Arabische Staaten begrüßen Tötung Al-Bagdadis

Foto: Twitter/@akowalinski
Foto: Twitter/@akowalinski

KAIRO (dpa) - Ägypten, Jordanien und Saudi-Arabien haben die Tötung von Abu Bakr al-Bagdadi, Chef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), im Zuge eines US-Einsatzes begrüßt.

Alle drei Länder sind Verbündete der USA im Kampf gegen Terrorismus. Sie bekräftigten, ihre Bemühungen voranzutreiben, um extremistische Gruppen auszulöschen. Al-Bagdadi war am Wochenende bei einem Einsatz von US-Spezialkräften in Nordwest-Syrien aufgespürt und beim Zünden einer Sprengstoffweste getötet worden.

Saudi-Arabien würdigte am Montag die «großen Anstrengungen» der US-Regierung, Mitglieder der «gefährlichen Terrororganisation» aufzuspüren. Der IS habe «das wahre Bild des Islam und der Muslime weltweit verzerrt». Jordaniens Außenminister Aiman al-Safadi bezeichnete den Tod Al-Bagdadis auf Twitter als wichtigen Schritt im Kampf gegen Terrorismus und gegen die «Ideologie des Hasses». Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums forderte «vereintes Handeln» im Kampf gegen Extremisten.

Der IS bestätigte den Tod seines Anführers auch am Montag zunächst nicht. Auf ihrer Plattform Naschir News sprach die Terrororganisation über laufende Aktivitäten in Syrien, im Irak und Ägypten, äußerte sich aber nicht zum Einsatz gegen Al-Bagdadi. Möglicherweise soll vor einer solchen Bestätigung erst ein neuer Anführer bestimmt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
JoHu 29.10.19 21:26
@H.R.B.
Sehr interessanter Kommentar! Gratuliere, wie Sie in der Lage sind, hochkomplizierte Zusammenhänge so aufschlussreich zu analysieren!! Hoffen wir, dass das Ganze nicht mehr allzu lange dauert!!
Ernst Schwartz 29.10.19 18:09
Verbündete
"im Kampf gegen den Terrorismus", haha. Die fressen den USA aus der Hand, und die USA lieben sie, weil sie auf ihrer Linie tanzen und alles gut finden, was die USA macht..
Ingo Kerp 29.10.19 12:58
So die Nachricht der Amis stimmt, ist der Tod von Bagdadi kein großer Sieg über das IS-Militär. Bagdadi war kein milit. Komandeur oder Heerführer. Er war "lediglich" ein Prediger und Hetzer. Ein Stratege, der milit. etwas hätte planen und bewerkstelligen koennen, war er nicht.
Tom Tom 29.10.19 12:44
Beweislage
Wer bitte glaubt denn der US Regierung noch irgendetwas!? Oder um es mit Goethe zu sagen:
'Und auf vorgeschriebnen Bahnen
Zieht die Menge durch die Flur;
Den entrollten Lügenfahnen
Folgen alle. - Schafsnatur!'