Schweiz will US-Interessen in Venezuela vertreten

Foto: epa/Pablo Gianinazzi
Foto: epa/Pablo Gianinazzi

BERN (dpa) - Nach dem Abzug sämtlicher amerikanischer Diplomaten aus Venezuela soll die Schweiz nun die Interessen Washingtons in Caracas vertreten. Der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis unterzeichnete in Bern eine entsprechende Vereinbarung mit US-Botschafter Edward T. McMullen, wie das Außenministerium am Freitagabend berichtete. Venezuela muss der Vereinbarung allerdings erst zustimmen, bevor sie umgesetzt werden kann.

Die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den USA und Venezuela hatten sich deutlich verschlechtert, seit Washington im Januar den Widersacher von Staatschef Nicolás Maduro, Juan Guaidó, als Übergangspräsidenten anerkannt hatte. Maduro brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den USA ab. Im März zogen die USA ihre letzten Diplomaten aus dem Land ab.

Die Vertretung diplomatischer Interessen anderer Länder hat für die Schweiz Tradition. Aktuell vertritt sie die USA im Iran, Russland in Georgien, Georgien in Russland, den Iran in Saudi-Arabien, Saudi-Arabien im Iran und den Iran in Ägypten. Bis 2015 vertrat die Schweiz zudem die Interessen der USA in Kuba sowie umgekehrt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 07.04.19 16:11
Die Schweiz hat Erfahrung die Interessen
Amerikas zu vertreten. Gespräche zu führen, sind besser als Waffen einzusetzen, denn das wäre vermutlich der nächste Schritt gewesen, wenn die Amis wieder einen Grund dafür gefunden hätten.
Hansruedi Bütler 07.04.19 12:58
Man kann einen einst guten Ruf
auf verschiedene Weise ruinieren. Muss das sein?