Steuerhinterziehung: Zwei Ausländer verhaftet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHUKET: Ein Einsatzteam des thailändischen Central Investigation Bureau (CIB) hat auf Ersuchen der US-Behörden zwei Ukrainer auf Phuket verhaftet, die in in den USA Lohnsteuern in Höhe von 10 Millionen US-Dollar (337,5 Millionen THB) hinterzogen haben sollen.

Die Verhaftungen wurden auf einer gemeinsamen Pressekonferenz des CIB-Kommissars Generalleutnant Jirapop Phuridej und des regionalen Attachés des US-Heimatschutzministeriums (DHS) Eric McLoughlin bekanntgegeben. Nach Angaben der Behörde wurden die beiden am Dienstag von Beamten der Transnational Criminal Investigative Unit (TCIU) auf Phuket festgenommen.

Die Festnahmen erfolgten auf Ersuchen des US-Ministeriums, das das CIB um Zusammenarbeit bat, nachdem es erfahren hatte, dass die beiden Verdächtigen nach Thailand geflohen waren. Das DHS hat die Identität der beiden Männer nicht bekanntgegeben.

Die beiden Ukrainer sollen nach Aussage der US-Behörde zwischen 2007 und 2021 Lohnsteuern von Hunderten von illegalen Einwanderern hinterzogen haben.

Die beiden Männer sollen eine Arbeitsvermittlungsfirma in Florida betrieben und illegale Einwanderer für die Arbeit in Hotels, Bars und Restaurants vermittelt haben. Das DHS schätzte den Wert der vermittelten Jobs auf 67 Millionen US-Dollar und berichtete, dass die beiden angeblich Steuern in Höhe von 10 Millionen US-Dollar hinterzogen hätten. Die Behörde erwirkte daraufhin Haftbefehle, stellte dann jedoch fest, dass die beiden Verdächtigen sich bereits nach Thailand abgesetzt hatten.

Nach den Ermittlungen der TCIU reisten die Verdächtigen als Touristen nach Thailand ein und wohnten in einer Villa auf Phuket.

Mit einem Durchsuchungsbefehl ausgestattet, stürmte das TCIU-Einsatzteam die Villa und nahm die beiden Männer fest.

Es wird erwartet, dass beide an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Klaus Roeper 23.04.22 02:20
Klaus an Fritz : Hallo Ole......
Dein Kommentar ist Spitzenklasse ! Genau so ist das und nicht anders. Hut ab und weiter so ! Ohne Dich wäre das Forum hier um einiges ärmer ! Dein Dir treuer Fan und Mitforist ! LG
Guenter Scharf 22.04.22 18:00
:Sollen" Steuern hinterzogen haben
@Fritz Stein, 22.04.22 13:20:
1) Ich habe "ki nok" bzw. "nok shit" nicht ins Spiel gebracht.
2) Für mich passt's aber schon zu Steuerhinterziehungen. Wenn der Begriff niemand von den FARANG-Kommentatoren zu Hannes eingefallen ist - sorry.
3) Ja, "sollen". Die US-Behörden werden wohl schon Verdachtsmomente in der Hand haben. Und wenn sich Leute ins Ausland absetzen, um einer (Unterduchungs-)Haft zu entgehen, macht sie das noch verdächtiger.
Timucin Batur 22.04.22 17:10
Ukrainer
Gleich abschieben direkt zum Ukrainiesche Präsident! Und nie wieder sehen.
Vielleicht schämen alle sich danach!


Ole Bayern 22.04.22 14:30
Herr Stein .../ Roeper u.a.
..bei Ihren Komentaren müssen Sie schon etwas differenzieren .
Ja, es mag wohl stimmen, daß die reichsten Amerikaner wenig bis gar keine Steuern zahlen, im Verhältnis zu deren Besitz in % gesehen.
Nur dies ist auch begründet, daß es sich hier größtenteils um Aktiengesellschaften handelt, und der Aktienmehrwert, welcher im Besitz diese Leute ist, erst bei Prival - Kapitalentnahme zur Besteuerung kommt.
Die Dividendenzahlungen , welche auch die " Reichen " bekommen , unterliegen der mind. 15 % - igen Steuer schon mal in jedem Fall.
Wenn Sie in Deutschland leben und im Besitz von US - Aktien sind, wird Ihnen automatisch bei eventuellen Divi - Zahlungen die US - Quellensteuer von 15 % in Abzug gebracht, so daß Sie ggf. nur in D dann die Differenz zahlen.
Und mal ein kleines Beispiel zum Thema Steuerzahlungen anhand meiner kleinen Firma.
Es ist auch für mich ohne Weiteres möglich auf legalen Wege keine Steuern zu zahlen.
Wenn das Unternehmen als Körperschaft z.B. 1 Mio € Gewinn p.a. abwirft, und wir diesen Gewinn vollständig reinvestieren ( z.B. in neue Ausrüstungen und Maschinen ) fallen auch keine Steuern an.
Der Firma ist somit mehr wert, das ist klar,aber die Besteurerung diesen Mehrwertes kommt erst zum Tragen,wenn ich die Fa. verkaufe oder privat Kapital rausziehe.
Und wenn ich mir selbst, angenommen 1500,- € an Gehalt genehmige, weil ich eben nicht mehr benötige, fällt auch keine EkSt an, obwohl wir mit der Fa. 1 Mio Gewinn gemacht haben.

- Zahlen nur angenommen -

VG Ole
Gerhard 22.04.22 12:50
@ Derk Mielig
Ich sehe da mehr ein gewisse Scheu die Nationalität nicht zu nennen, da ansonsten der Farang alle Nachrichten 1:1 übernimmt.
Hartmut Wirth 22.04.22 12:10
@Fritz Stein
Wörtlich übersetzt.
Aber sinnbildlich kann/bedeutet fas auch: Pipifax, Kleinigkeit, ...
Kommt also auf den Dachzusammenhang an.
Und in diesem Zusammenhang ist das zutreffend.
Derk Mielig 22.04.22 11:40
@Gerhard - Ukrainer/TheThaiger
Nur der Vollständigkeit halber: Die beiden Ukrainer leben in den USA und sind nicht vor dem Ukrainekrieg geflohen.
Die Männer flohen nach Thailand, nachdem Anfang des Monats in Florida Haftbefehle gegen sie ausgestellt worden waren.
Guenter Scharf 22.04.22 11:30
Vogelscheisse
@Fritz Stein, 22.02.22, Ki nok = Vogelscheuche hat zwar nicht unbedingt was mit Touris zu tun, mit Steuerhinterziehern aber schon. Insofern trifft Muffins Kommentar den Nagel schon auf den Kopf.
Gerhard 22.04.22 11:00
Die Headline
vom "Thaiger", PHUKET ...Zwei ukrainische Flüchtlinge in Phuket wegen US-Steuerhinterziehungsskandal festgenommen
Klaus Roeper 22.04.22 06:30
Steuerhinterziehung international !
Ich war vor ein paar Jahren in Rio de Jainero um meine Freunde zu besuchen dort. Der meeting point war ein kleiner Regionalflughafen . Jetzt kommt der Punkt: Da hing ein riesengrosses Plakat and der Wand auf Deutsch : Haben Sie in Deutschland Ihre Steuern bezahlt? @Fritz du hast Recht. Der Restmittelstand zahlt die Steuern nicht nur in Deutschland , und die Konzerne sehr wenig oder nichts oder werden subventioniert. Das ist nicht in Ordnung so.
Maddin 22.04.22 00:20
Zu Kradi
Ki nok anderer Art. :-D
Johann Mueller 21.04.22 22:00
@Khun Ole
Ja das weiss ich - im Januar 2013 wurde TINA TURNER das Kantonsbürgerrecht und die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung erteilt, womit sie Schweizer Bürgerin wurde. Im Oktober 2013 gab Tina Turner ihre US-amerikanische Staatsangehörigkeit auf, wie viele andere US-Doppelbürger. Gruss nach Bayern
Ole Bayern 21.04.22 20:20
Herr Mueller ,
.... Sie wissen sicherlich , daß US Staatsbürger IMMER in den USA weiter steuerpflichtig bleiben , ganz egal wo sie leben auf der Welt .
Die bei Ihnen in der Schweiz lebende Tina Turner durfte dies schon mal erleben , was Steuerrecht in den USA bedeutet .
Man kann ja über die USA in vielen Dingen geteilter Meinung sein , aber in punkto Einkommensteuer geht es gerechter zu als z.B. in D , wo sich die richtig Wohlhabenbnde in Monaco oder dgl. niederlassen um dem Heimatland keine Abgaben zuführen zu müssen .
Wenn diese Leute dann aber in Schwierigkeiten ( Entführung , Terror , Gewalt usw. ) geraten , wissen sie auf einmal welche Staatsbürger sie sind , und wo Hilfe einzufordern ist.

VG Ole
Johann Mueller 21.04.22 20:00
Steuerhinterziehung .......
Die ganz reichen US-Steuerflüchtigen werden von FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act) nicht getroffen - die kaufen sich einfach Beratung und da lassen sich Lücken finden. Wieviel Steuern zahlen denn US-Grosskonzerne wie: Google, Apple, Walmart, ExxonMobil oder Amazon ? Oder wieviel unversteuerte Kohle wird in Offshore-Finanzplätzen gehortet ?
Kradi 21.04.22 16:50
Kreuz
Ja, das passiert halt mit den vielen "Qualitätstouristen" - lol.