Das bringt der Samstag

Das bringt der Samstag

Spendenmarathon für Kampf gegen Corona geht mit Stars in den Endspurt

BRÜSSEL: Mit Online-Auftritten weltberühmter Musiker und einer großen internationalen Geberkonferenz geht an diesem Samstag der Spendenmarathon für den Kampf gegen die Corona-Pandemie in den Endspurt. Für das ab 20 Uhr im Internet zu sehende Konzert haben die Organisatoren Stars wie Justin Bieber, Shakira, Coldplay und Miley Cyrus gewinnen können. Bei der Konferenz davor (15.00 Uhr) sollen unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, der britische Premierminister Boris Johnson und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprechen.


Islands Präsident Jóhannesson strebt Wiederwahl an

REYKJAVIK: Islands amtierender Präsident Gudni Jóhannesson strebt seine Wiederwahl und damit eine zweite Amtszeit an. Die Isländer haben an diesem Samstag (ab 11.00 Uhr MESZ) die Wahl, ob sie ihr Kreuz bei Jóhannesson oder seinem einzigen Herausforderer, dem Geschäftsmann Gudmundur Franklín Jónsson, setzen wollen. Der 52 Jahre alte Amtsinhaber ist auf der Nordatlantik-Insel beliebt und geht als klarer Favorit in den Wahlsamstag. Erste Teilergebnisse werden direkt nach dem Schließen der Wahllokale um 24.00 Uhr (MESZ) erwartet, ein Endergebnis dürfte in der Nacht zum Sonntag feststehen.


Werder Bremen droht erster Bundesliga-Abstieg seit 40 Jahren

BERLIN: Werder Bremen droht an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) der erste Abstieg aus der Fußball-Bundesliga seit 40 Jahren. Der Tabellen-Vorletzte muss am letzten Spieltag gegen den 1. FC Köln gewinnen und ist zudem noch auf Schützenhilfe vom 1. FC Union Berlin gegen den einzigen verbliebenen Konkurrenten Fortuna Düsseldorf angewiesen. Einen Spieltag vor dem Saisonende hat Werder zwei Punkte und vier Tore Rückstand auf die Fortuna auf dem Relegationsplatz 16.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.