Freilassung von politischen Gefangenen gefordert

Foto: epa/Esteban Biba
Foto: epa/Esteban Biba

MANAGUA (dpa) - Tausende Menschen sind in Nicaragua auf die Straße gegangen und haben die Freilassung der politischen Gefangenen verlangt.

«Lebend habt ihr sie uns genommen, lebend wollen wir sie zurück», skandierten die Demonstranten am Samstag bei Protestmärschen in der Hauptstadt Managua und anderen Städten des mittelamerikanischen Landes. Nach Angaben der Opposition wurden seit Beginn der Proteste gegen die Regierung im April zahlreiche Regierungsgegner festgenommen und wegen Terrorismus und organisierter Kriminalität angeklagt.

In der Stadt Matagalpa im Norden des Landes eröffneten mutmaßliche regierungsnahe Paramilitärs nach Medienberichten das Feuer auf die Demonstranten. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. «Mit Mördern verhandeln wir nicht über die Freiheit», war auf Transparenten der Regierungsgegner zu lesen.

Die jüngsten Proteste hatten sich an einer Sozialreform entzündet. Mittlerweile fordern die Regierungsgegner allerdings den Rücktritt von Präsident Daniel Ortega, ein Ende der Repression und eine freie Presse. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen kamen bislang rund 450 Menschen bei den Protesten ums Leben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.