Start der emiratischen Mars-Mission um zwei Tage verschoben

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

ABU DHABI: Wegen schlechten Wetters ist der geplante Start einer Rakete der Vereinigten Arabischen Emirate mit einer Raumsonde zum Mars um zwei Tage verschoben worden. Die Rakete soll jetzt am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vom Tanegashima Space Center im Süden Japans starten. Grund der Verzögerung seien «Wetterbedingungen am Startplatz» gewesen, teilte die Emirates Mars Mission (EMM) am Dienstag bei Twitter mit.

Ziel der Mission ist, die Atmosphäre des Roten Planeten zu untersuchen. Im Februar 2021 soll die Sonde nach sieben Monaten ihre Umlaufbahn erreichen und helfen, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen. Die 1350 Kilogramm schwere Raumsonde soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Die Emirate erhoffen sich neben wissenschaftlichen Erkenntnissen auch positive Auswirkungen auf Wirtschaft und Bildung im Land.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 15.07.20 13:37
Das muß dann wohl sehr wichtig für die UAE sein, eine Rakete zu starten. Das Einzig emiratische an der Rakete ist die Finanzierung, Planung, Bau, Start etc. wurde von anderen Ländern vorgenommen.