AoT senkt Gebühren und erlässt Mieten

Internationaler Terminal am Suvarnabhumi Airport. Foto: The Nation
Internationaler Terminal am Suvarnabhumi Airport. Foto: The Nation

BANGKOK: Der Flughafenbetreiber Airports of Thailand (AoT) gewährt Fluggesellschaften und Unternehmen, die seine Einrichtungen nutzen, Rabatte und Gebührenaussetzung bis März 2022, da sich das Flugreisegeschäft erst im kommenden Jahr erholen wird.

AoT-Präsident Nitinai Sirismatthakarn kündigte nach einer Vorstandssitzung an, die AoT werde sechs Fluggesellschaften entlasten, indem sie die Mietflächengebühr, die Gebäudenutzungsgebühr und monatliche Zahlungen bis zum 31. März 2022 ganz aussetzt.

Betreiber und Fluggesellschaften, die AoT-Einrichtungen nutzen, werden bis zum 31. März 2022 eine 50-prozentige Ermäßigung der Mietgebühren erhalten; die Erhebung von Servicegebühren für die Gebäudenutzung wird um 50 Prozent gesenkt; Parkgebühren werden erlassen; 50 Prozent Rabatt gibt es auf Landegebühren und Parkgebühren für Fluggesellschaften.

Die AoT schätzt, dass diese Maßnahmen ihre Einnahmen im Fiskaljahr 2021 um zusätzliche 0,14 Prozent gegenüber der früheren Prognose senken werden, im Fiskaljahr 2020 um stattliche 42,21 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 27.09.20 04:52
Hier sieht man wie ein
wirtschaftlich denkendes Privatunternehmen mit einem bzw. mehreren denken und rechnen könnenden Köpfen die Situation richtig einschätzt. Vor 2022 wird das nix mit Tourismus und entsprechend Einnahmen aus diesem. Wenn doch nur die vom Tourismus abhängigen Menschen hier solche Dinge deuten könnten, bliebe ihnen viel erspart. Die Gemeinschaft der Freizeitgestalterinnen beispielsweise in Pattaya ist davon überzeugt das es ab Oktober wieder los geht weil ja Touristen in großer Menge wieder kommen dürfen. Das 1200 für ganz Thailand keine große Menge sind und 14 Tage Quarantäne im Raum stehen wird dabei nicht bedacht und so wird die Enttäuschung wieder groß sein.
Ingo Kerp 26.09.20 13:52
Das ist die Erkenntnis, bis März 2022 erholt sich nichts in TH. Alle bisherigen Maßnahmen zielen darauf ab, zu helfen und zu unterstützen, was realistisch und sozial ist.