Offenbar 20 Mitarbeiter an Korruption bei der THAI beteiligt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die im August begonnene Untersuchung auf Korruption bei der Thai Airways International (THAI) hat ergeben, dass 20 Personen an einer möglichen Bestechung beteiligt waren. Das führte zu massiven Verlusten für die Fluggesellschaft.

Laut Generalleutnant Saroj Nimjaroen, dem stellvertretenden Leiter der Kommission, die die interne Verwaltung der THAI untersucht, wird sich das Gremium am 14. Dezember mit der Nationalen Antikorruptionskommission (NAKC) treffen, um zusätzliche Informationen bezüglich der Untersuchung über mögliche Korruption zu erhalten.

„Die Untersuchung hat bisher ergeben, dass 20 Personen in sechs verschiedene Aspekte der Korruption bei der THAI verwickelt waren. Die Kommission stellte zum Beispiel fest, dass die Mechanikerabteilung mehr als 6 Millionen Baht an 567 Mitarbeiter als Überstundenzuschlag für 1.500 Stunden Mehrarbeit pro Jahr ausgezahlt hatte", teilte Saroj mit. Dies werde weitere Untersuchungen über den Grund und die Notwendigkeit der Auszahlung eines so hohen Betrags als Überstundenzuschlag erfordern.

Saroj sagte weiter, dass er bei dem Treffen mit der NAKR am 14. Dezember die Liste der Personen vorlegen werde, die verdächtigt werden, in die Korruption bei der THAI verwickelt zu sein, sowie ein Verzeichnis der Klagen, die vor Gericht oder bei verwandten Behörden in Bezug auf das mutmaßliche Fehlverhalten der 20 Personen eingereicht wurden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 04.12.20 23:27
Herr Aurelis.....
..Ihr Kommentar zur LH kann nur auf mangelnde Kentniss beruhen , ein Bilanz lesen zu können. Für die Coronna - Krise kann keine Fluggeselschaft Schuld zugeschoben werden . Nur die Thai Air ist ja schon Pleite !! Schlimmer kann es ja bei der LH gar nicht kommen. Auch wenn die LH derzeit mit 8,4 Mrd € in Aktien verschuldet ist , ist bei der Thai - Air eigentlich das Licht schon aus .Thai Air verkaufen einen Teil ihrer Fluggeräte , haben ~ 7 Mrd Schulden , fliegen derzeit nicht ( wie andere auch ) , und haben immer noch den größeten Personalbestand zum Umsatz der gesammten Star - Allianz - Group . EK geht gegen null , Umsatz aus 2019 nur ca. 14 % ( 4,8 Mrd € ) der LH ( 36 Mrd € ) , und Sie sprechen davon , daß es bei der LH schlechter aussieht als bei der Thai ???? Ich pophezeie mal Folgendes für 2020/21 ... die LH Gruppe ( Austrian, LH, Swiss, Brüssel Air, Germanwings, Eurowings, Sun Express ) werden als einer der Gewinner der C - Krise hervorgehen, im Verrgleich mit den anderen Fluggeselschaften . Da bin ich mir fast sicher ! Die Verschuldung ist zwar derzeit hoch, wie bei Anderen auch, aber eben " nur " ~ 18 % vom Umsatz aus 2019 ... bei der Thai sind es derzeit Schulden von ~ 85 % des Umsatzes aus 2019 . Übrigens ... säumig bei der Rückerstattung der Tickets sind alle Fluggesellschaften. Oman Air z.B. will immer nur umbuchen ... auszahlen ist fast unmöglich , es sei denn man klagt , aber wer will das schon . VG und ein schönes WE Allen , bleibt´s g´sund... VG Ole
aurel aurelis 04.12.20 17:37
Überflieger
Der kurzen Anmerkung von Ingo Kerp ist nichts hinzuzufügen. Schlimmer sieht es bei der Lufthansa aus. Trotz der 8 Milliarden € wird sie wahrscheinlich noch in die Pleite gehen. Sie haben die nicht benutzten Tickets noch nicht zurück gezahlt! Der Fisch stinkt wirklich am Kopf zuerst!
Rene Amiguet 04.12.20 14:52
Guter Anfang
Die Spitze des Eisberges hat man damit vielleicht entlarvt.
Ingo Kerp 04.12.20 14:07
6 Mio, wirklich? Und dafür macht man jetzt großartige Untersuchungen? Fehlten da nicht Milliarden in der THAI-Kasse? Vielleicht sollte man die Untersuchungen am anderen Ende beginnen. Der Fisch stinkt bekanntlich immer vom Kopf her.
Markus Boos 04.12.20 14:07
Hm!
Da stimme ich Ronny Lüder zu. Denn bekanntlich stinkt der Fisch immer am Kopf zuerst.