Das bringt der Mittwoch

Das bringt der Mittwoch

Pelosi setzt Taiwan-Besuch fort - Treffen mit Präsidentin erwartet

TAIPEH: Trotz Warnungen Chinas setzt die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ihren Besuch in Taiwan fort. Erwartet wurde, dass Pelosi am Mittwoch mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen sowie mit Parlamentariern der demokratischen Inselrepublik zusammenkommt. Pelosi war am Dienstagabend aus Malaysia kommend in Taipeh gelandet. Es ist der ranghöchste Besuch aus den USA seit einem Vierteljahrhundert im freiheitlichen Taiwan, das die Führung in Peking nur als Teil der Volksrepublik China ansieht. China hatte für den Fall eines Besuchs Pelosis mit Konsequenzen gedroht. Die US-Demokratin hatte ihren Reiseplan bis zuletzt geheim gehalten.


Außenministerin Baerbock zu Antrittsbesuch in Kanada

MONTREAL: Außenministerin Annalena Baerbock beendet ihre dreitägige Nordamerika-Reise am Mittwoch mit ihrem Antrittsbesuch in Kanada. In Montreal wird sie am Mittwoch Gespräche mit ihrer Kollegin Mélanie Joly führen, ein Getreideterminal im Hafen besuchen und sich mit Teilnehmerinnen an einem Integrationsprogramm für Frauen treffen. Zuvor war Baerbock zwei Tage in New York, wo sie an einer UN-Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags teilgenommen und eine Grundsatzrede zu den transatlantischen Beziehungen gehalten hatte.


Scholz besichtigt Gas-Turbine - «Putins Bluff auffliegen lassen»

BERLIN/MÜLHEIM AN DER RUHR/MONTREAL: Im Gas-Streit mit Russland will Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch die Turbine für die Pipeline Nord Stream 1 besichtigen, die auf dem Weg von Kanada nach Russland in Mülheim an der Ruhr zwischenlagert. Im Interview mit der kanadischen Zeitung «The Globe and Mail» verteidigte Scholz die Lieferung, die wegen der Umgehung von Sanktionen umstritten ist. «Mit der Lieferung der Turbine haben wir Putins Bluff auffliegen lassen», sagte er. «Er kann diesen Vorwand nicht mehr verwenden und keine technischen Gründe mehr für ausbleibenden Gaslieferungen ins Feld führen.»


Nach Warnstreik: Verdi und Lufthansa verhandeln wieder

BERLIN/FRANKFURT: Nach dem flächendeckenden Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals wollen die Tarifpartner wieder miteinander verhandeln. Die Gewerkschaft Verdi und Lufthansa treffen sich an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) in einem Frankfurter Flughafenhotel in dritter Runde, um die Gehälter und Arbeitsbedingungen von rund 20.000 Beschäftigten festzuzurren. Es geht unter anderem um Techniker, Check-In-Kräfte und IT-Experten. Die Parteien haben sich zwei Tage Zeit genommen, so dass ein Abschluss am Donnerstag möglich erscheint.


Ölallianz OPEC+ berät über Förderstrategie ab Herbst

WIEN: Die Ölallianz OPEC+ berät am Mittwoch über ihre Produktionsstrategie ab September. Vor der Online-Sitzung der von Saudi-Arabien und Russland dominierten Gruppierung hatten die Vereinigten Staaten gefordert, die Fördermengen angesichts hoher Preise auszuweiten. US-Präsident Joe Biden hatte das Anliegen während seines Besuchs in Saudi-Arabien Mitte Juli vorgebracht. Die 20 Länder, die im Rahmen der OPEC+ das globale Ölangebot und die Preise beeinflussen, hatten in ihrer Monatssitzung Anfang Juni Erhöhungsschritte der Produktion bis August beschlossen.


Commerzbank erneut mit Quartalsgewinn - Belastungen im Polen-Geschäft

FRANKFURT/MAIN: Die Commerzbank hat nach Einschätzung von Analysten auch das zweite Quartal 2022 mit einem dreistelligen Millionengewinn abgeschlossen. Die Marktbeobachter erwarten einen Überschuss in einer Größenordnung von 370 Millionen Euro. Die genauen Zahlen veröffentlicht der Frankfurter MDax-Konzern an diesem Mittwoch (07.00 Uhr). Ein Jahr zuvor hatten Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen die Commerzbank im zweiten Quartal mit einem Minus von 527 Millionen Euro tief in die roten Zahlen gerissen.


Karlsruher Entscheidung zum Kindergeld-Anspruch von Ausländern

KARLSRUHE: Das Bundesverfassungsgericht äußert sich am Mittwoch (9.30 Uhr) zum Kindergeld für Nicht-EU-Ausländer. Dabei geht es um eine inzwischen geänderte Teilvorschrift für Menschen, die aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen Aufnahme in Deutschland gefunden haben. Ihnen stand das Kindergeld erst nach mindestens dreijährigem Aufenthalt zu. Eine zweite Voraussetzung war die Integration in den Arbeitsmarkt. Eine wortgleiche Regelung beim Erziehungs- und späteren Elterngeld hatten die Karlsruher Richter bereits im Jahr 2012 für nichtig erklärt. Die Betroffenen würden in verfassungswidriger Weise benachteiligt, hieß es damals.


Fall Simone Strobel in Australien: Kautionsverhandlung für Ex-Freund

SYDNEY: Im Fall der vor 17 Jahren in Australien getöteten deutschen Erzieherin Simone Strobel soll an diesem Mittwoch die Kautionsverhandlung für ihren in Untersuchungshaft sitzenden Ex-Freund stattfinden. Der ebenfalls aus Deutschland stammende heute 42-Jährige war vor einer Woche in seinem Haus im westaustralischen Perth festgenommen und nach Sydney überführt worden. Dort wurde er des Mordes angeklagt. Seine Anwältin Vivian Evans hatte vergangene Woche erklärt, sie sei dabei, mit der Staatsanwaltschaft die Bedingungen für die Kaution auszuhandeln.


Auftakt zum 75. Internationalen Filmfestival Locarno

LOCARNO: Mit der Aufführung der US-amerikanischen Actionkomödie «Bullet Train» mit Brad Pitt beginnt am Mittwoch das 75. Internationale Filmfestival Locarno. Bis zum 13. August werden 226 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme gezeigt. Zentrum des Festivals ist der internationale Wettbewerb um den Goldenen Leoparden, den Hauptpreis. 17 Filme aus aller Welt stellen sich dem Jury-Urteil. Im internationalen Wettbewerb laufen auch zwei deutsche Spielfilme.


Bayreuther «Ring» geht mit «Siegfried» weiter

BAYREUTH: Der «Ring des Nibelungen» geht bei den Bayreuther Festspielen am Mittwoch (16.00 Uhr) mit dem «Siegfried» weiter. Die Titelrolle singt Tenor Andreas Schager, die Rolle der Brünnhilde übernimmt die Sopranistin Daniela Köhler. Im zweiten Teil, der «Walküre» am Montag, hatte sie noch die Helmwige gesungen - und Iréne Theorin die Brünnhilde, mit der sie sich die große Rolle im «Ring» teilt. Den «Wanderer» werde wie geplant Tomasz Konieczny singen, teilten die Festspiele am Dienstag mit.


Heavy-Metal-Festival in Wacken startet

WACKEN: Nach den coronabedingten Festival-Absagen in den vergangenen beiden Jahren trifft sich die Heavy-Metal-Szene wieder im Dorf Wacken in Schleswig-Holstein: Das Wacken Open Air (W:O:A) beginnt. Die Veranstalter gingen davon aus, dass bis Dienstagabend bereits gut die Hälfte der 75.000 Besucher angereist waren. Offiziell geht das Heavy-Metal-Festival zwar erst am Donnerstag los. Doch schon an diesem Mittwoch werden zunächst an kleineren Bühnen die Boxen aufgedreht, ein Teil des Geländes ist dann bereits zugänglich.


Rolling Stones schließen Europatournee in Berliner Waldbühne ab

BERLIN: Für die Rolling Stones ist es ein Konzertort mit Vorgeschichte: Am Mittwoch (18.30 Uhr) schließt die britische Rockband ihre Europatournee zum 60. Bandjubiläum in der Berliner Waldbühne ab. Als die Rolling Stones dort 1965 ein recht kurzes Konzert gaben, endete dies damit, dass Fans Bänke zertrümmerten, Laternen umstürzten und S-Bahnen demolierten. Dutzende Menschen wurden verletzt und festgenommen, der Schaden ging in die Hunderttausende. Die Waldbühne war jahrelang nicht benutzbar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.