Impfverweigernde Polizisten müssen ihren Posten aufgeben

Aufkleber
Aufkleber "Covid-19 geimpft" nach Erhalt einer Dosis des Pfizer-BioNTech-Impfstoffs gegen die Coronavirus-Krankheit (COVID-19) im UiTM Hospital in Shah Alam. Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR: Polizisten in Malaysia, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, müssen die Behörde künftig verlassen. Das sagte Polizeichef Abdul Hamid Bador am Freitag der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama. «Unsere Referenzquelle ist das Gesundheitsministerium, kein Schamane», betonte er. Er reagierte damit auf Berichte, wonach einige Beamte es ablehnen würden, sich gegen das Virus impfen zu lassen.

Malaysia hatte Ende Februar seine Impfkampagne begonnen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in dem Land mit seinen knapp 32 Millionen Einwohnern bislang etwa 250.000 Dosen gespritzt. Das südostasiatische Land ist in der Region einer der schwerer betroffenen Staaten. Bislang wurden knapp 320.000 Infektionen bestätigt, rund 1200 Menschen sind in Verbindung mit dem Virus gestorben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.