Offene Quarantäne soll Touristen anziehen

Pattaya zeigt sich bereit, ausländische ASQ-Patienten aufzunehmen

Aufgrund ihrer vielen ASQ-Einrichtungen wäre die Stadt Pattaya für die Teilnahme an dem Programm geeignet. Foto: epa/Narong Sangnak
Aufgrund ihrer vielen ASQ-Einrichtungen wäre die Stadt Pattaya für die Teilnahme an dem Programm geeignet. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Das Gesundheitsministerium hat eine neue Form der alternativen staatlichen Quarantäne (ASQ) vorgeschlagen, die es Kurzzeitbesuchern ermöglichen soll, während ihrer 14-tägigen Quarantänezeit in einigen ausgewählten Provinzen in ausgewiesenen Gebieten reisen zu dürfen.

Gemäß dem Generaldirektor der Behörde zur Unterstützung des Gesundheitsdienstes, Thares Krassanairawiwong, würde die Regierung über eine neue Form der ASQ für Kurzzeitbesucher in Provinzen diskutieren, die zur Öffnung für ausländische Besucher bereit sind. Sie würde es Touristen ermöglichen, während der 14-tägigen Quarantänezeit in ausgewiesenen Gebieten reisen zu dürfen, anstatt die Zeit ausschließlich einem Hotel verbringen zu müssen, wie es bisher der Fall ist. Jedoch müssten dafür erst die Bewohner in den jeweiligen Provinzen über die neue ASQ informiert und ihre Zustimmung eingeholt werden.

Festgelegte Routen und GPS-Armband

Sollte der Plan genehmigt werden, müssen ausländische Besucher, die von den Provinzen festgelegten Reiserouten akzeptieren und dürfen diese unter keinen Umständen verlassen. Weiter sind sie dazu verpflichtet, Ortungsgeräte zu tragen. In Frage kommen laut Dr. Thares nur Staatsbürger aus Ländern mit geringem Covid-19-Risiko, in denen drei Monate lang keine lokalen Infektionen nachgewiesen wurden.

Vor ihrer Abreise nach Thailand müssen die Touristen innerhalb von 72 Stunden vor Abflug negativ auf das Virus getestet und eine 14-tägige Hausquarantäne absolviert haben. Die Buchung der Flüge und Unterkünfte muss bereits im Vorfeld über Reiseagenturen getätigt werden. 

Die Provinzen, die sich an dem ASQ-Programm beteiligen, müssen sicherstellen, dass die für ausländische Besucher ausgewiesenen Routen nicht auch von Einheimischen genutzt werden und über eine angemessene öffentliche medizinische Infrastruktur sowie Krankenhäuser verfügen, die in der Lage sind, Covid-19-Patienten zu behandeln.

Weiter müssen die Hotels, in denen die Touristen übernachten können, mit dem SHA-Siegel („Safety and Health Administration“) zertifiziert sein. Zu den empfohlenen Aktivitäten für Touristen gehören beispielsweise Wellness-Aufenthalte wie Massagen, Kuren und gastronomische Touren.

Touristenorte zeigen großes Interesse

Nach Aussage von Dr. Thares haben bereits mehrere Provinzen ihr Interesse an der Teilnahme des ASQ-Programms bekundet, darunter zumeist touristische Ziele wie Chonburi, Buriram, Rayong, Chiang Mai, Chiang Rai, Phuket und Surat Thani. Er fügte hinzu, dass die Provinz Chonburi, zu der auch Pattaya gehört, aufgrund ihrer großen Erfahrung mit Quarantänepatienten am besten für die Teilnahme geeignet sei.

Gegenwärtig gibt es in Thailand 55 staatliche Quarantäneeinrichtungen (SQ), 84 alternative staatliche Quarantäneeinrichtungen (ASQ) und 154 alternative Krankenhausquarantäneeinrichtungen für ausländische Patienten und ihre Betreuer, die sich nach ihrer Ankunft in Thailand für mindestens 15 Tage in Quarantäne begeben und drei Covid-19-Tests absolvieren müssen. Mit 2.000 Krankenhauszimmern und 13.009 Hotelzimmern für ausländische Besucher erfüllt Thailand alle Voraussetzungen, um Quarantänepatienten zu empfangen, so Dr. Thares.

Bisher sind mehr als 1.000 ausländische Medizintouris­ten mit ihren Betreuern zur Behandlung nach Thailand gereist, nachdem die Regierung die Beschränkungen zur Einreise gelockert hat. Nach Aussage von Dr. Thares haben sie dem Land Einnahmen in Höhe von über 200 Millionen Baht beschert, weshalb das Angebot mit Wellness-Quarantäneeinrichtungen wie Spas und Massagesalons für Medizintouristen und ausländische Senioren erweitert werden soll.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Johann MUELLER 29.10.20 01:15
@Elyas von Knobelsdorf 28.10.20 17:42
Und Familie mit schulpflichtigen Kinder ? Ärzte, Krankenpfleger-Innen im Spital ? Alle auf dem Sofa liegen ?
Einkaufen wie ? Die Corona-Toten liegen lassen ? So ein STUSS Herr Knobelsdorf !!!
Elyas von Knobelsdorf 28.10.20 17:42
Einmalige Chance
Das erste Mal in der Geschichte könnt ihr die Menschheit retten in dem ihr auf dem Sofa liegt und nicht raus geht, so leicht werdet ihr nie wieder zu Helden
Thomas 26.10.20 20:07
mal relevante Vergleichsdaten
Eben (26.10. 19:30) auf Zeit gelesen: Corona in Schwellenländern. Ägypten scheint offen zu sein, ehrliche Infektionszahlen gibt es wohl nicht, und die Reisewarnung lautet "Ägypten ist von Covid-19 stark betroffen". Trotz der Möglichkeit der Anreise seien im Herbstansturm nur 250.000 Menschen gekommen (Hauptquelle sind Deutsche) was aber ein Einbruch von 90% zum Vorjahr darstellt. - Das ist ein guter Vergleich für Thailand, zwar noch ohne die Gefahr der Ansteckung von Seiten Einheimischer, also eher Urlauber untereinander, aber die Gesamtsituation hält wohl dennoch sehr viele vom Urlaub ab. - Für die Tourismusbranche also ein Hinweis, das auch eine Öffnung ohne Quarantäne bei Weitem nicht den alten Zustand erreichen wird, also evtl. 10% (Ägypten) bis evtl. 20% weil hier kein Corona ist. Aber OHNE eine Sicherstellung eines termingerechten Rückfluges, also Planungssicherheit, wird es eher doch bei nur 10% bleiben. - Somit stelle ich fest, das die Tourismusbranche bisher nicht realisiert hat, wie sich das Reisen verändert hat, und wohl noch 1 bis 2 Jahre sehr niedrig bleibt. - Oder: die Diskussionen um eine Öffnung für Urlauber sind eher zwecklos, und wer will solche Tyen im Land haben wie da am Skilift in Hintertux ???
kurt bartl 26.10.20 16:39
stv visum
ist doch komisch, da will TH mit einem STV visum das touristen ins land kommen., doch wenn man darum ansucht bekommt man weder eine zusage und auch keine ablehnung, ich habe seit dem 4.10. schon 4 anfragen mit den angefordetetn unterlagen gesendet, doch bis heute keine antwort.
Norbert Schettler 26.10.20 08:07
@Dieter
Selbiges wie Uli. Das "ein wenig realitätfsern" bezog sich auf die Aussagen des Herrn Generaldirektors, nicht auf Deine Aufzählung der Länder. Mein Humor eben.