Ölpreise geben etwas nach

Ölpreise geben etwas nach

SINGAPUR: Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 97,01 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung fiel um 36 Cent auf 91,57 Dollar.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern halten sich die Anleger am Ölmarkt vor der Veröffentlichung neuer Prognosen zur Entwicklung der Nachfrage in den Wintermonaten zurück. Im Tagesverlauf werden Berichte der Internationalen Energieagentur (IEA) und des Ölkartells Opec erwartet, in denen jeweils die künftige Nachfrage nach Rohöl prognostiziert wird.

Außerdem wurde am Markt darauf verwiesen, dass es nach einigen Tagen Unterbrechung wieder russische Öllieferungen nach Ungarn gibt. Der Transit von russischem Öl über den Südstrang der Pipeline Druschba (Freundschaft) nach Ungarn, Tschechien und in die Slowakei wurde am Donnerstag nach der Zahlung ausstehender Transitgebühren wieder aufgenommen. Das teilte der ukrainische Pipelinebetreiber Naftogas in Kiew mit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.