„Seenahme“-Paar soll schnell vor Gericht kommen

Foto: Thephuketnews
Foto: Thephuketnews

PHUKET: Das US-thailändische Ehepaar, das vor der Küste Phukets über eine „Seenahme“ eine Wohnstätte im Meer errichtet hatte, wurde auf der Insel Tarutao gesehen.

Laut Generalmajor Wisarn Phanmanee, Polizeichef der Provinz Phuket, halten sich der 46-jährige US-Amerikaner Chad Elwartowski und seine thailändische Frau Supranee Thepdet weiterhin im thailändischen Hoheitsgebiet auf. Die Polizei bereitet Anklagen gegen sie vor und hat bereits Personen befragt, die am Bau ihrer sechs Meter breiten Kabine etwa 14 Seemeilen (etwa 26 km) südöstlich von Phuket beteiligt waren. Das Visum von Elwartoski wurde annulliert; das Paar soll schnell vor Gericht kommen.

Die Polizei habe sich mit allen zuständigen Behörden in Verbindung gesetzt, um herauszufinden, welche weiteren möglichen rechtlichen Schritte gegen das Paar eingeleitet werden können, zusätzlich zu den Anklagen gemäß Abschnitt 119. Dieser Paragraph bezieht sich auf die nationale Souveränität. Die Marine hat die schwimmende Struktur am Montag demontiert und nach Phuket gebracht.

Der Gouverneur von Phuket, Pakapong Thawipat, sagte, er habe die Gewerbelizenz der Werft in der Gemeinde Mai Khao, die die Kabine im Meer errichtete, ausgesetzt. Der Inhaber wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Weiter sagte der Gouverneur, alle beteiligten Regierungsvertreter würden bestraft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 26.04.19 00:35
Es wäre eine weitere dumme Straftat!
Eigentlich zwei, die illegale Ausreise aus TH und die illegale Einreise nach Malaysia. Ich denke, die werden die Thaifrau nach TH abschieben.
Oliver Harms 25.04.19 11:59
@Kerb,hören sie sich den text der hymne an,
dann sollte es ihnen klar sein,warum und ausserdem bestand so lange wie das ding dort illegal betrieben wurde kollisionsgefahr mit seefahrzeugen da zu die da durch entstehenden möglichen umweltschäden. was die gesetzlichen bestimmungen angeht,so sind diese international geregelt und wurden im laufe des vorfalles bereits genannt.sie sind aber ohne probleme im web zufinden unter hoheitsgewässer bzw 7 und 12 seemeilen zone.
Ingo Kerp 24.04.19 14:15
Die gesetzl. Bestimmungen sind wahrscheinlich nur Fachleuten bekannt, gegen die das Paar mit der Seenahme verstoßen hat. Erstaunlich aber, mit welcher Hartnäckigkeit die Behoerden den Fall verfolgen. Da das Paar von derzeit auf Ko Tarutao nur einen Sprung von Langkawi/Malaysia entfernt ist, besteht die Moeglichkeit, das sie der thail. Justiz entkommen.