Spionage durch Russland und China

Tschechischer Geheimdienst warnt

Foto: epa/Martin Divisek
Foto: epa/Martin Divisek

PRAG (dpa) - Der tschechische Geheimdienst hat vor Spionage und versuchter Einflussnahme durch Russland und China gewarnt. Alle zivilen und militärischen Nachrichtendienste der beiden Staaten seien auf dem Gebiet des EU-Mitgliedstaats aktiv, teilte der Inlandsnachrichtendienst BIS in seinem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht mit. Die Behörde schrieb zwei frühere Cyberattacken auf das Außenministerium in Prag Peking und Moskau zu.

Eine ernstzunehmende Gefahr für die verfassungsrechtliche Grundordnung in Tschechien gehe derzeit von prorussischen Aktivisten aus. Sie verbreiteten Desinformationen und versuchten, die Menschen gegen eine EU- und Nato-Mitgliedschaft aufzuwiegeln. Ein Teil dieser Aktivisten sei an russische staatliche Stellen oder Geheimdienste angebunden, andere handelten aus ideologischen Gründen oder aus Bewunderung für Präsident Wladimir Putin.

Auch das kommunistische China hat seine Geheimdienstaktivitäten in Tschechien dem Bericht zufolge intensiviert. Peking versuche, seinen Einfluss auszubauen, indem es Vertreter aus Wissenschaft, staatlicher Verwaltung und dem Sicherheitsapparat zu Reisen nach China einlade. Damit werde ein Netz aus Kontaktpersonen geschaffen, die «der Volksrepublik etwas schulden». An der Karls-Universität in Prag hatte vor kurzem die undurchsichtige Finanzierung eines tschechisch-chinesischen Zentrums für einen Skandal gesorgt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.