Smog: Chiang Mai will von Shanghai lernen

Chiang Mai leidet jedes Jahr im Frühjahr unter starker Luftverschmutzung. Foto: The Nation
Chiang Mai leidet jedes Jahr im Frühjahr unter starker Luftverschmutzung. Foto: The Nation

CHIANG MAI: Beim Besuch von Chiang Mais Gouverneur Supachai Iamsuwan in der Partnerstadt Shanghai waren Schwerpunkte der Gespräche Tourismus und Luftverschmutzung.

Chiang Mais Provinzgouverneur besuchte Shanghai auf Einladung des chinesischen Generalkonsulats in Chiang Mai, um die Beziehung zwischen den Partnerstädten zu fördern und die Zusammenarbeit zu suchen. Beim jährlichen Smogproblem will Chiang Mai von den Erfahrungen in Shanghai lernen. Supachai informierte sich über die von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften entwickelte Lösung für Dunstprobleme mit dem Einsatz wissenschaftlicher Technologien. Der Provinzgouverneur rief zur Zusammenarbeit bei der Herstellung von Nanofiltern und Sicherheitsräumen auf, um das Smogproblem in Chiang Mai zu beseitigen. Darüber hinaus wollen beide Städte den Tourismus mit Schwerpunkt auf Studienreisen fördern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 06.09.19 09:54
Als Shanghai aufhörte abgeerntete
Felder in der Umgebung zu verbrennen wurde die Luft wieder atembar. Ganz simpel.
Thomas B 03.09.19 12:49
Der liebe Smoggockel
Alle Pyromanen leben hoch, Nanofilter und Sicherheitsräume werden das Smogproblem lösen. Jetzt kann man verbrennen was man will. Ich bevorzuge Hähnchen am Stiel, und zwar am besten die Gockel von unseren Nachbarn, die sind immer so freundlich und wecken uns um 4.30 Uhr morgens und haben so eine Ausdauer, den ganzen Tag.
Siegfried Naumann 02.09.19 16:49
Mit der Herstellung von Nano Filtern.....
das Smog-Problem in Chiang Mai beseitigen. Das ist DIE Lösung. Aber nur, wenn dieser Filter die Größe von Chiang Mai hat. Sonst läuft da nix. Im Artikel kein Wort über die Ursache des Smog-Problems. Ergo: Brände können weiterhin gelegt werden.
paakid 02.09.19 16:46
burn burn burn
Na ja in Chiang Mai liegt es ja nich unbedingt an den Autos sondern eher daran das überall die Wälder und Felder angezündet werden, meist ach noch so das es modert als brennt. Ich hab noch nich ganz rausgefunden warum sie die Wälder anzünden, sie suchen glaub ich nach bestimmten Pilzen, Kreuter oder Gemüse das sehr teuer. Würde mich mal intersiern ob jemand mehr dazu weis.
Bernd Kreutzer 02.09.19 16:43
Nur Symtomverringerung statt Ursachenbekämpfung
Die kostenintensive Herstellung von Nanofiltern und Sicherheitsräumen verringert nur die Auswirkungen der Luftverschmutzung für einen kleinen Teil der Bevölkerung. Das Geld sollte besser zur Bekämpfung der Ursachen der Luftverschmutzung eingesetzt werden. Das käme dann der gesamten Bevölkerung zugute. Zusätzlich würden damit gleichzeitig die Atemwegserkrankungen der Bevölkerung und damit verbundene Kosten verringert werden.