Bohrmaschine kaputt - keine Rettung in Sicht

​Tunnel-Drama 

Arnold Dix (R), der Präsident der International Tunnelling and Underground Space Association, begrüßt die Menschen vor dem Betreten der Einsturzstelle in Uttarkashi. Foto: epa/Harish Tyagi
Arnold Dix (R), der Präsident der International Tunnelling and Underground Space Association, begrüßt die Menschen vor dem Betreten der Einsturzstelle in Uttarkashi. Foto: epa/Harish Tyagi

NEU DELHI: Im Drama um die seit zwei Wochen eingeschlossenen 41 Arbeiter in einem Tunnel in Indien ziehen sich die Rettungsarbeiten in die Länge. Nach mehreren Reparaturen ist eine große Bohrmaschine endgültig kaputtgegangen. Die Helfer setzen nun unter anderem auf kleinere Werkzeuge. Dadurch verlängern sich die Bergungsarbeiten laut Behördenmitarbeitern vor Ort. Der an den Arbeiten beteiligte Experte Arnold Dix aus Australien sagte dem indischen Fernsehsender NDTV am Sonntag, dass er eine Rettung bis Weihnachten erwarte.

Bislang haben die Helfer versucht, mit der großen Maschine ein Rohr in das Geröll zu drücken, durch das die Eingeschlossenen herauskommen sollten. Das Gerät kam mehrere Dutzend Meter voran und traf dabei immer wieder auf Hindernisse wie Stahlteile und defekte Maschinen. Inzwischen könne es aber nicht mehr repariert werden, sagte Dix.

Bei den nun geplanten Bohrarbeiten müssen Helfer einzeln in das bislang in den Berg gedrückte Rohr gehen und sich mit entsprechenden Werkzeugen vorarbeiten. Es müssten noch rund 14 Meter überwunden werden, sagte der Regierungschef des betroffenen Himalaya-Bundesstaates Uttarakhand, Pushkar Singh Dhami, der Nachrichtenagentur ANI. Außerdem werde versucht, vertikal in den Berg zu bohren, um auch so zu den Eingeschlossenen zu gelangen.

Der 4,5 Kilometer lange Autobahntunnel war am 12. November nach einem Erdrutsch während der Bauarbeiten teilweise eingestürzt. Über enge Rohre werden sie mit Essen, Wasser, Sauerstoff und Medikamenten versorgt. Zudem sollten sie eine Telefonverbindung erhalten, um mit ihren wartenden Angehörigen in Kontakt zu bleiben, hieß es.

Es gehe den Männern gut, sagte zuletzt Regierungschef Pushkar Singh Dhami. Berichten zufolge ist völlig unklar, wann sie gerettet werden. Experten zeigten sich aber zuversichtlich, dass eine Rettung glückt.

Der Unglücksort befindet sich nahe der Kleinstadt Uttarkashi. Die Region ist bekannt für viele hinduistische Tempel und als Pilger- und Touristenort beliebt. Der Tunnel sollte die Verkehrsverbindungen dorthin verbessern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.

Hermann Hunn 28.11.23 13:20
AN-225
@Ingo Kerp: Die Antonov AN-225 wurde Anfang des UKR-Krieges unwiderruflich zerstört und wäre wohl mit viel Glück das weltweit einzige Flugzeug als Transportmittel für eine derartige Bohrmaschine gewesen. Glauben Sie denn, dass mit dem Einfliegen einer Hilti oder Bosch im Handgepäck (7kg Limite) schnelle Hilfe machbar wäre?

☻ ☻ ☻
Ingo Kerp 27.11.23 13:00
Und es gibt weltweit keinen Ersatz, den man hätte längst per Flieger anliefern koennen?