Swiss Re-Verlust niedriger als erwartet

Foto: epa/Eddy Risch
Foto: epa/Eddy Risch

ZÜRICH (dpa) - Der Rückversicherer Swiss Re ist wegen der jüngsten Hurrikan-Serie und der Erdbeben in Mexiko wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Das Minus fiel dabei aber nicht ganz so hoch aus wie Experten befürchtet hatten. In den ersten neun Monaten des Jahres sei ein Verlust von 468 Millionen Dollar (402 Mio Euro) angefallen, teilte der Schweizer Konkurrent der beiden deutschen Rückversicherer, Munich Re und Hannover Rück, am Donnerstag in Zürich mit.

Das Minus kommt nicht überraschend, da der Konzern bereits Mitte Oktober mitgeteilt hatte, dass die Naturkatastrophen das Ergebnis mit 3,6 Milliarden Dollar belasten werden. An der Börse war die Swiss-Re-Aktie in den vergangenen Wochen trotz der Belastungen gefragt. Viele Investoren setzen darauf, dass wegen der vielen Naturkatastrophen der Preisrückgang für Rückversicherungen gestoppt werden kann - und damit die Unternehmen wieder mehr Geld von ihren Kunden nehmen können.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.