Callcenter für Russen und Ukrainer

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHUKET: Das Phuket-Büro der Tourism Authority of Thailand (TAT) hat ein Callcenter für russische und ukrainische Touristen in Phuket eingerichtet. Mit der Maßnahme sollen die wegen des Kriegs in der Ukraine in der Inselprovinz gestrandeten Reisenden beide Länder unterstützt werden.

Die Leiterin des lokalen TAT-Büros Nanthasiri Ronnasiri teilte der Presse mit, dass Russen vor dem Ausbruch des russisch-ukrainischen Konflikts die größte Touristengruppe auf Phuket waren, gefolgt von Deutschen, Engländern, Franzosen und Schweden.

Sie führte fort, dass etwa 2.200 russische Touristen auf Thailands größter Insel gestrandet seien, nachdem die nationale Fluggesellschaft des Landes die Einstellung des Flugverkehrs angekündigt hatte.

„TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn hat unser Büro und auch die Büros in den anderen Tourismus-Pilotgebieten angewiesen, Callcenter einzurichten, um gestrandeten russischen und ukrainischen Touristen bei Unterkunfts- und Finanzfragen zu helfen“, erklärte Khun Nanthasiri.

„Das Büro arbeitet auch mit der Phuket Tourist Association [PTA] und der Andaman Guide Association zusammen, um russischsprachige Reiseführer einzustellen, die Anrufe von Hilfesuchenden entgegennehmen“, fügte sie hinzu.

Zwischenzeitlich informierte PTA-Präsident Bhummikitti Ruktaengam, dass sein Zusammenschluss Richtlinien zur Erschließung eines neuen Marktes zur Kompensierung des plötzlichen Ausbleibens russischer Touristen eingeführt habe. 

Die PTA habe nach Aussage von Khun Bhummikitti darüber hinaus Rundschreiben an ihre Mitglieder verschickt, in dem sie aufgefordert werden, sich um die auf dem Eiland gestrandeten russischen und ukrainischen Touristen zu kümmern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ernest aus Phuket 10.03.22 11:40
Kompensierung
Thailand möchte gerne die ausbleibenden russischen Touristen kompensieren.
Mein Rezept und Vorschlag:
Die seit Jahren angekündigten Visumerleichterungen und den Stopp des double preisings endlich umsetzen. Zusätzlich sauber machen. Sonst wird das nichts in Zeiten des Internet