Das bringt der Sonntag

Das bringt der Sonntag

Opposition in Belarus ruft zu neuer Großdemo am Sonntag auf

MINSK: Trotz eines Demonstrationsverbots in Belarus (Weißrussland) hat die Opposition neue Massenproteste gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko geplant. Die Menschen sollten sich für den «Marsch der Einheit» am Sonntag ab 13.00 Uhr MESZ auf dem Unabhängigkeitsplatz in der Hauptstadt Minsk versammeln, hieß es in dem Aufruf unter dem Motto «Einer für alle, alle für einen». In anderen Städten sind ähnliche Aktionen geplant.


Löw will ersten Sieg in Nations League - Sané bereit für die Schweiz

BASEL: Im sechsten Anlauf will Bundestrainer Joachim Löw endlich den ersten Sieg in der Nations League feiern. «Man will diese Spiele natürlich gewinnen. Morgen in der Schweiz gehen wir mit der Intention ins Spiel, drei Punkte zu machen, das ist ganz klar», sagte der Bundestrainer bei der digitalen Pressekonferenz der Fußball-Nationalmannschaft am Samstagabend in Basel. Im St. Jakob-Park wird am Sonntag (20.45 Uhr/ZDF) Bernd Leno vom FC Arsenal im Tor stehen, kündigte Löw an.


Vettel nach Qualifikations-Desaster in Monza abgeschlagen

MONZA: Sebastian Vettel startet bei seinem letzten Formel-1-Rennen in Monza als Ferrari-Fahrer von ganz weit hinten. Der viermalige Weltmeister kann im Grand Prix von Italien am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) von Rang 17 aus nur Schadensbegrenzung in dieser desaströsen Scuderia-Saison betreiben. «Es wird schwer, Boden gut zu machen», meinte der frustrierte Vettel nach einer verpatzten Qualifikation. In Monza steht wieder Lewis Hamilton ganz vorne. Direkt hinter ihm geht sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas ins Rennen.

Kerber und Zverev bei US Open im Achtelfinal-Einsatz

New York (dpa)- Das deutsche Spitzenduo Angelique Kerber und Alexander Zverev ist bei den US Open der Tennisprofis am Sonntag im Achtelfinale gefordert. Kerber trifft in New York auf die Amerikanerin Jennifer Brady. Zverev bekommt es mit dem Spanier Alejandro Davidovich Fokina zu tun. Beide gehen als Favoriten in ihre Partien.


Hamburg Ballett zeigt Uraufführung von «Ghost Light»

HAMBURG: Zur Eröffnung der neuen Spielzeit zeigt das Hamburg Ballett am Sonntag (18.00 Uhr) die Uraufführung von John Neumeiers Ballett «Ghost Light» zu Solo-Klaviermusik von Franz Schubert. Das Ballett für 55 Tänzer entstand seit Anfang Mai unter Beachtung der geltenden Abstandsgebote und Hygienemaßnahmen, das heißt, die Tänzer dürfen einander nicht anfassen, lediglich verheiratete und liierte Paare können Pas de deux tanzen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.