Brainstorming über Phukets Zukunft

Foto: The Nation/Watchara Motor And Marine Sport Solution Centre
Foto: The Nation/Watchara Motor And Marine Sport Solution Centre

PHUKET: Thailands Außenminister und stellvertretender Premierminister Don Pramudwinai hat sich mit einer Gruppe europäischer und asiatischer Diplomaten mit Sitz in Phuket getroffen, um die Zukunft der Urlaubsinsel zu erörtern.

Die Teilnehmer kamen zusammen, um über Maßnahmen zur Wiederbelebung der schwer von der Covid-19-Krise getroffene Wirtschaft Phukets zu sprechen. Einem Bericht der Bangkok Post zufolge äußerte sich Khun Don optimistisch, dass sich der Tourismussektor der größten Insel des Landes wieder erholen würde, sobald die Covid-19-Pandemie unter Kontrolle gebracht sei.

Er betonte jedoch, dass sich die Inselprovinz darum bemühen müsse, ihre Abhängigkeit vom internationalen Tourismus zu reduzieren. Der Minis­ter ist davon überzeugt, dass Phuket das Potenzial hat, zu einem internationalen Zentrum für Konferenzen und Wassersport entwickelt zu werden, jedoch fehle es dafür bislang an der notwendigen Infrastruktur.

Alle Konsuln stimmten den Einschätzungen Khun Dons zu, wiesen jedoch auch auf die dringendsten Probleme hin, wie Wasserversorgung und ein öffentliches Transportsystem. Zudem forderten sie die Regierung auf, das Mafiaproblem im Land zu beseitigen.

Gemäß dem Minister sollte sich Phuket nicht darauf konzentrieren, so viele Touristen wie möglich anzuziehen, sondern Qualität statt Quantität. Im Vorjahr empfing Thailand rund 40 Millionen Touristen, von denen etwa 15 Millionen auf Phuket ihren Urlaub verbrachten. Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben dazu geführt, dass Phukets ehemalige Touris­ten-Hotspots wie Patong, Kata und Karon heutzutage regelrecht verwaist sind.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
The Cat 23.11.20 18:38
Saubere Arbeit
Genau solche Abwasserrohre haben wir im neuen Haus. Bis zur Hälfte mit rotem Sand und Kieselsteinen gefüllt. Die Zwischenschächte waren unten offen. Da kann das Wasser den Boden im Umkreis schneller sättigen.
Leider erst nach einem Jahr entdeckt. Lapidarer Kommentar von der Architektin: Garantie abgelaufen, Handwerker sind nicht mehr erreichbar. Wie gesagt, NIEMALS ein Fertighaus ohne KOMPLETTE Besichtigung kaufen. Oder beim Bau täglich daneben stehen. Wirklich daneben. Habe alles selbst korrigiert.
Beim Anschluss der Waschmaschine und dem Internet war ich dabei. Mein Gesicht habe ich vor Wut verloren. Dafür aber auch Dampf abgelassen. Solange ICH bezahlen muss.... :-))
Walter Pfau 22.11.20 16:52
Edlich hat mal ein Minister erkannt...
was das Wort Q U A L I T Ä T bedeutet, wie man es buchstabiert und wie wichtig es für die KUNDEN (Touris) ist. Allerdings, wenn man heute nicht einmal die Anforderungen für die Standard Touristen in den Griff bekommt, wie will man sich dann zu einem internationalen Zentrum für Konferenzen und Wassersport entwickeln??? Dazu bedarf es noch mehreren BrainOrkane und bei der Umsrtzung noch einige BrainTornados...
remo filippini 22.11.20 15:21
Saubere Arbeit
Ich bin überzeugt davon das ich nicht alleine bin der etwas von BAUWIRTSCHAFT versteht .
Ich habe ziemlich viel gebaut in Thailand .
Ich habe früh gelernt , das ich IMMER dabei sein MUSS !

Qualität meint vorwiegend SAUBERE Arbeit . Es meint auch : Gewusst wie man ein teures Qualitätsprodukt richtig / sauber verarbeitet .
Die Farbe am Zaun kann 15 Jahre halten, wenn man den Zaun zuerst gründlich reinigt .
Teurer Sika Silikon verwenden ja , aber auch hier muss zuerst gründlich gereinigt / entfettet werden .

Saubere Arbeit abliefern gibt es in Thailand NICHT .

Ich habe zugeschaut wie die Kanalisationsrohre verlegt haben . Oooooh weeh...
Michael Horst 22.11.20 15:17
Normalität
Ende 2021 wird der Grossteil der Bevölkerung in Europa und China geimpft ein.
Das heisst Ende nächsten Jahres wir in Phuket
wieder alles so sein wie es einmal war.
Bedeutet noch 12 Monate durchhalten
und schon jetzt ankündigen dass Reisende mit
Impfnachweis und covid Test einreisen könnenn ,,ohne in Quarantäne zu müssen.
Da die Impfungen schon nächsten Monat beginnen kann unter diesen Bedingungen
auch schnell mit Touristen gerechnet werden.
.
Ingo Kerp 22.11.20 13:07
Das ist zwar absolut richtig, Qualitaet vor Quantitaet zu setzen aber, der vom Tourismus abhaengige Thai mit Suppenkueche etc. dem wird der Spatz in der Hand wichtiger sein, als die Taube auf dem Dach. Von einem intern. Konferenzzentrum hat Khun Thai nichts. Beim Hinweis auf Wasserprobleme und Transportprobleme und zusaetzl. das Mafiaproblem, darf man davon ausgehen, dass das nichts wird.