Strafe für Stehen im Heck im Baht-Bus

Foto: Redaktion
Foto: Redaktion

PATTAYA: Nachdem der neue Vorsitzende der Pattaya-Baht-Bus-Kooperative Sutab Sukuojai vor einigen Wochen die strengere Einhaltung von Regeln in den Pick-up-Taxis angekündigt hat (DER FARANG berichtete), ließ die Polizei der Warnung Taten folgen und bestrafte bereits die ersten Missetäter.

Zur Kasse gebeten wurden jedoch nur selten die Fahrer, sondern überwiegend Touristen, die sich nicht an die neue Auflage hielten, dass kein Passagier mehr während der Fahrt auf dem Trittbrett am Heck des Fahrzeugs stehen darf, wie es für Jahrzehnte gang und gäbe war. Für sie setzte es ein Bußgeld in Höhe von 3.000 Baht. Viele waren sich keiner Schuld bewusst und kritisierten, dass sie niemand, geschweige denn die Fahrer, auf das neue Verbot hingewiesen habe. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rainer Franzolet 08.08.18 01:08
Strafe für stehen....
Lebe seit 20 Jahren überwiegend in Asien. Was Thailand angeht. I traue keinem Bus, Taxi, etc. Fahrer. Setze mich nicht bei fremden hinten auf´´s Moped. Selbst ist der Mann. Gerade kläre ich die Behörden in Deutschlnd auf, das es drei Abkommen für einen internationalen Führerschein gibt. Ich werde mir alle in deutschland möglichen ausstellen lassen um dann einen von denen in einen Thai Führerschein umschreiben zu lassen. Mal sehen, was funktioniert. Wer sich über die irrwitzigen Entscheidungen in Thailand aufregt, der sollte sich daran erinnern, dass in Deutschland 80 % CDU, SPD, Grüne oder Linke wählen und ARD und ZDF für eine redliche Informationsquelle halten. Die Idiotie dürfte sich also die Waage halten. Sollten sich hier Leute jetzt beleidigt fühlen? Das war meine pure Absicht.
Werner Schilling 06.08.18 20:17
Herr Franke, besten Dank
fuer ihre Bestaetigung. Sie dient vielleicht anderen Lesern dazu meine Kommentare nicht als Fake einzuordnen. Wenn ich davon ausgehe das die Mehrheit der Farang Foristen Expaten und keine Touristen sind, kann ich mich ueber manche Beitraege nur wundern. Von der Farang Redaktion wuensche ich mir eine Fortsetzung dieses Berichts in ca. 4 Wochen. Wie ist die Handhabung der Polizei dann ? ... Persoenlich haette ich gerne eine monatliche Papierfarang Zeitung. Kein download kein .pdf ... (Idee kam mir bei lesen von Stichworte Augsburg,Thai Festival, Farangstand, in deutscher Online Zeitung). Waere ein Strandgag fuer meine jaehrlichen Deutschland Besucher. Auch wenn dann die Artikel veraltet sind, zeigen sie doch oft das wirkliche Leben in Thailand. PS: monatliches einmaliges Papier ABO gesendet an meine Chonburi Home Adresse waere mir 2000THB pro Jahr wert. Wieschon gesagt: leben und leben lassen.
Gisela Ruebschlaeger 06.08.18 15:56
unübersichtliche Baht-Taxis
Als ich das 1. Mal in Pattaya war und diese Baht-Taxis benutzt habe, war ich daraufangewiesen, mich hinten auf das (vermutlich dafür vorgesehene) Trittbrett zu stellen, da ich sonst nicht hätte sehen können, wann ich klingeln bzw. aussteigen muss. 3000thb Strafe sind jedenfalls geplante Abzocke, da kann mich niemand vom Gegenteil überzeugen, auch nicht mit dem vorgeschobenen Argument der "Sicherheit"
klaus berbel 06.08.18 14:53
@ Hansruedi Bütler
Bitte einfach mal das Bild angucken. Das Trittbrett ist extra Breit. An den stellen, wo die beiden auf dem Brett stehen, ist kein "Eingang" in den Sitzbereich. So breit ist der Eingang nicht, der ist Schmal und mittig. Wenn es also nur rein um die Einstiegshilfe geht, dann wäre das Brett wesentlich weniger breit. Die Trittbretter sind deshalb so breit und haben diese stützen in Hüfthöhe, damit da noch mindestens 2 Extrapersonen mitfahren können. Wer das nicht sieht, bitte Brille putzen. Aber gut, mir ist das egal. Werde ich dem Bahtbusfahrer in der Nähe der Walking Street um 4 Uhr morgens halt sagen, dass ich da nicht mitfahre und auf den nächsten warte. Der wird sich freuen...
Jürgen Franke 06.08.18 14:02
Herr Schilling, Ihre Story kann ich voll
bestätigen, denn das sind die Tücken des Patong Hills. Nach dieser besagten Linkskurve, wo es plötzlich steil aufwärts geht, stehen heute immer wieder Fahrzeuge, ausgenommen, die mit Automatik. Alle anderen Fahrer könnten nicht rechtzeitig runterschalten und würgen ab. Themawechsel: Sie hatten Kontakte nach Chile, ich nach Panama. Wir haben uns jedoch beide richtig entschieden.