WHO-Experten fordern Registrierung für Forschung zu Genom-Editierung

Foto: epa/Michael Reynolds
Foto: epa/Michael Reynolds

GENF (dpa) - Ein von der Weltgesundheitsorganisation WHO eingesetztes Expertengremium hat sich für eine Registrierungspflicht für Forschung zur Genom-Editierung an Menschen ausgesprochen.

Eine eigene Expertengruppe solle nun Details zu einer solchen Registrierung ausarbeiten, um in dem umstrittenen Wissenschaftsbereich künftig möglichst viel Transparenz herzustellen, sagte Margaret Hamburg, stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde, am Dienstag in Genf. Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung zur Genom-Editierung erhöhen, meinte Hamburg.

Die WHO hatte das Gremium im Dezember nach Berichten über angeblich genmanipulierte Babys in China einberufen. Im November hatte der chinesische Forscher He Jiankui aus der südchinesischen Stadt Shenzhen auf Youtube verkündet, dass er mit der Genschere Crispr/Cas9 Embryonen manipuliert habe, um sie gegen den Aids-Erreger HIV resistent zu machen. Die Zwillinge Nana und Lulu seien gesund auf die Welt gekommen. Eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung zu dem Eingriff gibt es nicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.