Landenteignungen für den zweiten Airport

Chiang Mai International Airport. Foto: Airports of Thailand
Chiang Mai International Airport. Foto: Airports of Thailand

CHIANG MAI: Die Vorbereitungen zum Bau eines zweiten Flughafens für Chiang Mai schreiten voran und die Behörden befassen sich mit den Enteignungen benötigter privater Ländereien.

Zuvor hatte der Flughafenbetreiber Airports of Thailand (AoT) ein milliardenschweres Budget für die Errichtung neuer Flughäfen in Chiang Mai und Phuket genehmigt. Der zweite Airport von Chiang Mai soll auf einem 7.000 Rai großem Gebiet entstehen, das 3.631 Rai im Bezirk San Kamphaeng in der Provinz Chiang Mai und 3.388 Rai im Bezirk Ban Thi der Provinz Lamphun umfasst. Gemäß AoT erfordert der Bau die Enteignung von etwa 5.300 Privatgrundstücken, die noch im September abgeschlossen werden soll. Seit der Standortverkündung für das Flughafenprojekt, sind in San Kamphaeng die Bodenpreise in die Höhe geschossen. Einem von den Behörden im August veröffentlichten Bericht zufolge, sind die Landpreise in der Nähe der Autobahn 1317 im Tambon Chae Chang um 340 Prozent von 2.500 Baht pro Quadratwah auf 11.000 Baht pro Quadratwah gestiegen, im Tambon San Kamphaeng um 100 Prozent von 6.000 Baht pro Quadratwah auf 12.000 Baht pro Quadratwah sowie in der Nähe zur Autobahn 121 im Tambon San Klang von 4.500 Baht pro Quadratwah auf 15.500 Baht pro Quadratwah.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.