18 Tote bei Anschlag in Mogadischu

Zerbrochene Geräte und Blutflecken liegen auf dem Boden eines Elektronikgeschäfts nach einem Anschlag auf einem Markt in Mogadischu. EPA-EFE/SAID YUSUF WARSAME
Zerbrochene Geräte und Blutflecken liegen auf dem Boden eines Elektronikgeschäfts nach einem Anschlag auf einem Markt in Mogadischu. EPA-EFE/SAID YUSUF WARSAME

MOGADISCHU: Monatelang galt die Lage in der somalischen Hauptstadt Mogadischu als stabil. Doch in jüngster Zeit häufen sich Anschläge der Terrormiliz Al-Shabaab. Nun traf es ausländische Militärausbilder.

Bei einem Anschlag innerhalb eines Kasernengeländes der somalischen Armee in der Hauptstadt Mogadischu sind 18 Menschen getötet und 28 verletzt worden. Unter den Todesopfern der Attacke vom Samstag seien mindestens sechs Militärausbilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, sagte ein Militärsprecher am späten Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Auch ein hochrangiger Militärexperte aus den Emiraten, der für die Trainingsmission in Somalia verantwortlich war, starb.

Den Angaben zufolge hatte ein uniformierter Mann das Feuer auf die ausländischen und somalischen Ausbilder eröffnet. Ein Polizeisprecher sagte, dass auch in einer Moschee Menschen beim Abendgebet getötet wurden.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich ein Mitglied der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab als angeblicher Rekrut auf das Trainingsgelände eingeschleust. Die Miliz selbst reklamierte den Anschlag in ihrem Rundfunksender für sich und erklärte, ausländische Söldner getötet zu haben.

Nach dem Anschlag wurde in großen Teilen Mogadischus eine Ausgangssperre verhängt. Der somalische Präsident Hassan Sheikh Mohamud sprach von einem barbarischen Angriff. Er kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Der somalischen Regierung war es im vergangenen Jahr gelungen, die Kräfte der Al-Shabaab aus der Hauptstadt zurückzudrängen und dort eine Normalisierung des Alltagslebens nach Jahren der Gewalt wiederherzustellen. In den vergangenen Wochen häuften sich jedoch Selbstmordanschläge in Mogadischu, unter anderem auf ein Fußballstadion und ein Café nahe der Stadtverwaltung, die darauf hindeuten, dass die Miliz versucht, wieder in Mogadischu Fuß zu fassen.

Die Islamisten kontrollieren vor allem im Zentrum Somalias weiterhin große Gebiete, in denen sie eine radikale Auslegung der Scharia mit Auspeitschungen und Verstümmelungen als Strafen durchsetzen. Die Terrormiliz ist für zahlreiche Anschläge auf Politiker, Journalisten und Vertreter der Zivilgesellschaft in Somalia verantwortlich und hat auch im Ausland Anschläge begangen, vor allem in Kenia und Uganda.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.