Tiger tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

ZÜRICH: Im Zoo Zürich ist am Samstag eine 55 Jahre alte Tierpflegerin von einem Tiger tödlich verletzt worden. Wie der Zoo mitteilte, erhielt die hausinterne Notfallstelle die Mitteilung, dass eine Tierpflegerin in der Tigeranlage von einem Amurtiger angegriffen worden sei. Ein Zoo-Besucher hatte das tragische Ereignis gegen 13.30 Uhr mitangesehen. Er schlug Alarm, weshalb sofort mehrere Zoo-Mitarbeitende zur Tiger-Anlage ausrückten und versuchten, ihrer Kollegin zu helfen. Es gelang ihnen, die Amurtigerin Irina mit Rufen aus der Anlage und in den Stall zu locken. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen kam für die 55-Jährige jede Hilfe zu spät.

Wie es genau zu dem Vorfall kam und weshalb sich die Tierpflegerin zur gleichen Zeit wie der Tiger in der Anlage aufhielt, untersuchen nun unter anderem Staatsanwaltschaft und Zürcher Stadtpolizei. Eigentlich werden diese Raubtiere in dem Zoo ohne menschlichen Kontakt gepflegt.

Die getötete Pflegerin war eine langjährige Mitarbeiterin. Was mit der Tigerin passiert, steht noch nicht fest. Bisher habe sich Irina absolut normal, also «tigermässig» verhalten, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen. Es sei tragisch, eine Mitarbeiterin auf diese Weise zu verlieren. Bei Twitter drückte der Zoo den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Am Sonntag sollte die Anlage aus Pietätsgründen geschlossen bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Boos 06.07.20 14:22
@Norbert Kurt Leupi
Ein treffender Kommentar. Mensch und Tier sind also Werke. Da fragt sich wohl manch einer, wer denn hier wohl gewerkelt hat. ;-))

Tiere im Zoo sind halt schon nicht zu beneiden. auch wenn sich die Zoos verstärkt auf artgerechte Haltung mit viel Auslauf ausrichten. Siehe das Elefantengehege im Zoo Zürich. Und doch ist das nicht mit der Freiheit vergleichbar. Wo sie zwar als Futter ihrer Fressfeinde dienen. Na ja. Das Leben ist nun mal tödlich.

Doch bei meinen eher seltenen Zoobesuchen beschleicht mich jeweils ein etwas ungutes Gefühl.
Norbert Kurt Leupi 05.07.20 15:52
Tragisch für die Tierpflegerin...
aber alle Geschöpfe der Erde , somit auch Tiere , lieben , leiden und sterben wie wir , also sind sie uns gleichgestellte " Werke " , ausser dass man einigen ihre natürliche Umgebung geraubt hat uns sie hinter Gittern eingezäunt und sie zur Schau gestellt hat !