Phukets Bars und Pubs bleiben bis Juli geschlossen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHUKET: Der Bürgermeister von Patong, Chalermsak Maneesri, hat bestätigt, dass Kneipen, Bars und Pubs und weitere Unterhaltungslokale auf Phuket bis zur Wiedereröffnung der Insel am 1. Juli für geimpfte internationale Touristen geschlossen bleiben. Das hat Phukets Gouverneur nach Gesprächen mit dem Gouverneur der staatlichen Tourismusbehörde (TAT) beschlossen. Nicht ausgeschlossen, dass die Schließung über den 1. Juli hinaus verlängert wird.

Chalermsak, der sein Amt erst am 28. April angetreten hat, will bei Kontrollen in Hotels sicherstellen, dass alle Mitarbeiter gegen Covid geimpft sind. Zudem soll der Strand in Patong rechtzeitig vor dem Eintreffen der Ausländer gesäubert werden. Der Bürgermeister hat weiter angekündigt, einen Fußweg vom Seaview Patong Hotel am südlichen Ende von Patong Beach bis zum Tri Trang Beach anzulegen und das Gebiet zu einem botanischen Garten zu entwickeln.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Stefan Koerner 16.06.21 16:50
Die Anordungen kommen von den Staatsräuber die in den Büros hocken und nur wissen wenn sie Feierabend haben und wann der Lohn kommt.
Diese haben keinen Verlust, ich vermute die bekommen noch etwas für die Kaffeekasse von der Pharma.
Ein Politiker hat sich noch nie um das Volk gekümmert.
Urs Widmer 12.06.21 15:20
Der Sandkasten sollte bleiben, was er immer war: ein Kinderspielplatz.
Dieter Krebs 12.06.21 15:00
Ich denke muss man auf Thailand schauen ? Ist es in Deutschland nicht ähnlich ? Man erhölt alles aufrecht um jederzeit wieder gegen den Bürger vorgehen zu können.
Natürlich wäre es besser, dass wenn man Phuket öffnen will klare Regeln festschreibt. Niemand hat Lust dorthin zu fliegen, wenn man sich nicht auf das Zugesagt verlassen kann ! Also trifft es schon zu, dass man in solchen Fällen manchen Touristen nie wieder sieht.
Ich wünsche den Thailändern viel Glück auf ihrem Weg.
Rainer Hi. 12.06.21 14:50
die westlichen Touristen sind offensichtlich nicht willkommen, Chinesen die zum Essen einen heissen Tee trinken dagegen schon. Mit diesen Bechraenkungen kann man die dirty Farangs los werden ohne es laut aussprechen zu muessen.
Ingo Kerp 12.06.21 12:20
Alls geschlossen aber moeglicherweise wird die Schließung über den 1.7. hinaus verlängert. Diese Ankündigung erstaunt keinen in TH lebenden Expat mehr. Weiß man doch, das in TH nichts so beständig ist wie die Unbeständigkeit. Sollten Urlauber sich auf die Sandbox verlassen haben, wären sie dann verlassen, wenn es so eintreffen würde. Die würde man dann 2 x sehen, das erste und das letzte Mal.
Juerg Schwendener 12.06.21 11:50
Sandbox nur für Katzen
Wieder so ein Entscheid, der Touristen vor einem Besuch der Insel Phuket abschreckt. Wo und was haben diese Beamten eigentlich gelernt? Was für eine Gefahr sind den eigentlich geimpfte und Corona-freie Touristen? Es ist ein Gräuel, die Geisterstädte Kata, Karon, Patong etc. zu sehen.
Klaus Brylka 12.06.21 10:10
Ich bin gespannt
wann der große Knall kommt. Die Wirte der Bars stehen jetzt schon unter Dampf, haben sie doch seit langem Null Einkommen. Den Restaurantbetreibern geht es ähnlich. Viele öffnen gar nicht erst oder habe schon wieder geschlossen, weil es sich nicht rechnet. Die Mädels der Massage Shops prügeln sich fast schon um die wenigen Kunden. Ist mir übrigens ein Rätsel, warum Massagen, die einen Körperkontakt bedingen, erlaubt sind, aber Alkohol trinken in Restaurants oder Bars (unter Abstandsregeln) verboten ist. Jetzt kommt noch dieser unselige Sandkasten mit seiner Gängelei und der Ankündigung, dass die Bars geschlossen bleiben, dazu. Das wird nicht hinhauen und irgendwann platzt den so veräppelten Leuten, die vom Tourismus leben, der Kragen, wenn sie merken, dass kein Tourist unter diesen Bedingungen kommt.