Abfall und Armut

Wie geht Thailand mit seinem Abfall um? Soweit ich es beobachten konnte, wird er vor die Tür, aus dem Fenster oder per Auto irgendwo ein paar Kilometer abseits in die Büsche am Wegrand geworfen.

Als Radfahrer habe ich mit Entsetzen gesehen: Ein livrierter Fahrer zog säckeweise Bauschutt aus dem Kofferraum eines weißen Mercedes und entsorgte ihn so. Es gibt keine Rücksicht auf die Umwelt und kein Bewusstsein dafür. Jeder macht sich seinen Rücken frei und denkt dabei nur an sich. Und die Zukunft? Scheißegal! Selbst meine Maid habe ich mehrfach dabei beobachtet, wie sie den zusammengekehrten Dreck einfach vor die Tür fegte. Meinen Ermahnungen stand sie verständnislos gegenüber. Die Wohnung war jetzt doch sauber, ihre Aufgabe hatte sie erfüllt. Wenn ich sie frage, wo meine ausgedienten Batterien landen, lächelt sie und zeigt auf den Abfalleimer, in dem sich eine Plastiktüte befindet. Dort wird alles entsorgt, was in Europa auf eine Sondermüll-Anlage gehört. Hier scheint es niemanden zu interessieren, zumal es ein paar Baht kosten würde, seinen Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. In Thailand besteht dafür noch kein Verständnis.

Klima- und Umweltschutz sind noch unbekannt oder werden ignoriert. Hier haben die meisten Menschen andere Probleme. Wie sollen sie zu Geld kommen, wenn die Ernte spärlich war? Klar, einige verpfänden ihre Felder, womit der tiefe Fall in die Abhängigkeit vorgegeben ist. Oder, noch schlimmer, sie leihen sich zu unverschämt hohen Zinsen Geld, das sie nie zurückzahlen können. Es gibt noch andere Möglichkeiten zu Geld zu kommen, aber auf Kinderhandel und Kindesmissbrauch will ich hier nicht eingehen. Letztlich bleibt es bei der Armut und dem Abfall. Wie läßt sich das Problem lösen? Zunächst ist wohl der Staat gefragt. Er muss garantieren, dass der Müll zuverlässig und regelmäßig abgeholt wird, was keineswegs selbstverständlich ist.

Dass Reisbauern bei einer Missernte, verursacht durch Dürre oder Überschwemmungen, entschädigt werden, ist hierzulande noch nicht selbstverständlich. Als privilegierter Ausländer fühle ich mich dabei unwohl. Auch hier, wie überall, gibt es superreiche Thais und superarme. Diese klaffende Lücke kann von den Hilfsorganisationen nicht geschlossen werden. Abend für Abend begegnen wir behinderten oder halbnackten Bettlern, während um uns herum Parties gefeiert werden. Es passt nicht so recht zusammen, aber man kann die Bettler ja auch nicht wegschließen, um den Farangs ein Paradies vorzugaukeln. Thailand ist ein Urlaubsland, von dem viele träumen und auf das viele lange sparen, um es sich für ein paar Wochen leisten zu können. Deshalb ist es auch verständlich, wenn sie ihre Augen vor der offensichtlichen Armut verschließen. Nicht verschließen können sie die Augen aber vor dem Dreck, der ihnen allenthalben begegnet. Sei es an den Stränden, sei es bei einem Ausflug in die Umgebung: Überall Dreck, überall Bauschutt, alte Toiletten und Badewannen, links und rechts des Weges überall Müll, den man für ein paar Baht auch an offiziellen Stellen entsorgen könnte. Geiz oder Unverständnis? Eines ist so schlimm wie das andere.

Schließlich leben wir nicht mehr im Mittelalter, als die Straßenrinnen alle menschlichen Ausscheidungen beförderten. Aber auch im Westen werden die Felder mit Jauche besprüht, die unser Gemüse belastet. Armut und Abfall sind Zwillinge. Sie kommen immer zusammen vor. Was die einen wegwerfen, das ermöglicht den anderen das Überleben. Die Bilder von den riesigen Abfallhalden überall in der Dritten Welt, die uns vom Fernsehen vorgeführt werden, sind erschreckend. Ob diese Menschen, meist Kinder, die im Müll herumstochern, um vielleicht etwas Essbares oder Verwertbares zu finden, jemals vierzig Jahre alt werden? Ich bezweifle es. Und es macht mich traurig. Wer durch den Dreck und den Abfall anderer sein Leben fristen muss, dem gehört nicht nur mein Mitleid, sondern auch meine Hilfe. Aber leider ist die begrenzt. Wo sind die Superreichen, denen jeweils das halbe Land gehört? Sie könnten in kürzester Zeit das Problem lösen, wenn sie nur wollten. Die Hälfte ihres Besitzes würde die Welt verändern. Aber wie heißt es so schön: „Hoffen und Harren hält viele zum Narren“. Nicht nur die Armen, nicht nur die, die sich aus Mülltonnen ernähren, sondern auch diejenigen, die ihnen gerne helfen würden. Sie werden es nie schaffen!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Thomas Knauer 20/06/2019 16:53
Verallgemeinerung
ist nicht zielführend ja es gibt die wilden Müllhalden und auch noch diejenigen die den Abfall aus dem Fenster werfen, irgendwann dann zusammenfegen und anzünden. Bei uns im Isaan stehen in vielen Dörfern in denen ich zu Besuch war Tonnen die regelmäßig mindestens einmal pro Woche geleert werden. Von der Familie und dem näheren Umfeld weis ich das Papier Plastik und Metall sowie Glas separat gesammelt wird, Mutter der Schwägerin kauft es auf und verkauft es weiter. Ein Recycelsystem das funktioniert. Klar wäre wünschenswert wenn es landesweit eine Müllabfuhr gäbe. Für Sperrmüll und Bauschutt gibt es in der Nähe des Dorfes ein Sammelplatz ähnlich unserer früheren Müllhalden.
Thomas Knopf 16/06/2019 23:56
Finde ich nicht ganz richtig...
..dieser Bericht . Natürlich kann ich als "nur ab und zu Besucher " da nicht mithalten , aber meine erste Begegnung mit einer Thailänderin war da anders : beim spazieren gehen am Strand bückte sie sich immer und hob Dinge auf ..zuerst dachte ich , es wäre Muscheln oder so..bis ich genauer hinschaute , und sah , das es Glasscherben waren ! Sie erklärte es mir , das sie das in der Schule gelehrt bekam . Und das es doch sehr gefährlich sei , diese scharfe Kanten . Klar : es wurde dann im Hotel ni den "Mülleiner" geworfen ...und wie es dann weiterging : war kein billiges Resort ! Auch bei etlichen Aufenthalten an Stränden ist es so , das zumindest am jeweiligen Strandabschnitt das "zuständige " Hotel sauber machte ( zumindest in Koh Lanta !) ...also keine Saison = Hotel zu = Strand verschmutzt ! ..aber es ist doch eine schöne Geste , den jeweiligen Strandsäuberern mal eine kleine THB Anerkennung zu zeigen ! Und nicht nur "rummeckern" ...Dann : es gibt sehr viele Säuberungsaktionen : wird nur leider zu wenig darüber berichtet . Eine Lanze überhaupt zu dem Thema : nur weil wir jetzt diesen Standard haben ,muss Thailand den auch haben ? Da leben diese Menschen jahrtausende im " Rhythmus " mit der Natur ..benutzten nur Naturmaterialien , nach Gebrauch weg damit = zurück in den Kreislauf der Natur ,und nun sollen sie bitte aber gefälligst diese Marotte aufgeben und innert 50 (?) Jahre unseren Standard übernehmen.Wo die BASF noch vor 70 Jahren ihren Dreck im Rhein verklappte !
Wilfried Stevens 16/06/2019 19:36
Pauschalisierumg contra Seitenblick
Der Autor hat fast recht, die Müll- Umwelt-, und Trinkwasserroblematik ist noch immer eines der vorrangigsten Probleme in Thailand und Südostasien. Die Gleichgültigkeit vieler Einwohner und Firmen rangiert oft zwischen Naivität, Kriminalität und purer Selbsterhalt. ABER eine Pauschalisierung, "das machen alle Thais so", ist schlichtweg falsch, weder auf dem Land noch in der Stadt. Es gibt schon einiges an privaten und behördlichen Initiativen, um das Müllproblem im Griff zu bekommen, aber noch nicht landesweit gleich. Dazu könnte ich einen Beitrag schreiiben. Die staatliche Pflicht, hier ein landesweites und einheitliches Müllkonzept zu präsentieren, wäre sehr wünschenswert. Zum Thema Armut und Bettler-Mafia gibt es genügend nachlesbare Beiträge. ABER es gibt auch sehr viele private Initiativen sowie private, von Mönchen geleitete, königliche und behördliche Hilfsorganisationen, die recht aktiv sind, darunter auch das Business. Mit Thais ist es schwer darüber auch kritisch zu diskutieren, manche sind einsichtig und sagen "Thailand ist krank", andere akzeptieren keine Kritik vom Farang, andere hören es sich geduldig an, bejahen auch Problematik, wenn du schon viele Jahre hier lebst. Vor vielen Jahren konnte ich dabei mithelfen, das in einer dörflichen Gegend ein Sammelpunkt für Plastik, Pappe und Glas eingerichtet wurde. Heute haben 4 Personen ein festes Einkommen und zahlen als Zwischenhändler etwas für den Müll. Schönreden nein, aber über den Tellerrand...
Jürgen Franke 16/06/2019 15:54
Für den Klimaschutz werden die
Kinder begeistert für ihren Einsatz auf der Straße gefeiert. Der Schutz der Umwelt, der eigentlich viel wichtiger ist, da wir ihn beeinflussen können, sollte schon in der Erziehung aber auch in der Schule behandelt werden. Aber es wird sicherlich noch lange dauern, bis die Geschäfte einen Behälter vorrätig haben, wo ich meine leeren Batterien reinschmeißen kann.
Chris Hubert 16/06/2019 12:51
Gratulation zur verfassten Wahrheit
Herzlichen Dank für diese spitze Feder !!! Der Verfasser schreibt mir mit dieser Darstellung "aus der Seele"und muss zu 100% unterschieben werden... (bis hin zum Dreck einfach vor die Türe kehren im eigenen Bungalow!) Nun steht die Zeit der - schon lange - der Veränderung an -> Ich hoffe ich darf sie noch erleben u.a. und Thailand endlich beginnt sein riesiges Landesweites Müllproblem und auch Luftproblem anzugehen. Stellt sich hierzu beinahe die Frage ob den Thais ihre eigenen Kinder völlig egal sind, sprich was deren Zukunft in diesem zugemüllten Land erwarten lässt bei heute schon wie im FARANG bereits nachzulesen war 98% geprüfter Lehrer und Schüler Pestizid etc. verseucht sind ! Wünsche trotzdem noch ein schönes Wochende und viel Freude beim Essen der frischen Früchte und Gemüse die das Zauberwort BIO noch niemals gehört haben...