Quallen-Alarm vor Koh Phangan

Das Gift von Würfelquallen kann für Menschen tödlich sein. Foto: epa/Nic Bothma
Das Gift von Würfelquallen kann für Menschen tödlich sein. Foto: epa/Nic Bothma

KOH PHANGAN: Badegäste auf Koh Phangan in der Provinz Surat Thani werden aufgefordert, auf das Schwimmen am Chalok Lam Beach zu verzichten, nachdem in der Bucht 25 tödliche Würfelquallen gesichtet wurden.

Provinzgouverneur Witchawut Chinto berichtete den Medien, dass alle relevanten Behörden der Insel die Anweisung erhalten haben, Touristen über das Quallen-Aufkommen an dem Strand zu informieren, um sicherzustellen, dass Verletzungen verhindert werden. Bereits zuvor hatte das Amt für Meeres- und Küstenressourcen die Provinzverwaltung über das Aufkommen tödlicher Quallen am 10. und 11. September unterrichtet.

Am Had Rin Beach, Austragungsort der weltbekannten Full Moon Partys mit monatlich Tausenden Besuchern, wurden zwischenzeitlich Schutznetze im Wasser installiert. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 20.09.18 15:37
Keine Panik, aber mit Ruhe und Vorsicht angehen 1
"Durch veränderte Meeresströmungen, ausgelöst durch Klimawandel und das El Nino Phänomen, werden einige dieser gefährlichen Exemplare von den Küsten Australiens, entlang der indonesischen Küste, bis durch die Straße von Sumatra und die Sulu See ab und an von Süd Thailand bis zu den Philippinen gesichtet, wo sie zumindest zeitweise und unregelmäßig einen neuen Lebensraum finden." Diese postulierte These hat sich insofern als unrichtig erwiesen, als dass es sich um die vorwiegend in Australien lebende Würfelqualle Chironex fleckeri oder große Seewespe, handle. Die Art wurde im Jahr 1956 durch Ronald Southcott beschrieben. Die Seewespe ist die größte Würfelquallenart. Die größten Individuen erreichten einen Schirmdurchmesser von 30 Zentimeter und ein Frischgewicht von 6 kg. Typischer sind aber Individuen bis zu etwa 14 Zentimeter Schirmdurchmesser und einem Gewicht von 2-3 kg. Angaben aus weiteren Gewässern Südostasiens sind fehlerhaft, sie gehen auf frühere taxonomische Unsicherheiten (unsicher abgegrenzte Arten oder falsch bestimmte Individuen) zurück. Schon seit Jahrzehnten berichteten Einheimische von einer etwas kleineren, aber nicht weniger giftigen Würfelqualle, die schon seit früher bekannt, Todesfälle verursachte. Seit 2009 suchten Meeresbiologen an den Küsten von TH nach dieser noch unbekannten Qualle. Nachdem es gelang am 03.07.16 die unbekannte Qualle in 8 m Tiefe zu fotografieren, wurde 2017 veröffentlicht, dass es sich um eine in TH eigenständige,
Hansruedi Bütler 20.09.18 15:36
Keine Panik, aber mit Ruhe und Vorsicht angehen 2
hochgiftige Würfelqualle handle. Basierend auf Proben aus dem Golf von Thailand konnte die genaue Beschreibung veröffentlicht werden. Noch unklar ist, ob es sich bei der ebenso gefährlichen Art in der Andamanensee, um die gleiche Art von Quallen handelt. Ihr wissenschaftlicher Name: Chironex indrasaksajiae sp. Sie besitzt nur 10-12, gegenüber 12-15 Tentakeln, wie die große Seewespe. Vermutlich sind alle bekannten Todesfälle, auch diejenigen vor 1999 auf diese Würfelqualle zurückzuführen. Frühere Bestimmungsversuche aus den Jahren 1951 (Andamanensee) 1996/2001(Golf of TH), welche alle Chironex fleckeri zugeteilt wurden, haben sich als unkorrekt erwiesen. Interessant finde ich, dass sich die Bevölkerung schon seit vielen Jahrzehnten bei gefährlichen Quallenbissen zu helfen wusste. Dazu benutzten sie zerstoßene Blätter der Ziegenfuß-Prunkwinde (Ipomoea pes-caprae), welche sich bevorzugt an tropischen Stränden verbreitet, wo sie zu den Pionierpflanzen zählt. Heutige Bissverletzungen durch Würfelquallen gehören nach den neuesten Erkenntnissen (Zinkglukonat) behandelt und bedürfen je nachdem einer notfallmedizinischen Versorgung. Wichtig dabei ist immer: Verletzte Person sofort aus dem Gefahrenbereich entfernen, anhaftende Nesselreste mit Meerwasser abspülen oder mit trockenem Sand bestäuben. Sand entfernen (Kreditkarte) und mit verd. Essig nachwaschen. Mediziner aufbieten! Bei Bedarf lebenserhaltende Maßnahmen ergreifen. Sind Nesselreste vorhanden, zur Bestimmung mitgeben.
Siam Fan 20.09.18 15:26
25 Würfelquallen
24 Krokodile, 23 Haie, .... mal sehen, was als nächstes kommt!