Big Joke verkündet Kampf gegen E-Zigaretten

Trotz Illegalität: Handel mit elektronischen Zigaretten floriert in Thailand

Mit einem aussagekräftigen Banner informierte „Big Joke“ auf einer Pressekonferenz in Bangkok die anwesenden Reporter über 13 Personen, die wegen dem illegalen Handel mit E-Zigaretten und -Equipment zur Fahndung ausgeschrieben wurden. Foto: Thai Rath
Mit einem aussagekräftigen Banner informierte „Big Joke“ auf einer Pressekonferenz in Bangkok die anwesenden Reporter über 13 Personen, die wegen dem illegalen Handel mit E-Zigaretten und -Equipment zur Fahndung ausgeschrieben wurden. Foto: Thai Rath

BANGKOK: Seit Jahresbeginn vergeht fast kein Tag, an dem Generalleutnant Surachate Hakparn alias „Big Joke“ nicht von sich reden macht. Im Marathontempo verkündet der zum Medienliebling mutierte Immigrationchef unerwünschte bis verbotene Verhaltensweisen und Personen- oder Täterkreise, die ihm ein Dorn im Auge sind – zumeist Ausländer – gegen die er mit der vollen Härte des Gesetzes durchgreifen will. Dass es dabei nicht bei Worten bleibt, beweist die hohe Zahl von Festnahmen von Personen, die in sein Raster fallen. Die jüngste Maßnahme richtet sich überraschenderweise gegen „böse Buben“ unter seinen Landsleuten: nämlich gegen Händler von E-Zigaretten und dem dazugehörigen Liquid.

Razzienwelle auf Befehl „von ganz oben“

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern ist der Import, Handel und Service von E-Zigaretten in Thailand streng verboten. So häuften sich in der letzten Zeit die Berichte über horrende Strafen, Festnahmen und sogar über die Ausweisung von ausländischen Urlaubern, die beim Dampfen in der Öffentlichkeit in flagranti erwischt wurden.

Berichten der thailändischen Zeitung „Siam Rath“ folgend soll „Big Joke“ den Befehl von ganz oben erhalten haben, den illegalen, jedoch florierenden E-Zigarettenmarkt in Thailand zu zerschlagen: namentlich von Premierminister Prayut Chan-Ocha, Vizepremier Prawit Wongsuwan und vom nationalen Polizeichef General Chakthip Chaijinda. Die Aufforderung wurde auch von einer einflussreichen Gruppe von Nichtraucher-Aktivisten unterstützt.

E-Zigaretten-Händler zu „khon rai“ erklärt

Auf einer Pressekonferenz informierte Surachate die Medien, dass beim jüngsten Zugriff acht Personen per Haftbefehl festgenommen wurden, die im illegalen E-Zigaretten-Business in Thailand involviert waren. Nach einer weiteren Person werde derzeit noch gefahndet, so Surachate. Ihnen wird vorgeworfen, über soziale Netzwerke und Instant-Messenger-Dienste wie Facebook und Line E-Zigaretten und dazugehöriges Equipment verkauft zu haben. Unter die Lupe nahmen die Ermittler auch bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebte Märkte und Nachtmärkte wie dem Klong Tom Market. Insgesamt fielen der Razzienwelle 30 Shops zum Opfer, 23 Verdächtige wurden festgenommen. Der letzte Zugriff erfolgte am 22. März.

13 Personen zur Personen zur Fahndung ausgeschrieben

Mit einem großen Banner informierte Surachate die auf der Pressekonferenz anwesenden Reporter und Medienteams über 13 Personen, die zur Fahndung ausgeschrieben sind. Ihnen wird vorgeworfen, mit E-Zigaretten und -Zubehör gehandelt zu haben. Für sie hat „Siam Rath“ bereits eine unmissverständliche Bezeichnung gefunden: „khon rai“, auf Deutsch „böse Personen“.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hermann Auer 30.03.19 21:04
Die Strafverfolgung des Handels mit E-Zigaretten
... macht den Schwarzhandel attraktiver (und damit die schwarz gehandelten Produkte teurer) für alle diejenigen, die nicht erwischt werden.
Josef Hupe 30.03.19 20:55
Schlechter Witz
Es scheint, dass gewisse Leute hier erst glücklich sein werden, wenn die Hälfte der eigenen Bevölkerung hinter Gittern sitzt und alle Fremden das Land verlassen mussten.
Das leider einige Fremde nicht mitbekommen was hier passiert und alles unterstützen, was die Freiheit einschränkt, die sie zuhause so vermisst haben
Rüdiger 30.03.19 15:19
Gigi Geiger
Big Joke ist nicht nur Chef der Immigration. Dies wurde in einem anderen Forum schon einmal erklärt.
Demnach tut er seine Arbeit. Und da E-Zigaretten verboten sind verfolgt er dies.
Oliver Harms 30.03.19 05:26
genau richtig so!!!
die mal wieder ach so harmlosen da gestellten e-dampfer sind genau wie die chicha aparaturen absolut genau so giftig wie zigaretten oder pfeifen.
wasserdampf wird mit hilfe von elektrischen spiralen-hier verdampfer- bzw durch kohle-hier chicha erzeugt.
wenn ein mensch unter wasser ist,kann er nicht atmen.was passiert?er wird ertrinken,da die lunge voll wasser laufen wird!!
was kann die lunge nicht abbauen?WASSER!!
ergo:wasserdampf sammelt sich in der lunge und führt zwangsläufig über einen gewissen zeitraum zum ertrinken.
aber das absolut nervige an diesen massenvergasern ist ja,dass sie die umwelt im umkreis vom 10 bis 20 fachen einer zigarette einnebeln!!wer schon mal hinter einem kfz mit dunstgaser gefahren ist,weiss was ich meine.da hat man plötzlich zwangsweise eine nebelwolke mit düften aller neusten pafümerie kolektionen unfreiwillig in der nase und da mit in der lunge.thailands regierung macht also alles richtig mit den verboten!!!
Roman Müller 29.03.19 18:39
@Wilfried Stevens
und was soll mann mit all den anderen:Zitat: "süchtigen armen kranken Menschen" machen. Beispielsweise Sucht nach Gefahr und unkalkulierbarem Risiko, risikobehaftete Sportarten, Alkohol und jeglichen anderen Drogen von Hasch bis zu Heroin, Geschlechtsverkehr ohne Kondom, sich in den Abgasen der Autos bewegen etc. etc. etc. Ich denke jeder erwachsene Mensch sollte selbst entscheiden welche Risiken er eingehen möchte oder nicht.Sterben werden wir alle früher oder später. Tausend Ursachen können der Grund sein. Die paar Leute die E-Zigaretten rauchen werden jedenfalls nicht für das aussterben der Menschheit verantwortlich sein.