Jagd auf Krokodil: Badeverbot an allen Stränden

An allen Stränden Phukets gilt ein vorübergehendes Badeverbot. Foto: The Thaiger
An allen Stränden Phukets gilt ein vorübergehendes Badeverbot. Foto: The Thaiger

PHUKET: Für alle Strände der Ferieninsel wurde ein Badeverbot verhängt, solange, bis das Krokodil gefangen ist.

Laut Gouverneur Norraphat Plodthong hat die Verwaltung alle fünf Krokodilfarmen in Phuket überprüft. Kein Krokodil ist entwichen. Inzwischen wurde die Bevölkerung aufgerufen, alle Reptilien registrieren zu lassen. Wer gegen das Wildtierschutzgesetz verstößt, muss mit einer Haft bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe bis zu 10.000 Baht rechnen. Der Gouverneur sagte weiter, da das Krokodil nicht von einer Farm stamme, könnte es sich um nicht registrierte Quellen aus der Gegend um die Bucht von Phang-nga handeln. Jemand müsse es freigesetzt haben. Die Jagd konzentrierte sich am Dienstag auf die Gewässer vor den Stränden Paradise und Patong. Bereits am Montag hatte Daren Jenner von der International Surf Life Saving Association ein Badeverbot gefordert. Er sagte in „The Thaiger“: „Das Salzwasserkrokodil ist gefährlich, wenn es mit Menschen in Kontakt kommt. Bis wir genau wissen, um welche Art es sich handelt, müssen wir Vorkehrungen treffen.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.