Polizei: Bußgeld zahlen oder ab ins Gefängnis

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

CHIANG MAI: Die Polizei in der nördlichen Provinz hat Verkehrsteilnehmer davor gewarnt, ihre Strafmandate nicht zu bezahlen. Sie müssten einen Tag im Gefängnis verbringen.

Laut Oberst Suwat Kaewduangto von der Provinzpolizei sind zahlreiche Bußgeldverfahren wegen Verkehrsvergehen anhängig. Die betreffenden Verkehrsteilnehmer würden einmal eine Mahnung erhalten. Wenn sie innerhalb von 30 Tagen nicht bezahlen würden, käme der Fall vor Gericht. Dann müssten sie mit einer Haft rechnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ben Thai 05.12.18 10:50
Immer wieder amüsant...
...wie sich hier die Gäste dieses Landes künstlich aufregen und auch noch auf Formalia berufen, die sie aus ihrer Heimat kennen, aus der sie geflohen sind. Dann zahlt man halt die 1000THB sofort. Ich verstehe wirklich nicht wo das Problem liegt...
Klaus Maier 02.12.18 21:41
Trifft
wahrscheinlich nur auf ausländer zu, gehen sie ins gefängnis, gehen sie nicht über los und kommen sie nie wieder nach thailand
Jürgen Franke 02.12.18 21:37
Herr Ulm, wer Widerspruch
so schreibt, hat keinen akademischen Grad.
Thomas 02.12.18 21:35
Widerspruch haha
Also meine Aufnahmen der Carcam monatelang speichern, ok. Ich brauche ja dann Widerspruchsbeweise. Zudem Gefängnis falsch, Auto, Moped erst für eine Woche, später 2, dann 1 Monat weg ... da braucht man zwar Parkplätze, dafür gibt es hier nicht das Problem wer gefahren ist .... Punkt.
Dr. Ulm 02.12.18 07:31
Wiederspruchrecht , nicht jeder Bescheid ist korrekt. Gefängnise sind überfüllt. Sollte man erst mal Räumlichkeiten schaffen.