Viele Ausländer bezahlen Behandlungskosten nicht

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Das Vachira Phuket Hospital musste im Vorjahr 4,3 Millionen Baht abschreiben, weil ausländische Patienten ihre Rechnung nicht bezahlen konnten.

Über die letzten neun Jahre, berichtet die „Phuket Gazette“, waren es über 24 Millionen Baht, auf die das Spital sitzen blieb. Dennoch nimmt das Krankenhaus auch weiterhin ausländische Notfallpatienten auf, selbst wenn die Kostenübernahme nicht geklärt ist, sagt Methavee Maneesri vom International Department des Hospitals Vachira. Die Bezahlung durch den Patienten oder über eine Versicherung sei zweitrangig, zuerst komme die Behandlung des lebensbedrohlichen Zustands des Patienten. Sei der gesundheitliche Zustand nicht lebensbedrohlich, müsse der Patient vor einer Behandlung ein Deposit leisten oder es müsse die Kostenübernahme mit der Versicherung abgeklärt werden. Das gelte nicht nur für Ausländer, sondern ebenso für Thais.

Weil das Vachira Phuket Hospital keine Ausnahme bildet, sondern landesweit private und staatliche Krankenhäuser nach der ärztlichen Versorgung von Ausländern auf ihre teils hohen Rechnungen sitzenbleiben, ist seit Jahren eine Pflichtkrankenversicherung für Ausländer im Gespräch. Das Tourismusministerium hatte mehrere realisierbare Vorschläge angekündigt, doch dann wurde es still um die Krankenversicherung für Touristen und Expats.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
@ michael meier, Widerspruch Euer Ehren
"... ADAC Reiseversicherung kann man nicht online abschließen", so Ihr Kommentar. Kann man doch! Ich habe es von Thailand aus über mein E-Mail Konto getan, weil meine eigentliche Reisekrankenversicherung abgelaufen war und ich aber mit einem Jahresvisum länger bleiben wollte ohne erst wieder nach D. fliegen zu müssen. Es hat problemlos funktioniert.
dany 21.04.17 10:10
Schuld
immer das gleiche geschrei von unwissen hier, 1 touristen sollten für diese zeit eine reiseversicherung haben 2 expaten da siehts anders aus da versicherungen nicht jeden aufnehmen TH müsste da eine Krankenkassen obligatorium machen jedes Land muss Zugang zur medizin gewährleisten können. das verschulden liegt bei den Thais
Jürgen Franke 20.04.17 22:48
Diesen Hinweis von Tom Beringer möchte ich
aus eigener Erfahrung ganz dick unterstreichen. Bei dem Telefonat nach dem Unfall meiner Frau, hat sich die Versicherung für den Schaden überhaupt nicht interessiert, sondern nur, wann sie eingereist ist. Mein Freund, der jahrelang im ADAC krankenversichert war, konnte seine Versicherung nicht mehr verlängern, da er jetzt keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hat.
Tom Beringer 20.04.17 20:53
@Heinz Jörg bmw-winki@web
Ja. Technisch ist es möglich. ABER: Laut Vertragsbedindungen sind Sie nur versichert, wenn VOR Reisebeginn abgeschlossen. Im Versicherungsfall wollen die Ticketkopie sehen. Ob die dann per Filekey im Amadeus bzw. SITA System kontrolliert werden kann halte ich aus Datenschutzgründen für fraglich. Man könnte also theoretisch "tricksen". Wenn Sie aber alles LEGAL machen wollen, müssen Sie die Versicherung IN DEUTSCHLAND VOR REISEANTRITT abschliessen. Also: VORSICHT. Nichtwissen kann teuer werden
Jürgen Franke 20.04.17 16:27
Herr Raktin, es ist mir immer eine große Freude,
wenn ich Ihnen Gelegenheit geben kann, auf meine Kommentare, in Ihrem so einmaligen und polemischen Stil, Stellung zu nehmen. Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich, möglicherweise altersbedingt, den Zeilen von Herrn Wenz entnommen, dass er lediglich die 60.000 Bath nicht zahlen konnte, weil der Arzt nicht auffindbar war. Wenn es sich jedoch um einen bereits ausgehandelten Nachlaß gehandelt hätte, wäre die Anwesenheit des Arztes nicht erforderlich gewesen.