Amnesty: Rohingya-Miliz verübte Massaker

Rohingya-Flüchtling in Bangladesch. Foto: epa/Lynn Bo Bo
Rohingya-Flüchtling in Bangladesch. Foto: epa/Lynn Bo Bo

SITTWE/LONDON (dpa) - Eine Miliz der muslimischen Minderheit der Rohingya hat nach Angaben von Amnesty International ein Massaker an hinduistischen Zivilisten in Myanmar verübt.

Die Rebellengruppe Arsa (Arakan Rohingya Salvation Army) ermordete zusammen mit Rohingya-Dorfbewohnern am vergangenen 25. August 53 Hindus in einem Dorf in Myanmars Bundesstaat Rakhine, darunter 23 Kinder, wie die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch berichtete. Am selben Tag seien die 46 hinduistischen Bewohner eines Nachbardorfes verschwunden und mutmaßlich ebenfalls von Arsa-Kämpfern getötet worden.

Das war derselbe Tag, an dem Arsa-Angehörige rund 30 Posten der Sicherheitskräfte in Rakhine angriffen. Myanmars Armee reagierte mit einer brutalen «Räumungsoperation» in den Dörfern der Rohingya. Der Amnesty-Bericht spricht von einer «gesetzeswidrigen und völlig unverhältnismäßigen Kampagne der Gewalt, gekennzeichnet durch Töten, Vergewaltigung und andere sexuelle Gewalt, Folter, das Abbrennen von Dörfern, einer Taktik von erzwungenem Hungertod und andere Menschenrechtsverletzungen und völkerrechtliche Verbrechen». Vor dieser Gewalt flohen rund 700.000 Rohingya seit Ende August in das Nachbarland Bangladesch.

Dass für die Gräueltaten der Arsa Rechenschaft abgelegt werde, sei ebenso wichtig wie bei den Verbrechen der Armee, erklärte Tirana Hassan, Amnestys Krisenbewältigungschefin, in einer Mitteilung. Amnesty forderte darin erneut von Myanmar Zugang zur betroffenen Region. Der Bericht beruht vor allem auf die Befragung von Überlebenden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Dracomir Pires 25.05.18 08:36
Am selben Tag wurden in der Schweiz ...
… bei einem landesweiten medialen Spendenaufruf zugunsten der armen Rohingyas Millionen gesammelt. Die Rohingyas seien "Opfer", "Verfolgte" und sogar aus "ihrem Land" vertriebene Leute, verlautete z.B. am Radio mit tränenerstickter Stimme.