USA beenden Zusammenarbeit mit WHO - Internationale Kritik

USA beenden Zusammenarbeit mit WHO - Internationale Kritik

WASHINGTON: Die Drohung stand schon lange im Raum. Jetzt macht Donald Trump sie wahr. Die USA ziehen sich aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Nicht nur in Berlin finden viele: Ein falsches Signal zur falschen Zeit.

Mitten in der Corona-Krise haben sich die USA nach mehr als 70 Jahren aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verabschiedet. US-Präsident Donald Trump kündigte die Zusammenarbeit nach einer Serie von Drohungen am Freitag (Ortszeit) in Washington auf. Das 30-tägige Ultimatum, das er der UN-Sonderorganisation erst vergangene Woche gesetzt hatte, wartete er gar nicht mehr ab. Die bisherigen amerikanischen Beiträge an die WHO sollten künftig in andere globale Gesundheitsprojekte fließen. International gab es viel Kritik. Die Bundesregierung äußerte ebenfalls ihr Bedauern.

Trump warf der WHO abermals vor, unter chinesischem Einfluss zu stehen. Zugleich verwies er darauf, dass die USA bislang viel mehr Geld bezahlten als die Volksrepublik. Dann verkündete er: «Wir werden heute unsere Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation beenden.» Früher hatte er sie schon als «Marionette» Chinas bezeichnet. Die WHO äußerte sich zunächst nicht zum Abschied der Vereinigten Staaten, die die Organisation 1948 mitgegründet hatten. «Wir haben im Moment keinen Kommentar dazu», sagte ein Sprecher am Samstag.

Die Europäische Kommission bezog hingegen klar Stellung für die WHO und drängte Trump, seine Entscheidung zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität, erklärte Kommissionschefin Ursula von der Leyen. «Alles, was internationale Ergebnisse schwächt, muss vermieden werden.» Außenminister Heiko Maas sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, man brauche «weltweite Kooperation statt nationaler Alleingänge». Nahezu wortgleich mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sprach er von einem «falschen Signal zur falschen Zeit».

Trump machte die Weltgesundheitsorganisation abermals dafür verantwortlich, dass sich das neuartige Corona-Virus so sehr ausbreiten konnte. Die WHO habe Chinas Angaben zu lange vertraut. In einem Brief an deren Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hatte er vergangene Woche noch verlangt, die Organisation müsse sich innerhalb von 30 Tagen ändern. Was er sich konkret darunter vorstellte, verriet er nicht. Jetzt sagte Trump, die UN-Sonderorganisation habe sich notwendigen Reformen verschlossen.

Der US-Präsident hatte die WHO-Beiträge bereits im April eingefroren und damit international Kritik auf sich gezogen. Die USA waren bislang wichtigster Geldgeber. In diesem Jahr sollten die Beiträge eigentlich knapp 116 Millionen Dollar betragen. Trump steht in der Corona-Krise selbst schwer unter Druck. Der Republikaner hatte die Gefahr lange heruntergespielt. Inzwischen sind in den USA mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion gestorben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 03.06.20 09:43
@Michael Meier / ...wird mir auch übel
Spiel es eine Rolle in welchen Ars... die kriechen, stinken tun sie doch alle. Bei Trump wird es nicht anders sein, auch wenn er es vermutlich nie zugeben würde und falls doch, dann wären sicher die Chinesen, die Demokraten, oder sonst wer Schuld daran. Dabei spielt es doch absolut keine Rolle wer Schuld ist, für das was da schlussendlich raus kommt, ist er selbst verantwortlich.
Jürgen Franke 02.06.20 23:40
Seehofer hat in einem ZDF Interview
deutlich darauf hingewiesen, dass die Gesundheitspolitik Deutschlands finanziell im hohen Maße von der Lobbyarbeit der Pharmaindustrie abhängig ist. Das gleiche gilt für die WHO, wobei dabei völlig unverständlich ist, dass diese Vorgehensweise von unseren Politikern noch begrüßt wird, dass eine derart weltweit agierende Organisation auf Spenden angewiesen ist und nicht paritätisch von allen Ländern unterstützt wird.
TheO Swisshai 02.06.20 19:51
@Hansruedi Bütler / Fähig
Es "könnte"..... eine Signalwirkung auslösen ? Mehr haben Sie nicht ? Das nennen Sie, "fähig das Geschehen hinter der Kulisse richtig einzuordnen" ? Genauso "könnte" es eine Signalwirkung haben, wenn der Nikolaus mit seinem grossen Sack auftaucht , die böse WHO darin einpackt und in den dunklen Wald mitnimmt. Wer nun die Fähigkeit besitzt die Geschehnisse dahinter richtig einzuordnen, ist selbstverständlich im Vorteil, zumindest wenn man fest daran glaubt. Nach wie vor offen ist dabei die Frage, wem bringt die Aktion etwas und was ? Die Chinesen werden einfach in die Bresche springen, was sie ja bereits angekündigt haben. Wie sieht es dann wohl hinter den Kulissen aus ? Ausser bei einigen besonders fähigen Kommentarschreiber und vielleicht noch Brasiliens Präsident Bolsonario, hat Trumps Handeln absolut keine Signalwirkung, das beweist die Reaktion der anderen WHO-Mitgliedsstaaten ziemlich deutlich. Was hat Trump in dieser Krise bisher richtig gemacht und was hatte sein Volk davon ? Seine ständigen Schuldzuweisungen an alles und jeden, bringt absolut niemandem etwas, er will damit nur von seinen eigenen Fehlern ablenken. Ich bin fehlerlos, das ist Trumps einziges Signal für das er tatsächlich fähig ist, oder hat er je einen Fehler zugegeben ? Das schlimmste daran sind aber seine Anhänger, die ihm weiterhin alles abkaufen und sich dabei für genauso unfehlbar und besonders fähig halten wie ihr Vorbild.
Rudolf Lippert 02.06.20 17:57
@TheO
Habe ich etwas weiter gedacht? Nein, ich habe "dito" geschrieben, weil ich es ebenfalls als einen wichtigen Schritt zur richtigen Zeit sehe und auch meine, dass die WHO im Falle der Covid-19 viel zu spät reagiert hat. Mehr wollte ich dazu nicht sagen, sonst hätte ich es ja getan. Ob Herr Schinke froh war? Dazu sagt er nichts. Es könnte zum Beispiel bringen, dass die USA konkret Druck ausüben, der auch gespürt wird. In der Sache ist China doch schon längst drin. Darum geht es ja. Eine gewisse Komplizenschaft könnte man der WHO und China in diesem Fall schon unterstellen. China sorgte dafür dass Taiwan 2016 seinen Beobachterstatus bei der WHO verloren hatte, und nun wurden Meldungen aus Taiwan über ein SARS-ähnliches Virus in Wuhan erst einmal schubladisiert. Tedros Ghebreyesus wurde zudem Ende Januar 2020 von Xi Jinping persönlich empfangen usw.
Jürgen Franke 02.06.20 17:27
Es ist einfach nicht nachvollziehbar,
das dise WHO nicht weltweit von den Ländern paritätisch unterstützt wird.