Taifun «Lingling» richtet Schäden in Südkorea an

Foto: epa/Gunsan City Government
Foto: epa/Gunsan City Government

SEOUL (dpa) - Der Taifun «Lingling» hat in Teilen Südkoreas am Samstag Stromausfälle, Gebäudeschäden sowie Verkehrsbehinderungen verursacht. Eine Frau sei in Boryeong südwestlich von Seoul ums Leben gekommen, als sie von starken Winden erfasst worden sei, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Laut Berichten des Rundfunksenders KBS war die Stromversorgung von etwa 30 000 Haushalte auf der südlichen Insel Jeju und den südwestlichen Provinzen Süd- und Nord-Jeolla zeitweise unterbrochen. Etwa 40 Gebäude seien beschädigt worden.

Ganz Südkorea stand unter dem Einfluss des tropischen Wirbelsturms, der in Richtung Norden über die koreanische Halbinsel hinweg zog. Besonders stark betroffen war die Westküste des Landes.

Bäume knickten ein, in Seoul flogen von starken Böen losgelöste Gebäudeteile und andere Gegenstände auf die Straßen der Hauptstadt. Als eine Vorsichtsmaßnahme strichen die Behörden den Berichten zufolge unter anderem fast 300 Flüge, darunter auch Flüge, die vom internationalen Flughafen Incheoen an der Westküste starten oder landen sollten.

«Lingling» ist der 13. Taifun in diesem Jahr, der auf die Halbinsel traf. Es wurde befürchtet, dass der Sturm auch in Nordkorea Schaden anrichten kann.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 09.09.19 10:47
Die Waldränder lassen mich nicht los!
Klar kann man in Städte keine echten Waldränder haben, aber man kann sie künstlich nachbilden! Die Ufermauer könnte zB aus 4 Stufen bestehen. Ganz unten mit Strandhafer bepflanzt, ...., oben dann hüfthohe Büsche. Dann höchstens 2-3m Fußweg und dann mittlere Palmen. Dazwischen dann kleiner Bäume. Auf der anderen Straßenseite dann größere Bäume und dahinter Haus- und Dachbegrünung. Klar Bäume können keine Stutm aufhalten, aber sie verursachen Verwirbelungen. Je stärker der Sturm um so stärker sind die Verwirbelungen. Kann man nicht von heute auf morgen machen. Aber bei jeder Sanierung sollte wieder ein Stück verwirklicht werden. Vorher sollten sich die verschiedenen Fachleute zusammenfinden, um das einzuschätzen diskutieren, .... . Ich habe mir Boryeong mit Streerview angesehen. Klar, wegen Smog und Luftaustausch, braucht es auch Luftschneißen, aber auch hier könnte der goldne Mittelweg die Lösung sein.