Brexit beschädigt Wirtschaft der Falklandinseln schwer

Falkland Inseln. Foto: epa/Felipe Trueba
Falkland Inseln. Foto: epa/Felipe Trueba

STANLEY: Der Brexit hat die Wirtschaft der Falklandinseln schwer in Mitleidenschaft gezogen. Grund sind vor allem die Zölle, die nun für Importe aus dem britischen Überseegebiet im Südatlantik fällig werden, wie die Regierung in Stanley der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte. «Beim Brexit gibt es nach aktuellem Stand keine Vorteile für die Falklandinseln. Es gibt jedoch eine Reihe von Herausforderungen», kommentierte die Regierung.

Die EU war bis zum britischen Austritt aus der Gemeinschaft der größte Markt für Fisch- und Fleischprodukte sowie Wolle und andere Agrarprodukte von den Inseln. Allein Fischerei-Exporte machten mehr als 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. «Wir exportieren zwar weiterhin Fischereierzeugnisse in die EU, hauptsächlich Tintenfische, aber diese Exporte sind jetzt weniger rentabel», hieß es. Auf Fischereiprodukte erhebt die EU nun 6 bis 18 Prozent Zoll.

Noch schwieriger sieht es für den Fleischexport aus - hier liegt der EU-Zoll nach Angaben aus Stanley bei durchschnittlich 42 Prozent. «Die sehr hohen Zölle auf unsere Fleischexporte haben zum Verlust des Marktes geführt, da es angesichts der von uns exportierten Mengen einfach nicht mehr rentabel ist, in die EU zu exportieren.»

Von EU-Seite hieß es, dass Überseegebiete von EU-Staaten oder Drittländern allgemein nicht Gegenstand von Freihandelsabkommen seien. Vor dem Brexit habe es keine Zölle auf Waren von den Falklandinseln gegeben, weil diese von einem Übersee-Assoziationsbeschlusses profitierten. Mit Vollzug des Brexits gelte dieser aber nicht mehr für die Falklandinseln.

Großbritannien war zum 1. Januar 2021 aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt ausgetreten. Zwar sorgt ein umfassendes Abkommen auch weiterhin für weitgehend zollfreien Handel. Allerdings sind die Falklandinseln von dem Handels- und Kooperationsabkommen ausgenommen. Der Ärger über die wirtschaftlichen Folgen könnte das Gedenken zum 40. Jahrestag des Falklandkriegs überschatten. Die Inseln rund 650 Kilometer vor der südamerikanischen Küste waren am 2. April 1982 von Argentinien besetzt und nach einem kurzen, blutigen Krieg von britischen Truppen zurückerobert worden. Argentinien beansprucht die Eilande noch immer, die dort Malvinas genannt werden.

Die Falkland-Regierung verhandelt weiter über Lockerungen oder sogar ein Ende der EU-Zölle. «Wir haben bereits einige begrenzte Fortschritte bei der vorübergehenden Aufhebung des Zolls für einen kleinen Prozentsatz unserer Ausfuhren erzielt», teilte die Regierung mit. Diese Arbeit sei nicht leicht. «Aber wir sind zuversichtlich, dass wir irgendwann erfolgreich sein werden.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.