Indischen Soldaten tot nach Konfrontation mit Chinesen

Protest gegen China in Bhopal. Foto: epa/Sanjeev Gupta
Protest gegen China in Bhopal. Foto: epa/Sanjeev Gupta

NEU DELHI: Die Truppen sterben, während die zwei großen asiatischen Nachbarländer versuchten, ihre Spannungen zu verringern. Es geht um ihre Grenze im Himalaya, die umstritten ist. Und es sind die ersten Toten seit Jahrzehnten.

Bei einem bewaffneten Zusammenstoß zwischen Truppen Chinas und Indiens an der umstrittenen Grenze der beiden Nachbarn sind mindestens 20 indische Soldaten ums Leben gekommen. 17 von ihnen seien gestorben, nachdem sie beim Vorfall von Montagnacht schwer verwundet wurden sowie Temperaturen von unter Null Grad und großer Höhe ausgesetzt waren, wie ein indischer Armeesprecher am Dienstagabend mitteilte. Bei der gewaltsamen Auseinandersetzung habe es auch Opfer auf chinesischer Seite gegeben, schrieb der Chefredakteur der staatlichen chinesischen Zeitung «Global Times» auf Twitter. Mehr als 43 chinesische Soldaten seien schwer verletzt oder getötet worden, schrieb die indische Nachrichtenagentur ANI unter Berufung auf Kreise in der indischen Regierung.

Es sollen die ersten Toten seit Jahrzehnten an der umstrittenen Grenze der beiden Nachbarländern mit den größten Bevölkerungen der Welt sein, wie indische Medien berichten.

Zwischen den zwei Nuklearmächten gibt es seit Wochen verstärkte Spannungen. Tausende Soldaten stehen sich an in der Grenzregion Ladakh im Himalaya gegenüber, es gab kürzlich mehrere Verletzte nach Faustkämpfen und Steinwürfen. Anfang Juni hatten sich deshalb schon ranghohe Militärs beider Seiten getroffen und versucht, eine diplomatische Lösung zu finden.

Nach dem tödlichen Zwischenfall kamen aus den Außenministerien beider Länder Schuldzuweisungen an die jeweilige Gegenseite. Aus Peking hieß es, indische Streitkräfte hätten provozierende Streifzüge entlang der Grenze gemacht. Die Behörden in Neu Delhi teilten hingegen mit, dass die Chinesen einseitig versucht hätten, den Status quo zu ändern. Am Dienstag trafen sich ranghohe Militärvertreter der zwei Staaten, um die Situation zu entschärfen, hieß es aus Indien. Das Land setze weiter auf Dialog.

China und Indien hatten 1962 einen kurzen Krieg um ihre Grenze im Himalaya geführt, den China gewann. Seither gibt es immer wieder Zwischenfälle, die aber meist durch Gespräche gelöst werden konnten. Der Grenzverlauf ist nach wie vor nicht geklärt. Auch US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich angeboten, in dem Konflikt zu vermitteln, was die Nachbarländer nicht wollten.

Hintergrund der jüngsten Spannungen könnte der Bau einer Straße in dem umstrittenen Grenzgebiet sein, die die indische Armee durch das bergige Gebiet baut. Umgekehrt hat aber auch China seine Bautätigkeiten ausgeweitet, was Indien wiederum kritisiert. Peking beobachtet außerdem mit Misstrauen, wie sein Rivale Indien stärker an die Seite der USA und ihrer Verbündeten rückt, während Trump seine antichinesische Politik verschärft.

Zudem hatte China eine Entscheidung Indiens des vergangenen Jahrs scharf kritisiert. Indien hatte das vor allem von Buddhisten bewohnte Ladakh von dem übrigen, mehrheitlich muslimischen Jammu und Kaschmir abgetrennt und zu einem eigenen Bundesgebiet erklärt, um seine Kontrolle zu verstärken. China hatte dabei von einer «Untergrabung» seiner territorialen Integrität gesprochen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Homer Pattaya 18.06.20 11:37
Krim, etwas vom Thema weg
Was die Medien gerne weglaasen, war der Umstand ja auch, das der Umsturz westlich mitverantwortlich war und die Ukraine der Nato die Krim als Stättpunkt übergeben wollte. Also so als wenn die USA dann Florida den Russen geben wollte. Also guter Schachzug von Putin...
Michael Meier 18.06.20 11:37
China / Tibet & Norbert
und das ist die Aussage eines Deutschen die in 2 Weltkriegen die halbe Welt zerstört und den Tod von100 Millionen Menschen verursacht haben . Paradox oder ? Halt dich lieber zurück bei solchen Themen , die Deutschen haben am wenigsten das Recht andere Länder zu kritisieren ! ! !
Norbert Schettler 18.06.20 08:07
China/Tibet
Was China in Tibet macht ist für mich nichts anderes als es Russland mit der Krim oder Israel mit gewissen Gebieten macht, einfach an sich reissen.
Aber zu dem viel gelobten ( seine Heiligkei?) Dalai Lama empfehle ich mal dem Vortrag von Colin Goldner, Uni Wien, 18.05.2012 zu lauschen.
Markus Boos 17.06.20 22:07
Oooooh ja!
Chris. Danke für dein Statement. Du hast Mut dich hier so klar für den Tibet stark zu machen. Kampf den übermächtigen. Denn die wirklich starken Gegenmächte sind nicht in der Lage, diesem Treiben die Stirn zu bieten. Denn die Interessen überkreuzen sich. Behalte den Glauben an die Gerechtigkeit, denn du bist nicht alleine.
Chris Hubert 17.06.20 15:49
TIBET IS NOT CHINA
Mal das Übel am Schwanz packen, aber nur allzu gerne sieht die ganze Welt und Staatenvereinigungen nur tatenlos zu wo nichts zu holen und kein Geld zu verdienen ist!
Nur eines dieser weltweiten Übel ist das arme und vergessene Tibet.

Und daher sage ich:
TIBET IS NOT CHINA, war es niemals und wird es in den Köpfen und Herzen der Menschen niemals sein!
Ungerechtfertigt, aus reiner Habgier und Machthunger der bis heute anhält, anektiert und ausgeblutet ging das chinesische Militär gegen unschuldige arme Bauern und Mönche seinerzeit und bis heute vor, schlachtete diese regelrecht ab die sich nicht einmal wehren konnten!
PFUI - PFUI - PFUI und nochmals Pfui

!!! FREE TIBET & FREEDOM FÜR DALAI LAMA !!!

LANG LEBE SEINE HEILIGKEIT

NAMO TASSA, BAGAWAT ARAHATO SAMMA SAM BUDDHA SA