Nok Air fliegt wieder nach Betong

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK/BETONG: Nok Air wird ab dem 29. April 2022 wieder von Bangkok aus den neuen Flughafen Betong in der Provinz Yala anfliegen, teilte die Betong Tourism Association der Presse mit.

Die Airline hatte die Flüge nach Betong am 16. März 2022 eingestellt, nur zwei Tage nachdem Premierminister Prayut Chan-o-cha (im Bild) mit dem ersten kommerziellen Linienflug zur Eröffnung des Flughafens gekommen war.

Nok Air begründete die Einstellung der Verbindung von Bangkoks Don Mueang Airport zum neu eröffneten Flughafen Betong mit mangelnder Nachfrage und fügte hinzu, dass nur drei von 86 Plätzen gebucht waren.

Am Samstag teilte der Vizepräsident der Betong Tourism Association, Narin Ruangwongsa der Presse mit, dass Nok Air dreimal pro Woche Flüge anbieten werde – am Montag, Mittwoch und Freitag.

Er fügte hinzu, dass der Preis für ein Hin- und Rückflugticket dank eines Zuschusses von 1.000 Baht von der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) von 6.300 Baht auf 5.300 Baht gesenkt wurde.

„Nachdem bestätigt wurde, dass Nok Air ab dem 29. April 2022 wieder Flüge von Don Mueang nach Betong anbieten wird, bereiten die Reiseveranstalter nun Programme vor, mit denen sie Touristen [Anm. d. Red.: nach Yala] anziehen wollen“, erläuterte er.

Eines dieser Programme sieht vor, dass Touristen am 27. April 2022 von Bangkok zum Flughafen Hat Yai fliegen und am 29. April 2022 von dem zwei Stunden entfernten Betong Airport zurückfliegen können. 

Laut Nok Air müssen die Reiseveranstalter jedoch garantieren, dass 60 von 86 Plätze auf jedem Flug gebucht sind. Khun Narin fügte hinzu, dass der Verband mit dem Minister für Tourismus und Sport, Phiphat Ratchakitprakarn, Kontakt aufnehmen werde. Geprüft werden soll die Möglichkeit zur Einrichtung von Gabelflügen von Indonesien und Malaysia nach Betong.

Er fügte hinzu, dass sowohl Indonesien als auch Malaysia über kleine Flugzeuge verfügen, die in Betong landen können. Der neu eröffnete Flughafen verfügt über eine 1.800 Meter lange Start- und Landebahn, die für Turboprop-Flugzeuge wie die ATR-72 geeignet ist.

„Falls dieser Plan umgesetzt werden kann, wird er zur Erhöhung der Zahl der Passagiere auf dem internationalen Flughafen Betong beitragen“, ist sich Khun Narin sicher.

Unabhängig davon sagte der Präsident des Tourism Council of Songkhla, Sompol Cheewawattanapong, dass der Flughafen Hat Yai im April viele internationale Flüge abfertigen wird.

AirAsia wird ab dem 13. April 2022 dreimal wöchentlich (montags, mittwochs und freitags) von Kuala Lumpur nach Hat Yai fliegen, während Scoot ab dem 25. April 2022 dreimal wöchentlich (dienstags, donnerstags und samstags) die Strecke Singapur–Hat Yai bedienen wird.

„Touristen aus Malaysia und Singapur werden innerhalb von drei Monaten schrittweise nach Songkhla zurückkehren“, betonte er.

Khun Sompol zeigte sich zuversichtlich, dass sich der Tourismus in der südlichen Provinz bis Juli dieses Jahres erholen wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Krath 12.04.22 16:30
Hätte es mit Thaksin Shinawatra nicht gegeben.
Die Regierung gibt Millionen aus um den neuen (internationalen) Flughafen Betong zu bauen. Außerdem subventioniert die TAT die Flugtickets mit 1.000 Baht. Die Provinz Yala ist nicht gerade eine arme Provinz, von der Infrastrukur etwas unterentwickelt. Ob man jedoch Touristen in den tiefen Süden des Landes lockt eine gute Idee ist glaube ich nicht. Flughäfen zu bauen um Touristen anzulocken funktioniert oft nicht, siehe Flughafen Phetchabun. Hier werden wieder Millionen in den Dschungel gesetzt. Dieses Geld hätte man besser verwenden können.
Ingo Kerp 11.04.22 12:10
Super, Touristenprogramme zu vergünstigten Preisen nach Yala. Ein todsicherer Tip.
Dieter Kowalski 11.04.22 10:50
Touristen aus Malaysia und Singapur werden innerhalb von drei Monaten schrittweise nach Songkhla zurückkehren - warum auch nicht? Ist ja eine Bombenstimmung dort.555