Wirtschaft wächst um mehr als 13 Prozent

Ein Verkäufer geht auf einer Straße in Hanoi, Vietnam. Foto: epa/Luong Thai Linh
Ein Verkäufer geht auf einer Straße in Hanoi, Vietnam. Foto: epa/Luong Thai Linh

HANOI: Die Wirtschaft in Vietnam ist im dritten Quartal vor allem durch Exporte und Einnahmen durch den Tourismus wieder stark gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 13,67 Prozent, wie das nationale Statistikamt (GSO) am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum in den ersten neun Monaten des Jahres liegt bei 8,83 Prozent.

Getragen wurde das Wachstum unter anderem durch stark gestiegene Exporte etwa von elektronischem Zubehör und Kleidung in die USA. Aber auch die Wiedereröffnung des südostasiatischen Landes für den Tourismus nach der pandemiebedingten Schließung der Grenzen 2020 und 2021 kurbelte das vietnamesische BIP stark an.

Laut der Statistikbehörde ist es das erste Mal seit 2009, dass Vietnam in einem Quartal ein Wachstum von mehr als zehn Prozent verzeichnet. Für das Gesamtjahr strebt das Land ein BIP-Ziel von 6,0 bis 6,5 Prozent an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 30.09.22 13:20
Thailand sollte nicht aus den Augen verlieren, das Vietnam nicht das einzige konkurrierende Land in SOA ist, mit dem es sich messen muß. Singapur ist die andere Groeße, die momentan die Nr. 1 ist. Selbst Kambodscha müht sich aufzuholen und TH wird einige Anstrengungen unternehmen müssen, um einen Spitzenplatz zu halten.