Passagier öffnet Tür an Bord von Thai Airways

Archivbild: epa/Narong Sangnak
Archivbild: epa/Narong Sangnak

CHIANG MAI: Ein 40-jähriger kanadischer Staatsangehöriger, identifiziert als Wong S. H., wurde in Polizeigewahrsam genommen, nachdem er an Bord einer Maschine der Thai Airways International eine Notausgangstür geöffnet und somit eine aufblasbare Evakuierungsrutsche ausgelöst hatte. Der Zwischenfall ereignete sich am Mittwochabend (7. Februar 2024), als das Flugzeug des Typs Airbus A320 auf dem Flughafen Chiang Mai zur Startbahn rollte.

Augenzeugenberichten zufolge öffnete der Mann kurz vor dem planmäßigen Abflug um 21.05 Uhr hastig die vordere Notausgangstür, was automatisch die Evakuierungsrutsche auslöste. Die Maschine, die auf dem Flug TG121 von Chiang Mai nach Bangkok unterwegs war, kam zum Stillstand. Ein anderer Passagier und ein Flugbegleiter konnten den Mann überwältigen, der behauptete, er habe geglaubt, jemand wolle ihn angreifen.

Die Passagiere mussten zum Flughafenterminal zurückkehren und später ein Ersatzflugzeug besteigen. Der Flug verließ die nördliche Provinz schließlich um 12.34 Uhr.

Die Beamten der Polizeistation Bhubingrajanivej beschuldigte den kanadischen Staatsbürger chinesischer Herkunft, das Leben anderer Menschen gefährdet und die Anweisungen von Piloten und Flugbegleitern missachtet zu haben. Der Mann hat die Vorwürfe gestanden.

Ronnakorn Chalermsanyakorn, der Generaldirektor des Flughafens Chiang Mai, erklärte am Donnerstag, dass Techniker der Thai Airways die ausgelöste Rutsche abschneiden mussten. Das Flugzeug wurde in eine Parkbucht gebracht, und die blockierte Landebahn wurde um 22.50 Uhr am Mittwoch wieder freigegeben.

Insgesamt waren 2.296 Passagiere auf 13 Flügen von dem Zwischenfall betroffen, darunter drei abgehende Flüge, acht ankommende Flugzeuge, die den Flughafen umrunden mussten, und zwei Flüge, die zu anderen Flughäfen umgeleitet wurden, bestätigte Ronnakorn.

Die nationale Fluggesellschaft Thai Airways gab am Donnerstagmorgen (8. Februar 2024) eine Erklärung ab, in der betont wurde, dass alle Passagiere und Besatzungsmitglieder des betroffenen Fluges in Sicherheit seien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.

Oliver Harms 10.02.24 03:50
Notausgang wird scharf geschaltet
Der Flugkapitän schaltet nach dem verschließen der Zugangstüren die Notrutschen scharf,wie das Wort schon besagt handelt es sich um Notausgänge und diese sind logischerweise für jeden zu öffnen das es ja Notfälle gibt in denen das Cockpit ausfallen kann.
Juergen Bongard 09.02.24 18:50
Hallo Uli - ich denke, das die Notausgänge
jederzeit nach Abflugbereitschaft geöffnet werden können. Es gib ja auch die Möglichkeit, das irgendwie irgendwo Feuer ausbricht in der Kabine, Küche etc. Oder andere technische Probleme auftauchen, welche die Sicherheit beinträchtigen und schnelles Handeln erforderlich macht.
Uli 09.02.24 17:10
Mal ne Frage......?!?
Wieso lässt sich eigentlich eine Notausgangstür öffnen obwohl der Flieger ja offensichtlich am Rollen war und die Triebwerke gelaufen sind? Ist das den technisch überhaupt möglich?
leschim alex 09.02.24 13:50
Da kann man ja nur von Glueck .....
..... reden das der "point of no return" noch nicht erreicht war. Das haette eine Katastrophe gegeben. Hoffentlich wird der Verursacher richtig zur Kasse gebeten.