Dax wieder unter 13.000 Punkte

 Die große Anzeigetafel zeigt die Entwicklung des deutschen Aktienindex DAX. Archivbild: epa/Frank Rumpenhorst
Die große Anzeigetafel zeigt die Entwicklung des deutschen Aktienindex DAX. Archivbild: epa/Frank Rumpenhorst

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Der Dax kämpft am Freitag mit der runden Marke von 13.000 Punkten.

Nachdem der deutsche Leitindex im frühen Handel noch klar darüber gestanden hatte, befand er sich gegen Mittag mit minus 0,29 Prozent auf 12.984,82 Punkten wieder darunter. Aktuell steuert das Barometer auf ein Wochenplus von 1,3 Prozent zu.

Börsianer wiesen darauf hin, dass die Handelsumsätze derzeit wegen des Feiertages am Donnerstag und des Brückentages an diesem Freitag niedrig seien. Erst in der kommenden Woche werde sich zeigen, ob der Dax die 13.000er-Marke wirklich hinter sich lassen könne, so der Tenor am Markt. Gelinge ihm das, könnte der Weg bis zu einem neuen Dax-Rekord frei sein, glaubt Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Die aktuelle Bestmarke steht bei 13.596 Punkten und datiert von Ende Januar.

Ohnehin sei die positive Entwicklung der vergangenen Handelstage bemerkenswert, kommentierten die Experten der Helaba. Vermeintliche Belastungsfaktoren wie die Spannungen zwischen Israel und dem Iran, die politischen Unsicherheiten in Italien und der weiterhin drohende Handelskrieg vor allem zwischen den USA und China blendeten die Anleger aus.

Der MDax notierte am Freitag gegen Mittag mit minus 0,05 Prozent auf 26.730,18 Punkte nur wenig verändert. Das Technologiewerte-Barometer TecDax stand 0,16 Prozent tiefer bei 2.782,70 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,29 Prozent auf 3.559,20 Punkte nach.

Schwächster Dax-Wert waren die Anteile von HeidelbergCement mit minus 1,4 Prozent, womit sie ihre Vortagesverluste ausweiteten. Oben im Leitindex gewannen die Papiere der Lufthansa 1,6 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.