Behörde zieht Tötung von Walross Freya in Betracht

Ein rund 500 Kilogramm schweres Walross entert ein kleines Boot in der Frognerkilen Bucht im Fjord von Oslo. Das Tier wird von den Norwegerinnen und Norwegern Freya genannt. Foto: Trond Reidar Teigen
Ein rund 500 Kilogramm schweres Walross entert ein kleines Boot in der Frognerkilen Bucht im Fjord von Oslo. Das Tier wird von den Norwegerinnen und Norwegern Freya genannt. Foto: Trond Reidar Teigen

OSLO: Die Aufmerksamkeit für ein Walross namens Freya in Norwegen könnte dem Tier unter Umständen zum Verhängnis werden. Das unachtsame Verhalten von Schaulustigen und das Nichtbefolgen von behördlichen Empfehlungen könne Leben und Gesundheit in Gefahr bringen, erklärte die norwegische Fischereidirektion am Donnerstagabend. «Wir prüfen jetzt weitere Maßnahmen, bei denen die Tötung eine echte Alternative sein kann», warnte die leitende Kommunikationsberaterin der Behörde, Nadia Jdaini. Man sei mit einer Patrouille im Oslofjord vor Ort, um die Situation zu beobachten.

Das knapp 600 Kilogramm schwere Walross-Weibchen hält die Region um die norwegische Hauptstadt Oslo seit Wochen auf Trab. Unter anderem legte es sich immer wieder auf vor Anker liegende Boote. Für viele Menschen in der Region ist das Tier so zur Sommerattraktion geworden. Normalerweise leben Walrosse weiter nördlich in arktischen Gewässern.

Die Fischereidirektion stört sich vor allem daran, dass Leute zu Freya ins Wasser gehüpft und ihr zudem mit Kindern am Ufer sehr nahe gekommen sind, um Fotos zu machen. «Wir möchten der Öffentlichkeit erneut - dringend - empfehlen, dort, wo das Walross beobachtet wurde, Abstand zu halten und nicht mit ihm zu baden», erklärte Jdaini. Dies diene der eigenen Sicherheit ebenso wie dem Tierschutz. Größte Sorge sei, dass Menschen zu Schaden kommen könnten. Das Töten des Tieres wird dabei als letzte Option betrachtet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.