlichen Manipulationen und Widersprüche, wie z. B. die Krankenversicherung. Da wurde mit grossen Kellen angerührt, es wurde verlangt dass die Deckungssumme 3 Millionen Baht ausweisen muss. Nachdem die Versicherung gemäss dieser Verfügung abgeschlossen wurde, wodurch natürlich auch höhere Prämien fällig wurden, kommt nun der Paukenschlag der besagt, dass der neue Versicherungsschutz von 440,000 Baht ausreichend sei. Unglaublich!!!
Da ich in meinem Alter kein Krankenversicherungs Austritt mehr leisten kann, da man bei anderen Versicherungen kaum mehr aufgenommen wird, bleibt mir also nichts anderes übrig, als die höheren Prämien zu schlucken. Herzlichen Dank dem lieben Government!!!
Und wenn dem wirklich so sein sollte dass Thailand sogar Vermögen im Ausland zur Kasse bitten will, dann gute Nacht Thailand und auf nimmer Wiedersehen!!!!
Derk Mielig 29.05.24 13:50
@Paul Müller
Selten so viel Unsinn in einem Kommentar gelesen. Insbesondere, was die Steuerpflicht in Thailand betrifft.
Monruedee Kanhachin 29.05.24 13:50
Herr Obermeier und Herr Christian
Die Gültigkeitsdauer eines Visums ist nicht dasselbe wie die max. erlaubte Aufenthaltsdauer. Mit dem neuen 5 Jahre Visum (übrigens gemünzt auf Selbsständige) können Sie 180 Tage bleiben und nochmal verlängern. Dann müssen Sie ausreisen und bekommen wieder 180 Tage bei Einreise und das 5 Jahre lang. Übrigens als Beispiel: Das 6 Monate gültige Touri-visa mit multiple entry erlaubt eine Aufenthaltsdauer von 6o Tagen. Bei jeder Wiedereinreise gibt es innerhalb der Gültigkeit des Visum wieder 60 Tage. Und wenn Sie am letzten Tag der Gültigkeit aus und wieder einreisen nochmal 60, so dass fast ein Aufenthalt von 240 Tagen drin ist. Herr Christian: man bekommt bei der Einreise kein 30 Tage wie vorher oder wie bald, kein 60 Tage Visum sondern geniest eine visumfreie Einreise von 30 bzw. 60 Tagen. Nur Personen aus Ländern mit Verpflichtung auf Visa on arrival bekommen am airport an einem separaten Schalter der Immigration, Touristen-Visa ausgestellt oder haben vorher schon beantragt. Herr Müller, das mit den Steuern, von bis zu 35% übrigens, ist in vielen Ländern der Erde so. Man ist ab 180 Tagen steuerpflichtig. Verdient man nichts, zahlt man auch keine. Verdient man viel, zahlt man mehr. Einen Unterschied aber zu anderen Ländern gibt es aber...man bekommt null Gegenwert für seine zu zahlenden Steuern in TH, weder Bürgerechte aller Art noch die Gleichstellung bei der Preisgestaltung.
Alois Amrein 29.05.24 13:50
Es fehlen klare Infos
Der Artikel ist nicht wirklich informativ. Für welche Länder gilt die visafreie Einreise von 60 Tagen?
Urs Widmer 29.05.24 13:40
Völlig wirre Aussagen, die kein normal denkender Mensch versteht. Gut immerhin nun zu wissen, dass Albaner zukünftig visafrei einreisen dürfen.
Jürgen Franke 29.05.24 13:40
Es bleibt jedem überlassen,
sich die Visaregelungen erläutern zu lassen. Die Steuerabgaben sind ein separates Thema.
michael von wob 29.05.24 13:30
Und ewig grüßt das Murmeltier
Jedes Jahr in der Regensaison ist Thailand so nett zu den Touristen . Wer will schon im Sommer ans Mittelmeer statt nach Thailand in der Regensaison ?
Christian St. 29.05.24 13:10
Visaregeln
Mmmmm.
Ich denke der Beitrag Bedarf noch ein paar Erläuterungen.
Ab 1. Juni bekommt man bei der Einreise, automatisch ein Touristen Visum für 60 Tage?
So richtig verstehe ich die Veränderungen noch nicht.
Ich denke, da werden in den nächsten Wochen noch ein paar Klarsstellungen kommuniziert werden müssen.
Die Veränderungen sind Beschlossen und rechtskräftig, ab 1. Juni?
Na wir werden sehen.
Paul Müller 29.05.24 13:00
Die eine Hand....
Die eine Hand weiss nicht, was die andere tut. Per 1.1.2024 wurde das Gesetz zur Besteuerung von Ausländern implementiert. Ausländer, die mehr als 180 Tage im Land sind, sollen nun bis zu 25% Steuern an den thailändischen Staat abliefern, auf ihre Renten und auf ihre allfälligen Einkünfte im Heimatland. Aber dass alles reicht noch nicht, auch etwaiges Vermögen im Heimatland möchte Thailand besteuert haben, , ohne, dass Thailand dafür auch nur den Hauch eines Gegenwerts liefert. Bravo! Wer wird unter solchen Umständen eine Verlängerung des 180-Tage Visums überhaupt wollen? Ich wage zu sagen niemand! Thailand möchte zwar den Tourismus ankurbeln, setzt aber völlig unüberlegte Steuergesetze in Kraft, welche die Langzeitausländer nach Kambodscha, Vietnam oder auf die Philippinen verjagen (dort ist es steuerfrei). Diese Rentner werden zwar als normale Touristen für 1-2 Monate pro Jahr nach Thailand zurückkehren, deren Wertschöpfung wird aber die Nachbaländer beglücken. Einmal mehr: In Thailand weiss die eine Hand nicht, was die andere tut. Es wird am Schreibtisch entschieden, von Leuten, welche kaum über den Schreibtischrand hinaus denken. Wie wäre es beispielsweise, wenn die Steuerbehörden sich mal mit dem TAT zusammensetzten und etwas Strategiebereinigung betreiben, wobei "Strategie" in Thailand ja schon generell ein sehr grosses Wort ist...
Jörg Obermeier 29.05.24 10:40
Kommt nur mir das Ganze etwas wirr vor? Beispielsweise dieses 5-Jahres-Visum mit dem man 180 Tage bleiben darf (Verlängerung um 180 Tage möglich)? Oder man darf auch als DACH`ler künftig 60 statt 30 Tage visafrei bleiben? Die Änderungen treten ab 1. Juni in Kraft, gelten aber nur zwischen September und Dezember diesen Jahres?