Motorradverleiher muss 2.000 Baht Geldstrafe zahlen

Foto: thephuketnews.com/Kamala Rescue
Foto: thephuketnews.com/Kamala Rescue

PHUKET: Ein Motorradverleiher muss ein Bußgeld von 2.000 Baht zahlen, weil er an einem 17-jährigen Brite ein Motorrad verlieh, mit dem dieser tödlich verunglückte.

Der junge Mann hatte am 24. Januar die Kontrolle über sein Motorrad verlor und war auf der Küstenstraße zwischen Kamala und Patong mit seinem Motorrad gegen einen Van geprallt. Er erlitt tödliche Verletzungen. Jetzt wurde der Motorradverleiher zu einer Geldstrafe von 2.000 Baht verurteilt, weil er dem Briten das Motorrad überlassen hatte, ohne dass dieser im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Laut der Polizei müssen die Motorradverleiher sich von einem Ausländer den Pass und einen gültige Fahrerlaubnis zeigen lassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 12.02.19 15:19
Die Aufregung hier ist nicht nachvollziehbar,
da aus dem Redaktionsbericht nicht hervorgeht, ob der Brite überhaupt einen Führerschein besessen hatte. Auf den Verleiher kommen außerdem die Kosten des Unfallschadens noch hinzu.
Volker Chanthathai 12.02.19 10:50
Jaja, die boesen Thailaender.
Eigenverantwortung ist das Zauberwort. Mit T-shirt, shorts und Badelatschen ohne Helm aufs Moped und der Verleiher ist schuld.. Merke: Es ist nicht immer die Badehose schuld, wenn man nicht schwimmen kann.
Michael Meier 12.02.19 10:49
@ Rudolf Hasi
Was hat der Wert des Farangs damit zu tun ? Sein Vergehen war nur das Moped zu verleihen .Ganz normal weil hundertausende in diesem Land ohne FS fahren . Die meisten mit FS fahren auch nicht besser !
Joerg Obermeier 12.02.19 00:15
@ Herr Stroll
Wie man als Tourist an einen gültigen Führerschein kommt? Ganz einfach, man beantragt bei der zuständigen Behörde einen Internationalen Führerschein nach dem Abkommen von 24.04.1926. Alle anderen Infos sind veraltet und falsch. Entstanden ist die Verwirrung nur weil das Abkommen seinerzeit von Siam unterzeichnet wurde, so wie Thailand früher hieß. Zwischenzeitlich hat das auch die Deutsche Botschaft die entsprechenden Hinweise korrigiert. Siehe: https://bangkok.diplo.de/th-de/service/fuehrerschein/1352806
Rudolf Hasl 11.02.19 16:02
Das war doch nur Sanuk für den Motorradverleiher. Jetzt kennt jeder Farang seinen Wert. Aber wir wollen es nicht anders, sonst würden wir hier nicht Leben.