Viele Ausländer bezahlen Behandlungskosten nicht

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Das Vachira Phuket Hospital musste im Vorjahr 4,3 Millionen Baht abschreiben, weil ausländische Patienten ihre Rechnung nicht bezahlen konnten.

Über die letzten neun Jahre, berichtet die „Phuket Gazette“, waren es über 24 Millionen Baht, auf die das Spital sitzen blieb. Dennoch nimmt das Krankenhaus auch weiterhin ausländische Notfallpatienten auf, selbst wenn die Kostenübernahme nicht geklärt ist, sagt Methavee Maneesri vom International Department des Hospitals Vachira. Die Bezahlung durch den Patienten oder über eine Versicherung sei zweitrangig, zuerst komme die Behandlung des lebensbedrohlichen Zustands des Patienten. Sei der gesundheitliche Zustand nicht lebensbedrohlich, müsse der Patient vor einer Behandlung ein Deposit leisten oder es müsse die Kostenübernahme mit der Versicherung abgeklärt werden. Das gelte nicht nur für Ausländer, sondern ebenso für Thais.

Weil das Vachira Phuket Hospital keine Ausnahme bildet, sondern landesweit private und staatliche Krankenhäuser nach der ärztlichen Versorgung von Ausländern auf ihre teils hohen Rechnungen sitzenbleiben, ist seit Jahren eine Pflichtkrankenversicherung für Ausländer im Gespräch. Das Tourismusministerium hatte mehrere realisierbare Vorschläge angekündigt, doch dann wurde es still um die Krankenversicherung für Touristen und Expats.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
@ michael meier, Widerspruch Euer Ehren
"... ADAC Reiseversicherung kann man nicht online abschließen", so Ihr Kommentar. Kann man doch!
Ich habe es von Thailand aus über mein E-Mail Konto getan, weil meine eigentliche Reisekrankenversicherung abgelaufen war und ich aber mit einem Jahresvisum länger bleiben wollte ohne erst wieder nach D. fliegen zu müssen. Es hat problemlos funktioniert.
Jürgen Franke 20.04.17 22:48
Diesen Hinweis von Tom Beringer möchte ich
aus eigener Erfahrung ganz dick unterstreichen. Bei dem Telefonat nach dem Unfall meiner Frau, hat sich die Versicherung für den Schaden überhaupt nicht interessiert, sondern nur, wann sie eingereist ist. Mein Freund, der jahrelang im ADAC krankenversichert war, konnte seine Versicherung nicht mehr verlängern, da er jetzt keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hat.
Tom Beringer 20.04.17 20:53
@Heinz Jörg bmw-winki@web
Ja. Technisch ist es möglich. ABER: Laut Vertragsbedindungen sind Sie nur versichert, wenn VOR Reisebeginn abgeschlossen. Im Versicherungsfall wollen die Ticketkopie sehen. Ob die dann per Filekey im Amadeus bzw. SITA System kontrolliert werden kann halte ich aus Datenschutzgründen für fraglich. Man könnte also theoretisch "tricksen". Wenn Sie aber alles LEGAL machen wollen, müssen Sie die Versicherung IN DEUTSCHLAND VOR REISEANTRITT abschliessen. Also: VORSICHT. Nichtwissen kann teuer werden
Jürgen Franke 20.04.17 16:27
Herr Raktin, es ist mir immer eine große Freude,
wenn ich Ihnen Gelegenheit geben kann, auf meine Kommentare, in Ihrem so einmaligen und polemischen Stil, Stellung zu nehmen. Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich, möglicherweise altersbedingt, den Zeilen von Herrn Wenz entnommen, dass er lediglich die 60.000 Bath nicht zahlen konnte, weil der Arzt nicht auffindbar war. Wenn es sich jedoch um einen bereits ausgehandelten Nachlaß gehandelt hätte, wäre die Anwesenheit des Arztes nicht erforderlich gewesen.
Jürgen Franke 20.04.17 15:22
Danke Herr Beringer, dass Sie versucht haben,
etwas Licht ins Dunkel zu bringen. War aber nicht erforderlich, wenn Sie beim Thema geblieben wären. Denn, wie ich schon erwähnte, ging es in dem Redaktionsbericht, nicht um die Versicherungsmöglichkeit von Thais, die nach Deutschland fahren, was mich auch nie interessiert hat, sondern, um ausländische Touristen, die in Thailand ihre Behandlungskosten nicht begleichen und somit die Krankenhäuser betrügen.
Tom Beringer 20.04.17 11:31
@Hr.Franke / ADAC
Ich wollte etwas Licht in Ihre Dunkelheit bringen, da Sie nicht wussten, wie sich viele Tausend Thai Besucher, die nach D kommen, versichern. Als Resultat erhalte ich eine Bemerkung um was es im Redaktionsbeitrag ging. Es ist schon etwas seltsam wie Sie agieren, aber da bin ich ja nicht alleine mit diesen Gedanken.
Jürgen Franke 20.04.17 10:12
Danke Tom, für den Hinweis, aber im
Redaktionsbeitrag ging es um Ausländer, die in Thailand ihre Behandlungskosten nicht zahlen
Tom Beringer 19.04.17 21:38
@Hr.Franke / ADAC: einer von vielen ...
Jeder Thai, der ein Schengen-Visum beantragt um D zu besuchen, muß eine KV nachweisen. Der ADAC ist EIN Anbieter von VIELEN, der so eine Versicherungsleistung anbietet. Der Geltungsbereich ist IN DEUTSCHLAND/Schengenstaaten für die Zeit eines Besuches.
Jürgen Franke 19.04.17 20:54
Herr Wenz, Sie haben bereits mehrfach die Frage
nach einem Sozialversicherungsabkommen zwischen den Ländern gestellt. Das wird Ihnen hier leider niemand beatworten können. Ihre Abneigung gegen Versicherungsvertreter ist auch sprichwörtlich. Dass jedoch Thais beim ADAC Versicherungen abschließen können, ist mir neu. Danke für den Hinweis Meinem Freund wurde eine Versicherung abgelehnt, da er in Deutschland keinen Wohnsitz mehr hat. Dass Sie 60.000. Bath unter dem Vorwand, dass der Arzt nicht aufgefunden werden konnte, unterschlagen haben, finde ich nicht so toll.
Jürgen Franke 19.04.17 20:49
Offensichtlich liegt es lediglich an einer
mangelhaften Organisation des Krankenhaues, dass Rechnungen nicht bezahlt werden. Bei Einlieferung ist die Kreditkarte oder der Paß, bzw. eine Kopie, vorzulegen. Sollte kein Geld vorhanden sein, sofort die Polizei und das Konsulat einschalten, denn in einem derartigen Fall liegt ein Betrugsversuch vor. Völlig unverständlich ist, dass die Thais noch immer nicht verlangen, bei Ausstellung eines Visums auch die Vorlage einer Auslandskrankenversicherung zu verlangen. Ohne eine derartige Versicherung sollte es untersagt werden, Thailand zu betreten.
Beat Sigrist 19.04.17 12:28
Schweiz als Vorbild nehmen
Jeder Thaibürger, welcher auf Besuch in die Schweiz möchte egal ob 4 Wochen oder auch 3 Monate muss der schweizer Botschaft eine Bestätigung einer Reiseversicherung vorlegen oder eine Bestätigung einer Krankenkasse welche die Kosten bei einem Unfall oder Krankheit in der Schweiz deckt. Das gleiche sollte Thailand von jedem ausländischen Touristen ebenfalls verlangen egal aus welchem Land er kommt - und nicht Jahre darüber diskutieren sondern sofort beschliessen wie zum Beispiel - ab dem 1 Mai 2017 ist dieses neue Gesetzt in Kraft.Eine Thai Unfall oder Krankenversicherung bei der Einreise an der Immigration abschliessen ist nichts Wert, da diese dann wie üblich dies und das aus dem Leistungskatalog ausschliessen wird.Touristen welche kurzfristig Thailand besuchen gehen meistens in ein privates Krankenhaus und eine billige Thaiversicherung deckt dies auch nicht ab.Die Farangs welche Ihren Lebensabend hier in Thailand verbringen sollten bei jeder neuen Jahresbewilligung Versicherungskopien (neue) vorweisen welche für die Behandlungskosten bei Unfall und Krankheit aufkommen werden.Kann ein Farang dies nicht vorweisen sollten die 400 resp. 800 000 Depot auf 2 Millionen Bath angehoben werden.Thailand wird durch eine solche Massnahme ein paar Touristen verlieren, aber dafür ist das Problem mit ungedeckten Rechnungen von Krankenhäuser gelöst.In diesem Forum darf jeder seine eigene Meinung haben,darum ist es mir gleich was andere darüber denken.
Ingo Kerp 19.04.17 11:37
Laßt halt keinen ohne KV in TH rein, Problem gelöst.