Vulkan Sinabung ausgebrochen

kilometerhohe Aschesäule

Der Berg Sinabung spuckt während eines Ausbruchs in Karo, Nordsumatra, vulkanisches Material aus. Foto: epa/Sastrawan Ginting
Der Berg Sinabung spuckt während eines Ausbruchs in Karo, Nordsumatra, vulkanisches Material aus. Foto: epa/Sastrawan Ginting

JAKARTA: Der Vulkan Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra ist ausgebrochen und hat eine 4,5 Kilometer hohe Aschesäule in die Luft gespuckt. Tote oder Verletzte gab es bei der Eruption am Mittwochmittag (Ortszeit) nicht, wie das indonesische Zentrum für Vulkanologie und geologische Gefahrenvorbeugung mitteilte. Anwohner wurden aber aufgefordert, sich der Gefahrenzone des Feuerbergs nicht zu nähern. Der Ausbruch dauerte den Angaben zufolge mehr als zwölf Minuten.

Der etwa 2460 Meter hohe Sinabung hatte zuletzt im März und im Mai kräftig rumort. Der Vulkan liegt rund 50 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Medan. Nachdem er jahrhundertelang ruhig geblieben war, ist er seit 2010 immer wieder ausgebrochen. Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Bei schweren Eruptionen 2014 und 2016 kamen mehr als 20 Menschen ums Leben.

Der Inselstaat Indonesien liegt auf dem sogenannten pazifischen Feuerring. In dem Inselstaat gibt es etwa 130 aktive Vulkane.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.