Nordkorea bat um Verschiebung von Gesprächen mit den USA

Nordkoreas Chefunterhändler Kim Yong Chol(M.). Foto: epa/Yonhap
Nordkoreas Chefunterhändler Kim Yong Chol(M.). Foto: epa/Yonhap

SEOUL (dpa) - Ein für Donnerstag geplantes Treffen zwischen US-Außenminister Mike Pompeo mit Nordkoreas Chefunterhändler Kim Yong Chol ist nach Angaben Südkoreas auf Wunsch Pjöngjangs vorerst verschoben worden. Nordkorea habe als Grund Terminkonflikte genannt, sagte Außenministerin Kang Kyung Wha vor dem Parlament in Seoul.

Sie sei darüber von Washington informiert worden. Das US-Außenministerium hatte einen Tag zuvor die Absage verkündet. Die Gespräche gingen jedoch weiter, hatte eine Sprecherin betont. In Südkorea hatte es Spekulationen gegeben, wonach die Absage ein Vorwand aufseiten Nordkoreas sein könnte, weil es mit dem Stand der Verhandlungen nicht zufrieden sein könnte.

Pompeo hatte sich ursprünglich in New York mit Kim Yong Chol treffen wollen, um unter anderem ein weiteres Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vorzubereiten. Beim ersten und bislang einzigen Treffen zwischen Trump und Kim im Juni in Singapur hatte Kim seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekräftigt. Er hat bisher aber keine konkreten Zusagen gemacht, wann und wie sein bestehendes Atomwaffen- und Raketenarsenal abgebaut werden soll. Auch ist noch unklar, wie die Gegenleistungen der USA aussehen. Trump hatte vage Sicherheiten in Aussicht gestellt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.