Jemens Regierung offen für Wiedereröffnung des Flughafens in Sanaa

Foto: epa/Stina Stjernkvist
Foto: epa/Stina Stjernkvist

STOCKHOLM (dpa) - Bei den Jemen-Friedensgesprächen zeigt sich die Regierung des Bürgerkriegslandes offen für die Wiedereröffnung des von Rebellen kontrollierten Flughafens der Hauptstadt Sanaa. Jemens Bürger müssten das Recht bekommen, jeden Ort dieser Welt zu erreichen, sagte Jemens Präsidentenberater Abdelasis Dschabari am Freitag am Verhandlungsort nördlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm.

Zunächst könnte der Flughafen für Inlandsflüge geöffnet werden. Allerdings dürfe keine bewaffnete Gruppe das ausnutzen.

Die mit Spannung erwarteten Jemen-Friedensgespräche hatten am Donnerstag begonnen. UN-Sondervermittler Martin Griffiths versucht in Schweden, nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg eine Friedenslösung zu finden. Er sprach am Freitag zunächst mit der Delegation der Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi.

Anschließend traf Griffiths die Vertreter der schiitischen Huthi-Rebellen. Die Wiedereröffnung des seit drei Jahren geschlossenen Flughafens in Sanaa ist eine Kernforderung der Huthis.

Die Rebellen haben große Teile des bitterarmen Landes überrannt und die international anerkannte Regierung aus Sanaa vertrieben. Hadis Truppen werden von einer Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens unterstützt. Das sunnitische Königreich sieht in den Huthis einen engen Verbündeten seines Erzfeindes, des schiitischen Irans.

Die Luftangriffe der Koalition haben maßgeblich zur Eskalation des Bürgerkriegs beigetragen. Die UN sprechen von der weltweit schwersten humanitären Krise. Dem UN-Nothilfebüro (Ocha) zufolge starben durch die Kämpfe allein etwa 10 000 Zivilisten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.